Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Klage gegen Frauengefängnis der Provinz Hubei wegen grausamer Folter

Eine Bürgerin der Stadt Jingzhou in der Provinz Hubei klagt gegen das Frauengefängnis der Provinz Hubei, wo sie während ihrer Haftzeit wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] gefoltert wurde.

Durch die Folter verlor Frau Wang Qiong, 59, in sechs Monaten etwa 16 Kilo. Außerdem waren zwei ihrer Rippen gebrochen und sie hatte einen Zahn verloren. Ihr Blutdruck war hoch und ihre Füße und Beine geschwollen, sie litt an Atembeschwerden sowie Leberzysten und Gallensteinen.

Frau Wang reichte ihre Klage gegen das Gefängnis im Juni 2021 beim Bezirksgericht Jianghan in der Stadt Wuhan ein, wo sich das Gefängnis befand. Das Gericht nahm ihre Klage am 21. Juli an, und sie zahlte auch die Prozessgebühr. Zehn Tage später, am 31. Juli, lehnte der Richter ihre Klage jedoch ab und forderte sie auf, sich selbst um eine Entschädigung durch das Gefängnis zu bemühen.

Im August reichte Frau Wang eine weitere Beschwerde beim Leiter der Gefängnisverwaltung in der Provinz Hubei ein. Die Beschwerdestelle des Frauengefängnisses der Provinz Hubei teilte ihr später mit, dass sie ihre Beschwerde erhalten habe und sie derzeit prüfe.

Im Gefängnis gefoltert

Wang Qiong wurde am 20. Juni 2017 wegen ihres Glaubens verhaftet. Obwohl sie am 19. Juli 2017 gegen Kaution freigelassen wurde, verhaftete die Polizei sie am 12. August 2018 erneut.

Am 9. August 2019 fand vor dem Kreisgericht Jiangling ein Prozess gegen Frau Wang statt; im Oktober 2019 wurde sie zu zwei Jahren Haft und einer Geldstrafe von 10.000 Yuan (ca. 1.300 Euro) verurteilt.

Sobald sie in das Gefängnis eingeliefert wurde, zwang man sie, stundenlang zu stehen und Gefängnisregeln aufzusagen. Die Wärterinnen befahlen ihr auch, ihre Schuld einzugestehen und Erklärungen zu schreiben, in denen sie Falun Dafa aufgeben sollte.

Am zweiten Tag wurde sie von mehreren Häftlingen in eine Ecke der Toilette gedrängt, die keine Überwachungskamera hatte. Sie schlugen sie und stopften ihr einen Lappen in den Mund, der zum Reinigen der Toilette benutzt wurde. Um alle anderen Häftlinge in ihrer Zelle anzustiften, Frau Wang zu misshandeln, zwang die Hauptinsassin alle 20 Häftlinge, sich neben Frau Wang zu stellen. Sie mussten alle den Kopf gesenkt halten und auf ihre Füße schauen.

Die Häftlinge schlugen Frau Wang nach Belieben, um sie zur Unterwerfung zu zwingen. Sie steckten ihr schmutzige Lappen in den Mund und zwangen sie, stundenlang zu stehen. Sie zogen ihr an den Haaren, schlugen und traten auf sie ein und schlugen ihr mit einem Schuh ins Gesicht. Eine Insassin drohte, sie würde ihr eine benutzte Damenbinde in den Mund stecken oder sie mit Urin und Fäkalien zwangsernähren.

Frau Wang musste auch hungern und erhielt nicht genügend Dinge des täglichen Bedarfs wie eine Zahnbürste, Kleiderbügel, Seife oder Toilettenpapier. Sie bekam nur ein Handtuch. Da sie kein Toilettenpapier bekam, musste sie sich mit nassen Socken reinigen, was zu Hautrissen führte.

Nachdem sie einen Tag lang im Stehen verbringen musste, ließen die Häftlinge sie nachts nicht schlafen und weckten sie alle zehn Minuten auf. Sie beschimpften sie auch mit unflätigen Worten.

Am 18. März 2020 unternahmen die Häftlinge einen weiteren Versuch, Frau Wang zu zwingen, Erklärungen zur Aufgabe von Falun Dafa zu schreiben. Als sie sich weigerte, schleppten sie Frau Wang in einen Bereich ohne Überwachungskamera und schlugen sie dort zusammen. Eine Person zog sie an den Haaren und warf sie gegen die Ecke des Metallgitters eines Bettes. Dadurch brachen ihr zwei Rippen. Als die Insassen ihr gewaltsam einen Lappen in den Mund stopften und ihr ins Gesicht schlugen, verlor Frau Wang einen Zahn, erbrach Blut, bekam Atemnot und verlor das Bewusstsein.

Frau Wang berichtete den Gefängniswärtern mehrmals, dass sie stechende Schmerzen in der rechten Seite ihres Rückens habe, und bat darum, zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gehen zu dürfen. Die Wärter ignorierten ihre Bitte und gaben ihr die Schuld. Sie meinten, sie würde simulieren, und zwangen sie, weiter jeden Tag zu stehen, sich zu bücken und den Boden zu reinigen.

Sie wurde am 10. Juli 2020 entlassen.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschheit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv