Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mann aus Shaanxi im Hungerstreik gegen willkürliche Inhaftierung

Als Liu Hongshus Mutter ihren Sohn nach sechs Monaten Haft im Untersuchungsgefängnis endlich sehen durfte, war sie erschüttert.

Herr Liu, ein Bürger des Kreises Qishan in der Provinz Shaanxi, war abgemagert und sein stark angeschwollenes Gesicht wies zudem Verletzungen auf. Ein Wärter im Untersuchungsgefängnis des Kreises Qishan erzählte der Mutter, dass ihr Sohn aus Protest gegen die Verfolgung in den Hungerstreik getreten sei. Doch trotz seines ernsten Gesundheitszustandes weigerten sich die Behörden, ihn freizulassen.

Der um die 50 Jahre alte Herr Liu, war am 27. September 2020 wegen Praktizierens von Falun Dafa [1] zu Hause verhaftet worden. Seine Eltern, die beide über 80 sind, waren entsetzt, als sie mit ansehen mussten, wie die Polizei Herrn Lius Informationsmaterialien über Falun Dafa beschlagnahmte.

Da Herr Liu seine Eltern und seinen jüngeren Bruder, der ein chronisches Leiden hat, seit einigen Jahren unterstützt, brachte seine Inhaftierung die Familie in große Bedrängnis. Denn nun müssen sie alleine für sich selbst und ihren jüngeren Sohn sorgen.

Es heißt, dass die Polizei Vorbereitungen trifft, seinen Fall an die Staatsanwaltschaft zu übergeben.

Herr Liu hatte 1999 mit dem Praktizieren von Falun Dafa begonnen. Er schreibt der Praxis zu, dass sie seine Gehirnverletzungen heilte, die er zehn Jahre zuvor bei einem Autounfall erlitten hatte und die ihn daran hinderten, eine Arbeit zu finden oder zu heiraten. Gesund fand er dann mehrere Stellen außerhalb der Stadt. Nachdem die Behörden herausgefunden hatten, dass er Falun Dafa praktizierte, verhafteten sie ihn mehrmals und versuchten ihn mit verschiedenen Foltermethoden zum Verzicht auf die Praxis zu zwingen. Auch seine Eltern wurden von der Polizei eingeschüchtert und bedroht.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschheit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv