Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Texas verabschiedet Beschluss gegen „Mord in Form von erzwungener Organentnahme“ durch KP Chinas

Texas hat offiziell einen Beschluss verabschiedet, der die systematische Tötung von politischen Gefangenen durch das kommunistische Regime Chinas wegen ihrer Organe verurteilt. Ein weiterer wichtiger Schritt gegen die Untaten der chinesischen Regierung. Gleichzeitig ein Schutz für die Texaner, die damit liebäugeln sich ein Organ in China transplantieren zu lassen.

Jedes Jahr fliegen Tausende schwerkranke Menschen aus der ganzen Welt nach China, wo sie in nur zwei Wochen eine Organtransplantation erhalten können. Indem sie dies tun, können sie „unwissentlich an einem Mord in Form von erzwungener Organentnahme beteiligt sein“, heißt es in einem Beschluss des Bundesstaates Texas. Dieser soll Texaner davor warnen, sich am Transplantationstourismus zu beteiligen.

Der Beschluss, bekannt als TX SCR3, fordert den Kongress und den Präsidenten auf, Maßnahmen gegen die Verantwortlichen zu ergreifen. So sollen die Verantwortlichen für den Missbrauch strafrechtlich verfolgt und ihnen die Einreise nach Amerika verboten werden. Weiterhin sollen US-Medizin- und Pharmafirmen von der Zusammenarbeit mit komplizenhaften chinesischen Partnern abgehalten werden.

Wie The Epoch Times berichtete, verabschiedeten beide Kammern der staatlichen Legislative den Beschluss einstimmig. Gouverneur Greg Abbott unterzeichnete ihn am 7. Juni.

Keine Steuergelder zur Unterstützung von Menschenrechtsverbrechen

„Es ist eine wichtige Botschaft im Namen von 29 Millionen Texanern, dass wir das Verhalten der chinesischen Regierung und ihren Menschenhandel auf das Schärfste verurteilen“, sagte der texanische Abgeordnete Matt Shaheen kürzlich in einem Interview mit NTD Auf keinen Fall dürfen wir die Steuergelder von 29 Millionen Texanern dazu verwenden, solch grausames Verhalten und schreckliche Menschenrechtsverletzungen zu unterstützen.“

Shaheen, einer der Hauptbefürworter des Beschlusses im Repräsentantenhaus, sagte, dass er zum ersten Mal vor etwa drei Jahren auf das Problem aufmerksam wurde.

Damals wandten sich Falun-Gong-Praktizierende, Zielgruppen und Opfer der erzwungenen Organentnahme an ihn und baten um Hilfe. Einige von ihnen hatten seit Jahren nichts mehr von ihren inhaftierten Familienmitgliedern gehör

Das waren einige Treffen, die ich nie vergessen werde“, sagte Shaheen. Zudem fügte er hinzu: Ich war „einfach entsetzt“, als ich hörte, „was die chinesische Regierung tut.“

Shaheen schrieb an die chinesische Botschaft in Washington und fragte nach dem Verbleib inhaftierter Familienmitglieder texanischer Falun Gong-Praktizierender. Eine Antwort erhielt der Abgeordnete nach eigenen Aussagen nie.

Die Meditationsdisziplin Falun Gong war in den 1990er-Jahren in China sehr populär. Nach staatlichen Schätzungen gab es 1999 zwischen 70 und 100 Millionen Praktizierende.

Das chinesische Regime sah sich und seine Macht durch diese Popularität bedroht. Im Juli desselben Jahres startete die KP deshalb eine landesweite Verfolgungskampagne, um den Glauben auszurotten.

Praktizierende von Falun Gong sind seither Polizeischikanen, Verhaftungen, Verleumdungen, körperlicher Folter und Organentnahmen ausgesetzt. Auch vor einem Aufruf an ihre Bürger, sich an Verfolgungen zu beteiligen, schreckt die KP Chinas nicht zurück.

Untaten des chinesischen Regimes gleichen „Horrorfilm“

Texas verabschiedet Beschluss gegen „Mord in Form von erzwungener Organentnahme“ durch KP ChinasDr. Howard Monsour, ein Gastroenterologe in Granbury, sagte vor dem Senat des Bundesstaates über den Beschluss aus und erklärte: Es sei „ein sehr wichtiger Anfang“ in dem Prozess, Licht auf das Problem der Organentnahme und „viele andere Missbräuche“ zu werfen.

Falun-Gong-Praktizierende nehmen in New York an einer Parade zum Gedenken an den 22. Jahrestag des friedlichen Appells von 10.000 Falun Gong-Praktizierenden teil. Foto: Samira Bouaou/The Epoch Times

„Ich glaube nicht, dass man irgendeinen in China gefolterten und inhaftierten Menschen treffen kann, ohne ein Gefühl für die Menschenrechtsverletzungen zu bekommen und die Notwendigkeit hinauszugehen und es öffentlich zu machen“, sagte Monsour Ende April gegenüber NTD.

Monsour selbst besitzt jahrzehntelange Erfahrungen in der Lebertransplantation und bezeichnet die Organentnahmepraxis des Regimes als „unfassbar“. „Das ist etwas, das auf Nazi-Deutschland zurückgeht und auf das, was sie mit den Juden gemacht haben. Diese Geschichte muss erzählt werden“, sagte er. „Wir müssen das an die Öffentlichkeit bringen, und wir müssen diese Praxis stoppen.“

Moralische Menschen … bis sie dem Tod begegnen

Vor etwa einem Jahrzehnt war Monsour Leiter eines Leberkrebs-Programms. Dort traf er auf einen texanischen Patienten, dessen Zustand zu ernst geworden war, um ein Spenderorgan zu erhalten.

Nachdem er von einer Reihe weiterer Krankenhäuser die gleiche Antwort erhalten hatte, flog der Mann nach China. Dort ließ er sich für 88.000 Dollar eine Leber implantieren. Doch der Mann verstarb acht Monate später, nachdem sein Krebs Metastasen gebildet hatte.

Ja, wir alle denken gerne, dass wir moralische Individuen sind. Aber wenn wir mit dem Tod konfrontiert sind, werden wir alles versuchen“, sagte Monsour. „Wir müssen unsere Leute wirklich davor schützen, so etwas zu tun.“

Monsour hat im vergangenen Jahr mit vielen medizinischen Fachleuten über das Thema gesprochen. Viele konnten es nicht glauben, denn „es klingt wie ein Horrorfilm“, sagte er. „Der Blick in den Augen der Menschen – die Leute können es nicht glauben“, sagte er. „Das wird die Herausforderung sein, sie dazu zu bringen, das zu glauben, weil es so schrecklich klingt.“

Zeuge spricht von abgeholten Mitgefangenen, die nie zurückkehrten

Bei der Anhörung im Senat des Bundesstaates sagte ein Überlebender der Verfolgung, dass er eines Nachts einen Krankenwagen in dem Gefängnis ankommen sah, indem man ihn festhielt. Die Häftlinge lagen auf ihren Betten mit dem Gesicht zur Wand, darauf wartend, dass man ihre Namen aufrief. Drei Personen wurden in dieser Nacht aus seiner Zelle geholt und kehrten nie zurück.

Monsour ist voller Hoffnung, dass der Beschluss dabei hilft, die Nachricht zu verbreiten.

Ich glaube nicht, dass Sie irgendeinen Amerikaner finden werden, der [wir glauben an die Freiheit] dies nicht unterstützen wird und dabei hilft, die Taten, die in China zu dieser Zeit passieren, zu stoppen“, so Monsour.

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/texas-verabschiedet-beschluss-gegen-mord-in-form-von-erzwungener-organentnahme-durch-kp-china-a3531609.html


Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv