Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zhengjian Buchserie: „Den Schleier vor prähistorischen Zivilisationen entfernen“.

1.2 Prähistorische Schmelztechniken und Minenaktivitäten.

Eine 100.000 Jahre alte Metallvase

Im Juni des Jahres 1851 wurde in der Zeitschrift „Scietify American“ ein Bericht in der Bostener Ausgabe veröffentlicht, in der zwei Teile einer Metallvase nach Sprengung eines harten Steines in der Gegend des Meeting House Hill in Dorchester, Massachusetts, offengelegt wurden. Als die zwei Teile zusammengefügt wurden, formten sie eine glockenförmige Vase, die 10 cm hoch, 16 cm am Boden breit, 6 cm an der Spitze breit und 3 cm dick war. Das Metall war aus einer Zink-Legierung mit einer beachtlichen Menge Silber zusammengesetzt. An den Seiten waren sechs Blumenbouqets aus reinem Silber eingraviert. Um den unteren Rand herum war ein Wein- oder Blumenkranz, ebenfalls aus reinem Silber, eingraviert. Die Ausarbeitung und Gravur war eine exzellente Arbeit eines unbekannten Künstlers. Diese Kuriosität wurde aus solidem „Puddinggestein“ (eine Form von sedimentärem Sandstein) 5 m unter der Oberfläche freigesetzt. Geschätztes Alter – 100.000 Jahre. Die Vase wurde von Museum zu Museum weitergereicht und verschwand unglücklicherweise.

Kerzenleuchter ?

Eine Zündkerze von vor 500.000 Jahren?


Am 13.2.1961 haben 3 Gesteinssammler – Mike Mikesell, Wallace Lane und Virginia Maxey – etwa 20 km Süd-Südostlich von Olancha in Kalifornien, Drusen gesammelt. Drusen sind gewölbte Steine mit hohlem Innenraum, in dem sich oft Kristalle befinden. An diesem besonderen Tag, an dem sie den Cosco Berg absuchten, fanden sie einen Stein nahe an einer Bergspitze in 1400 m Höhe und 140 m oberhalb des ausgetrockneten Owens Sees. Sie hielten ihn für eine Druse, fanden aber später heraus, dass es keine war, denn er enthielt Spuren fossiler Muscheln

Am nächsten Tag, als Mike den Stein in 2 Hälften zerschnitt, ruinierte er im Verlauf beinahe sein 25cm langes Diamantsägeblatt, weil es keinerlei Kristalle enthielt, sondern etwas völlig Unerwartetes. Im Inneren befanden sich die Überreste von einer Art mechanischem Gerät. Neben der äußeren Schicht von harter Erde, Steinchen und Fossilien war eine hexagonal-geformte Schicht einer holzähnlichen Substanz, weicher als Achat oder Jaspis. Diese Schicht formte eine Hülse um einen Zylinder mit einem Durchmesser von 1,8 cm aus solidem, weißem Porzellan oder Keramik. In dem Zentrum des Zylinders war eine Röhre von 2 mm Durchmesser eines hellen, messingartigen Metalles. Diese Röhre, so entdeckten die Gesteinssammler, war magnetisch und zeigte trotz vieler vergangener Jahre keine Spuren von Oxidation. Auch waren um den Keramikzylinder herum Ringe von verrostetem Kupfer. Ebenfalls in dem Stein eingebettet, allerdings vom Zylinder getrennt, befanden sich zwei Stücke, die ein Nagel und ein Dichtungsring zu sein schienen.

Die Gesteinssammlers sandten ihre Funde zu der Charles Fort Gesellschaft, die sich auf Untersuchungen besonderer Fälle spezialisiert hatte. Die Gesellschaft fertigte eine Röntgenaufnahme des zylindrischen Objektes an, das in dem fossilverkrusteten Stein gefunden wurde und fanden weitere Beweise dafür, dass es tatsächlich eine Art mechanischer Apparat darstellte. Die Röntgenaufnahmen zeigten, dass der metallische Schaft an einem Ende korrodiert war, aber an dem anderen Ende in etwas endete, dass wie eine Metallspirale oder Metallfeder aussah.

Insgesamt hält man heute das „Coscos Artefakt“ für mehr, als lediglich ein Stück Maschine. Die sorgsam ausgearbeitete Form der Keramik und des Metallschaftes mit seinem Anteil an Kupfer deuten an, dass es eine Art elektrisches Instrument ist. Der ähnlichste moderne Apparat, den Forscher mit ihm vergleichen konnten, ist eine Zündkerze. Jedoch kommt das Feder- oder Spiralende in keiner bekannten zeitgenössischen Zündkerze vor. Ein kompetenter Geologe teste den Stein, in dem das Instrument gefunden wurde und entdeckte, dass er 500.000 Jahre alt war.

Ein mehr als eine Million Jahre alter bearbeiteter Eisennagel
Das Magazin „Illinois Springfield Republican” berichtete 1851: Der Geschäftmann Hiram de Witt brachte von einem Ausflug nach Kalifornien einen faustgroßen, goldhaltigen Quarzstein mit, der aus seinen Händen glitt und zerbrach, als er ihn einem Freund zeigte. Im Zentrum des Quarzes fanden sie einen einige cm großen geschnittenen Eisennagel, der leicht korrodiert, aber völlig gerade war, und einen perfekten Nagelkopf besaß. Das Alter des Quarzes wurde auf über 1 Millionen Jahre datiert.

Eine 21 Millionen Jahre alter Metallschraube
1865 wurde eine 5 cm große Metallschraube in einem Stück Feldspat in der Abbey Grube der Stadt Treasure, Nevada, ausgegraben. Die Schraube ist schon vor langer Zeit oxidiert, jedoch ist ihre Form – besonders der Teil des Gewindes – klar in dem Feldspat zu sehen. Der Stein wird auf ein Alter von 21 Millionen Jahre geschätzt.

Ein 40 Millionen Jahre alter von Menschen hergestellter Nagel

1844 hat Sir David Brewster einen Bericht der britischen Gesellschaft für Fortschritte in der Wissenschaft übermittelt, der für ziemliche Aufregung sorgte. Ein Nagel, der offensichtlich von Menschenhand gemacht war, wurde in einem halb in Sandstein eingebetteten Block nahe des Kindgoodie Steinbruchs bei Inchyra, Nord-England, gefunden. Er war sehr stark korrodiert, aber trotzdem identifizierbar. Der Sandstein wurde auf mindestens 40 Millionen Jahre datiert.

Goldkette in 300 Millionen Jahre alter Kohle gefunden.

Am 9 Juni 1891 schaufelte Frau S.W. Culp aus Morrisonville, Illinois, Kohle in ihren Küchenofen, als ein großer Klumpen in zwei Hälften brach, und eine Goldkette aus dem Zentrum fiel. Die Kette war etwa 25 cm lang, aus 8-karätigem Gold, und wog ca. 12,5 g. Sie wurde als „von antiker Handwerkskunst hergestellt“ beschrieben. Die Morrisonville Times- Ausgabe vom 11. Juni des Jahres berichtete, dass die Untersuchenden überzeugt waren, dass die Kette nicht einfach zufällig in die Kohle gefallen war. Ein Teil der Kohle hing immer noch an der Kette, während der Teil der von ihr getrennt wurde, immer noch den Abdruck der Kette enthielt. Die Times-Ausgabe konnte nur kommentieren „ Hier ist etwas für den Studenten der Archäologie, dem es gefällt, seinen Kopf über die geologische Konstruktion unserer Erde zu zerbrechen, aus deren antiker Tiefe das Kuriose ständig herausfällt“. In diesem Fall „fiel“ das „Kuriose“ aus einem Stück Kohle der Pennsylvanian Ära – und war über 300 Millionen Jahre alt.

Ein Eisengefäß in einem auf 300 – 325 Millionen Jahre datierten Kohleklumpen

Eine ähnliche Entdeckung ereignete sich in Oklahoma. Im Jahre 1912 schaufelten zwei Angestellte der städtischen Elektrischen Maschinenfabrik Thomas in Oklahoma Kohle in die Fabriköfen, wobei sie den Rohstoff aus einer Grube des nahegelegenen Wilberton verwendeten. Ein Kohleklumpen war zu groß für die Verarbeitung, sie verwendeten deshalb einen Schlaghammer. Als er aufbrach fanden die Arbeiter jedoch, dass der Klumpen ein Eisengefäß enthielt. Als das Gefäß von der Kohle befreit wurde, konnte man eine Mulde in den zwei Teilen der Matrix sehen. Mehrere Experten untersuchten nachfolgend die Kohle um das Gefäß herum, und fanden, dass sie sich vor 300 bis 325 Millionen Jahre gebildet hatte.

1912 entdeckten zwei Angestellte der städtischen Elektrischen Maschinenfabrik Thomas ein Eisengefäß in auf 300-325 Millionen Jahre datierter Kohle. (Foto mit Genehmigung des Creation Evidence Museums)

2,8 Milliarden Jahre alte Metallkugel

Grubenarbeiter in Klerksdorp fanden hunderte von Metallkugeln in einem Stratum der Erde, das auf 2,8 Milliarden Jahre geschätzt wurde. Die Kugeln enthielten sehr fein geätzte Rillen, die nach Aussagen von Spezialisten, nicht durch irgendeinen natürlichen Prozess entstanden sein konnten.

Metallkugeln wie diese wurden in Südafrika in einer 2,8 Milliarden Jahre alten Erdschicht gefunden (Foto mit Genehmigung von Roelf Marx)

Prähistorische Gruben- und Schmelztechnik

Nachfolgend werden einige Entdeckungen von Wissenschaftlern wiedergegeben, die es uns ermöglichen, besser zu verstehen, wie prähistorische Zivilisationen ausgesehen haben. Solche Entdeckungen sind wie Fenster in die Vergangenheit, die uns ermöglichen zu beobachten, wie prähistorische Menschen gruben, Metall veredelten und Kunst und Handwerk erzeugten.

1968 hat Dr. Koriun Megurtchian aus der ehemaligen Sowjetunion in einer Medzamor genannten Stelle im sowjetischen Armenien etwas ausgegraben, was als die älteste, großangelegte metallurgische Fabrik bezeichnet werden kann. Vor über 4500 haben unbekannte Menschen an dieser Stelle an über 200 Brennöfen gearbeitet und ein Sortiment von Vasen, Messern, Speerköpfen, Ringe, Armbänder und andere solche Sachen produziert. Die Medzamorer Handwerker trugen Schutzfilter über ihren Mündern und Handschuhe während der Arbeit, und haben expertenmäßig ihre Waren aus Kupfer, Leder, Zink, Eisen, Gold, Zinn, Mangan und 14 Arten von Bronze verziert. Die Schmelzöfen produzierten auch ein Sortiment von Metallbildern, Keramiken, Gläsern. Wissenschaftliche Organisationen der Länder Sowjetunion, USA, England, Frankreich, Deutschland bestätigten, dass mehrere Paare von Pinzetten aus außergewöhnlich hochwertigem Stahl aus Schichten gewonnen wurden, die vor dem 1. Jahrtausend B.C stammten.

In der Juli-Ausgabe 1969 der französischen Zeitung Science et vie drückte der Journalist Jean Vidal seine Meinung aus, dass diese Funde auf eine unbekannte Periode technischer Entwicklung hinwiesen. „Medzamor“, so sagte er, „wurde von den weisen Menschen früherer Zivilisationen gegründet. Sie besaßen ein Wissen, dass sie sich von einem uns unbekannten fern liegenden Zeitalter gewonnen hatten, welches die Bezeichnung „wissenschaftlich und industriell“ verdient.

Darüber hinaus entdeckten amerikanische Archäologen prähistorische Kupferminen bei Isle Royale im nördlichen Michigan. Sogar die eingeborenen Indianer, deren Vorfahren Jahrhunderte in der Gegend lebten, wussten nichts von der Existenz dieser Minen. Diese Minenstellen geben uns Beweise, dass in prähistorischer Minenaktivität hier mehrere Tausend Tonnen Kupfer gewonnen wurden, jedoch fanden Archäologen keinerlei Spuren einer alten Besiedlung in der Nähe der Stellen.

Die befremdenste Entdeckung muss diejenige der Lion Kohlemine in Utah sein. 1953 haben Grubenarbeiter unerwarteterweise einen Tunnel entdeckt, von dem bisher nie berichtet worden war. Die Kohle in dem Tunnel war oxidiert und hatte ihren wirtschaftlichen Wert verloren – ein Beweis, dass es frühere Minenaktivität in diesem Gebiet gegeben hatte. Im August 1953 untersuchten zwei Gelehrte der Abteilung für Ingenieurwissenschaft und der Abteilung für alte Anthropologie der Universität Utah diese Stelle, und erklärten, dass die örtlichen Indianer diese Stelle niemals benutzt hätten. Beide Stellen, diese Island Royal Kupfermine und die Lion Kohlemine geben Beweise, dass prähistorische Minenarbeiter Technologie entwickelt hatten, um Kohle zu extrahieren und zu entlegenen Stellen zu transportieren. [Anm. CH-Editoren haben bisher keine unabhängigen Beweise, die die Existenz dieser Minen belegen, gefunden]

Es gibt einen Bereich antiker Minenaktivität, dem Geologen und Anthropologen ihre Aufmerksamkeit besonders schenken, und er wurde in dem Steinstratus der Pioch Farrus Mine in Frankreich gefunden. Von 1786 bis 1788 hat der Steinbruch große Massen von Kalkstein geliefert, der für den Neubau eines örtlichen Gerichtsgebäudes verwendet worden war. Für gewöhnlich finden die Minenarbeiter Schichten von Schlick zwischen den Steinschichten. Als die Minenarbeiter zur elften Gesteinsschicht durchbrachen und sich einer Tiefe von zwölf bis fünfzehn Metern unter der Erdoberfläche näherten, erschien eine weitere Schlickschicht.

Aber als die Arbeiter den Schlick entfernten waren sie überrascht, stapelweise Überreste und Bruchstücke von Steinsäulen zu finden, die andeuteten, dass diese Steine zerschlagen und bearbeitet worden waren. Als sie tiefer gruben waren sie erstaunt Münzen zu finden, den Holzgriff eines Eisenhammers, der versteinert war, und andere versteinerte Holzwerkzeuge zu finden. Schließlich entdeckten sie eine versteinerte Planke, die in Teile zerbrochen war. Nachdem die Bruchstücke zusammengefügt worden waren, stellte sich heraus, dass es präzise die gleiche Art Planke war, die Minenarbeiter benutzen und tatsächlich die exakt gleiche Art Planke, wie sie heute noch von Minenarbeitern verwendet wird..

Es gibt viele ähnliche Entdeckungen in prähistorischen Gruben und viele andere ausgegrabene mysteriöse Überbleibsel. Sie haben nicht nur die Verwunderung der Leute hervorgerufen, sondern auch den Archäologen eine bedeutende Botschaft präsentiert.

Es ist höchste Zeit, den Ursprung der menschlichen Zivilisation auf ein viel früheres Datum zurückzuschieben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv