Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

8-jähriger Praktizierender widersteht der Verfolgung

Long-Long wurde 1992 in einer einfachen, ländlichen Familie in der Provinz Sichuan geboren. Die ganze Familie war glücklich, Falun Gong im Jahre 1996 kennengelernt zu haben und sich zu kultivieren.

Im Alter von vier Jahren spielte Long-Long still, während die Erwachsenen in der Nähe das Fa (die Lehre von Falun Gong)lernten. Manchmal setzte er sich zu ihnen und hörte zu, wie sie lasen. Wenn sie die Übungen machten, machte er sie nach und seine Handbewegungen waren sehr gut. Falun Dafa wurde sehr schnell verbreitet und es gab immer mehr Menschen, die die Übungen lernen wollten. Da zu wenige Falun Dafa-Praktizierende zugegen waren, begannen die Leute Long-Long zu fragen, ob er ihnen die Übungen zeigen konnte. Obwohl er nur fünf Jahre alt war, brachte er mehr als 20 Leuten die Übungen bei. Die ganze Familie führte ein glückliches und freundliches Leben und wurden von den Nachbarn bewundert.

Ende 1999 ging Long-Longs Vater nach Peking, um sich für Falun Dafa einzusetzen. Er wurde verhaftet und in einer Strafanstalt festgehalten. Dort erlitt er brutale Folter. Im Jahre 2000 plünderte die Polizei sein Zuhause, um nach wahrheitsaufklärenden Materialien zu suchen. Long-Long`s Vater floh, während seine Mutter sie aufhielt. Sie wurde schließlich in eine Strafanstalt gebracht.

Mit Hilfe von Mitpraktizierenden trug der achtjährige Long-Long eine Tafel auf seiner Brust, auf der stand: „Wo ist das himmlische Prinzip? Gebt uns Gerechtigkeit!“ Auf seinem Rücken war auch eine Tafel, auf der stand: „Ich möchte zu meiner Mutter!“ Er ging von einem Ende der Straße zur anderen. An diesem Tag gab es eine Messe mit vielen Menschen. Sie kamen alle zu ihm, um ihn zu sehen. Sie dachten, er würde nach Geld betteln. Einige warfen Long-Long Geld zu. Er sagte zu ihnen: „Ich möchte kein Geld. Ich bin ein Falun Dafa-Praktizierender. Wir betteln nicht nach Geld. Meine Mutter wurde verhaftet und mein Vater wurde gezwungen, unser Zuhause zu verlassen. Ich möchte meinen Vater und ich möchte meine Mutter wiederhaben!“

Bevor das passierte, war Long-Longs Mutter keine sehr fleißige Praktizierende. Aber jetzt schloss sie sich einem Mitpraktizierenden an, einen Hungerstreik zu machen, um gegen die Verfolgung zu protestierten. Da sie festgehalten wurde, weil sie Long-Longs Vater beschützt hatte, wurde sie nach drei Tagen des Hungerstreiks verhört. Der Gefängniswärter sagte ihr, dass sie freigelassen werden würde, wenn sie wieder essen würde. Vor allen anderen Praktizierenden in der Zelle hatten die Wärter behauptet, dass sie Falun Dafa und seinen Begründer verflucht hätte. Die Praktizierenden schienen überrascht zu sein und sie fiel mit Tränen in den Augen voller Qual auf das Bett.

Mehrere Tage später verhörten sie die Praktizierende wieder. Sie erzählten, dass sie sofort freigelassen werden würde, wenn sie vor allen Insassen den Begründer von Falun Dafa und Falun Dafa verurteilte. Als die Wachen ungeduldig wurden und gehen wollten, schlugen sie die Tür gerade in dem Moment zu als sie schrie: „ Ich will…“ Aufgeregt öffneten sie die Tür, um zu hören, wie sie standhaft und ruhig verkündete: „Ich entschuldige mich, weil ich vorher nicht fleißig war. Aber ab heute will ich eine wahre Falun Dafa-Schülerin sein!“ Die Gefängniswärter wurden wütend, beschimpften sie laut und sagten ihr, dass sie sie für immer hier behalten würden. Aber sie fühlte sich sehr erleichtert, nachdem sie aus dem Herzen heraus geweint hatte. Zehn Minuten später sagte der Gefängniswärter, dass sie ihre Sachen packen sollte und ließ sie dann frei. Das war der zweite Tag, an dem Long-Long alleine auf der Straße protestierte. Um weitere Verfolgung zu vermeiden, musste Long-Longs Mutter, wie ihr Mann, ihr Zuhause verlassen. Long-Long kam unter die Obhut seiner Großmutter und Tante.

Während seine Eltern unter der Verfolgung litten, wurde sein Zuhause mehrmals rechtswiderig geplündert. Long-Long legte sehr oft das Zhuan Falun, andere Dafa Bücher, Artikel und wahrheitsaufklärende Flyer in seine Schultasche und brachte sie mit in die Schule und wieder zurück. Sein Lehrer sprach mit ihm und fragte, ob er ihm versprechen könnte Falun Gong nicht mehr zu praktizieren, wie seine Eltern, wenn er erwachsen wird. Long-Long schaute den Lehrer ruhig an und sagte: „Falun Gong lehrt die Menschen freundlich zu sein, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu üben und ein guter Mensch zu sein. Meine Eltern liegen nicht falsch. Ich werde auch Falun Gong praktizieren und ein guter Mensch werden, wenn ich erwachsen werde.“ Darauf hatte der Lehrer nichts mehr zu sagen und hörte auf, ihm Fragen zu stellen.

Long-Longs Eltern waren gezwungen, im Jahre 2002 ihr Zuhause zu verlassen. Sei einem Jahr leben sie im Exil. Long-Long lebte zuerst bei seiner Großmutter und dann bei seiner Tante. Eines Tages wurde er auf seinem Heimweg von der Schule von einem rasenden Motorrad erfasst, sodass seine Schultasche wegflog. Die Zuschauermenge stoppte den Fahrer, um den Jungen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Aber Long-Long stand nur auf und sagte zu dem Fahrer: „Ich bin ein Falun Gong-Praktizierender. Mir geht es gut. Du kannst weiterfahren.“ Die Menschenmenge wurde von seiner unschuldigen Aufrichtigkeit berührt und betonte, dass der Motorradfahrer einen großzügigen Menschen getroffen hatte.

Long-Longs Eltern gingen schließlich nach Hause, um ihn zu sehen. Seine Mutter sah, wie er auf ihre Uhr schaute. Sie sagte zu ihm: „Ich benutze meine Uhr, wenn ich aufrichtige Gedanken aussende. Wenn Du sie haben möchtest, kann ich sie Dir schenken. Aber Du darfst dann nicht vergessen, aufrichtige Gedanken auszusenden.“ Long-Long schaute seine Mutter an und sagte entschlossen: „Ich werde daran denken, aufrichtige Gedanken auszusenden.“

Einmal sagte jemand zu ihm: „Long-Long, Dein Vater und Deine Mutter haben Dich beide verlassen. Wie Leid Du mir doch tust!“ Er antwortete: „Mein Vater und meine Mutter sind gute Menschen. Sie lieben mich. Ich bin ein Falun Dafa-Praktizierender. Ich bin überhaupt nicht bedauernswert.“

Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200307/13749.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv