Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Brief an Bundeskanzlerin Merkel: Frau Bundeskanzlerin – Retten Sie meine Mutter!

Retten Sie Frau Ma Rumei! Foto: Ding Lebin

Dieser Aufruf an Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Brief vom 28. Januar, soll die Mutter des 24-jährigen chinesischen Jurastudenten, Ding Lebin, in China vor Folter und Organraub retten. Ding macht zur Zeit ein Praktikum in Deutschland. Dings Mutter, Ma Ruimei, eine 45-jährige Bäuerin, lebt im Dorf Yanjiazhuang (Stadt Rizhao) in der chinesischen Provinz Shandong.

Ding Lebin macht zur Zeit ein Praktikum in Deutschland.
Foto: Ding Lebin

Zwangsarbeitslager

Ma Ruimei wurde ab dem 3. April 2012 einen Monat lang ohne Rechtsgrundlage im Untersuchungsgefängnis der Stadt Rizhao festgehalten, weil sie Flugblätter über die Verfolgung von Falun Gong in China verteilt hatte. Ma Ruimei wurde bedroht und verhört, ihre Wohnung wurde ohne Befugnis durchsucht. Für eine vorzeitige Entlassung verlangten die Behörden von ihren Angehörigen die riesige Summe von 10.000 RMB (~1164 Euro). Doch statt der Freilassung wurde Ma Ruimei ohne Gerichtsverfahren für eineinhalb Jahre in ein Arbeitslager gesteckt (in China kann jeder von der Polizei ohne richterliche Anweisung oder ordentliches Gerichtsverfahren bis zu maximal drei Jahren ins Arbeitslager gesteckt werden oder in Umerziehungsmaßnahmen. Für den Staat bedeutet Arbeitslager aber eine unentgeltliche Arbeitskraft).

Sklavenarbeit

Seit dem 26. Juni 2012 befindet sich Ma Ruimei im 1. Frauen-Arbeitslager der Stadt Jinan. Dort wird sie in einem täglichen 18-Stunden-Arbeitstag gezwungen, Angelspulen herzustellen. Dieses Arbeitslager ist bekannt für die äußerst gewinnbringende Produktion von Angelspulen. Die tägliche Produktion von fünf bis sechstausend Stück wird den unfreiwilligen Insassen ohne Entlohnung abgefordert.

Folter

Im dem Frauen-Arbeitslager, in dem sich Ma Ruimei befindet, wurden, Berichten zufolge, über 200 Falun Dafa-Praktizierende interniert und zur Gehirnwäsche gezwungen. Sie werden "aufgefordert" ein „Reue-Geständnis" abzulegen. Falls die Gefangenen sich weigern, werden sie von den Wärtern oder andere Gefangenen mit Schlaf- und/oder Essensentzug bestraft oder sie werden zum Dauer-Stehen gewzungen oder zu übermäßig langem Arbeitseinsatz von etwa 18 Stunden pro Tag. Man tritt den Internierten auch gerne mal mit den Füßen in die Genitalien und legt sie in Ketten, so dass die Hand- und Fußgelenke tiefe Einschnitte aufweisen.

Erschütternder Bericht

Ding Lebin wendet sich seit Monaten an deutsche Politiker und Organisationen, erschütternd sind seine Berichte: „Mein Vater durfte, trotz der mehr als fünf Stunden dauernden Anreise mit dem Bus, meine Mutter nur dreißig Minuten im Arbeitslager besuchen. Vor ihrem Treffen wurde er sogar durchsucht und gezwungen, Falun Gong zu beschimpfen, und das ,,Reuegeständnis wegen des Praktizierens von Falun Gong" an meiner Mutter statt, zu unterzeichnen. Täte er es nicht, dürfte er meine Mutter in Zukunft nicht mehr besuchen.

Bei ihrem Treffen in einem streng mit Überwachungskameras und einer Wache eingerichteten Raum, in dem ihr Gespräch ohne rechtliche Grundlage aufgenommen wurde, beobachtete mein Vater, dass sie sehr müde aussah und aufgrund der Zwangsarbeit etwa acht Kilo abgenommen hatte. Wegen der starken Überwachung wagte sie nicht, meinem Vater über die Details im Arbeitslager zu berichten, da sonst die ganze Familie in Lebensgefahr geraten könnte."

Über die Verfolgung von Falun Gong in China

Zur Geschichte der Verfolgung von Falun Gong (Falun Dafa) teilt das deutsche Falun Dafa Informationszentrum mit: Seit dem 20. Juli 1999 unterliegt Falun Dafa in China einer irrationalen Verfolgung, die durch den ehemaligen Staatschef Jiang Zemin initiiert wurde. Schätzungen zufolge wurden seit dem Juli 1999 über eine Million Falun Gong-Praktizierende festgenommen, über 500.000 Praktizierende, möglicherweise aber wesentlich mehr, zu häufig jahrelangem Arbeitslager gezwungen, in der Regel ohne ordentliches Gerichtsverfahren.

Die Verfolgung in China umfasst alle Lebensbereiche: sie führt zum Verlust von Arbeitsplatz und Wohnung, schließt Schüler und Studenten von der Ausbildung aus, zwingt Frauen zur Abtreibung und Ehepaare zur Scheidung. Dem Falun Dafa-Informationszentrum liegen bis heute Informationen von über 3.640 Todesfällen vor, zu denen es durch Folter in Polizeistationen und Arbeitslagern kam. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen. Dass systematischer Organraub von staatlichen Behörden angeleitet wird, ist kaum zu glauben und dennoch sind schätzungsweise 65.000 gesunde Falun Gong-Praktizierende Opfer von Organraub an lebendigem Leibe in China geworden.

Ein Sohn sorgt sich

Verständlich, dass Ding Lebin alle Hebel in Bewegung setzt, um seine Mutter Ma Rumei zu retten: „Als einziger Sohn bin ich um das Leben und die Sicherheit meiner Mutter sehr besorgt. Aufgrund der veranlassten, genauen körperlichen Untersuchung befürchte ich zudem, dass sie ein Opfer des Organraubs durch die Kommunistische Partei werden könnte, was auch mit vielen anderen Falun Gong-Praktizierenden geschehen ist. Ich mache mir sehr große Sorgen." (rls/sfr)

Weitere Informationen:

Postkarten-Aktion der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) – Laden Sie die Postkarte zum Ausdrucken herunter

Unterschriftsliste "Rettet Ma Rumei" der IGFM – Helfen Sie mit und sammeln Sie Unterschriften für Ma

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv