Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Heilongjiang: Rechtsanwälte fordern öffentlich die Freilassung von Falun Gong-Praktizierenden aus einer Gehirnwäscheeinrichtung

Trotz massiver Unterdrückung kamen am 5. Dezember 2013 vier Menschenrechtsanwälte und Familienangehörige von mehreren inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden zusammen, sie gingen zur Gehirnwäscheeinrichtung in Qinglongshan in der Provinz Heilongjiang, um dort für eine sofortige Freilassung der Falun Gong-Praktizierenden zu plädieren.

Der offizielle Name der Gehirnwäscheeinrichtung ist „Rechtsausbildungs-Zentrum der Landwirtschaftsbehörde, Provinz Heilongjiang“. Sie wird von der Verwaltungsabteilung Jiansanjiang geführt und ist allgemein bekannt für die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden.

Nach Informationen von Minghui wurden von April 2010 bis September 2013 mehr als 50 Praktizierende und deren Familienmitglieder festgenommen und in die Gehirnwäscheeinrichtung Qinglongshan gebracht. Der Praktizierende Shi Mengchang und seine Frau Han Shujuan wurden am 23. September 2013 festgenommen und werden dort immer noch festgehalten.

Zügellose Folter in Qinglongshan

In der besagten Einrichtung werden Falun Gong-Praktizierende geistig und körperlich gefoltert, um sie zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben.

Als die 44-jährige Chen Dongmei am 3. September 2012 dort hingebracht wurde, sagte eine Mitarbeiterin zu ihr: „Weißt du wo du jetzt bist? Du bist in der Hölle!“

Der Praktizierende Yu Songjiang wurde Mitte April 2010 dort bis zum Nervenzusammenbruch gefoltert. Als er sich nach seiner Entlassung erholt hatte, nahm er sich einen Anwalt, um das Einrichtung zu verklagen. Jedoch nahm man ihn am 19. November 2013 erneut fest und brachte ihn wieder in diese Einrichtung.

Anwälte und Familien verlangen Gerechtigkeit

Die Gehirnwäscheeinrichtung Qinglongshan: bevor die Anwälte ankamen war das Schild abgenommen worden

Am 5. Dezember 2013 gingen vier Menschenrechtsanwälte zusammen mit Familienangehörigen von mehreren inhaftierten Falun Gong Praktizierenden durch kniehohen Schnee zur Gehirnwäscheeinrichtung. Wieder und wieder riefen sie am Eingangstor dem Abteilungsleiter der Einrichtung, Fang Yuechun, zu: „Fang Yuechun, Sie begehen ein Verbrechen! Entlassen Sie sofort die Falun Gong Praktizierenden!“ Die Familienangehörigen forderten auch: „Yu Songjiang, soll sofort wieder nach Hause kommen!“

Anwälte und Familienangehörige versammeln sich vor der Gehirnwäscheeinrichtung Qinglongshan um die inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden zu retten

Das Tor blieb verriegelt und das Personal schaltete nicht einmal das Licht an.

Die Behörde wollte sich nicht mit den Anwälten treffen, anstatt dessen versuchte man sie zu verhaften. Laut einem internen Informanten, planten die Polizisten in der Einrichtung, die sechs oder sieben übriggebliebenen Anwälte und Familienmitglieder zu verhaften; sie hatten nicht damit gerechnet, dass die Gruppe zusammen den Ort verlassen würde.

Als sich die Gruppe zum Gehen wandte, erloschen plötzlich alle Straßenlaternen in der Nähe. Dies wurde wahrscheinlich von der Polizei in Vorbereitung der Festnahmen veranlasst. Die Polizei kontrollierte alle vorbeifahrenden Autos und überprüfte die Identität der Passagiere.

Am Abend des gleichen Tages sah ein Zeuge drei Polizisten in Zivil in eine Snack-Bar in der Nähe der Gehirnwäscheeinrichtung gehen, sie sagten dem Besitzer er solle jeden Fremden oder eine Gruppe von mehr als sieben Personen anzeigen, da erst vor kurzem Falun Gong Schwierigkeiten gemacht hätte.

Am 7. Dezember 2013 um 6 Uhr morgens wurden vier Falun Gong-Praktizierende aus der Stadt Qitaihe von Zivilpolizisten festgenommen, als sie an der Bushaltestelle Qinglongshan Tickets für die Rückfahrt in ihre Heimatstadt kaufen wollten. Es handelte sich um Wang Pingzhong, Wang Liqing, Yuzhong Hu und Wang Xiaoyun. Die Polizei stellte fest dass zwei Personen fehlten, denn sie hatten geplant, sechs zu verhaften.

Personal, das an der Verfolgung beteiligt ist:

Liu Bo (刘博), männlich, stellvertretender Parteisekretär des Komitees für Politik und Recht, Verwaltungsabteilung Jiansanjiang: +86-454-5791187 86-454-5710817, 86-13512600001 (Mobil) Tian Yingmin (田英民), männlich, stellvertretender Parteisekretär des Komitees für Politik und Recht, Verwaltungsabteilung Jiansanjiang: +86-454-5807799, +86-454-5710537, 86 bis 13796366665 (Mobil) Li Chunyao (李春耀), männlich , stellvertretender Direktor der Verwaltungsabteilung Jiansanjiang 610: +86-454-5790507, 86 bis 13803674529 (Mobil) Yang Chenzhi (杨臣志), Direktor des Polizei Qinglongshan: +86-454-5830700, +86- 13836630006 (Mobil) Bi Jianli (毕建利), der stellvertretende Direktor der Polizei Qinglongshan: +86-454-5830702, +86-454-5747059, 86 bis 13091629033 (Mobil) Fang Yuechun (房跃春), stellvertretender Direktor der Polizei Qinglongshan, Leiter der Gehirnwäscheeinrichtung Qinglongshan: +86-454-5830705, +86-454-5716771, +86-13846125557 (Mobil)

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/1/13/144333.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2013/12/11/律师公开喊话要求放人-洗脑班勾结恶警暗中抓人-283842.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv