Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Innere Mongolei: Sechsköpfige Familie insgesamt 41 Jahre in Haft –Tochter erneut vor Gericht

Seit die Kommunistischen Partei Chinas 1999 ihre landesweite Kampagne gegen die friedliche Kultivierungspraxis Falun Gong begonnen hat, wurde und wird eine sechsköpfige Familie in Tongliao, Innere Mongolei, wiederholt verhaftet. Keiner von ihnen gibt Falun Gong auf, sie halten an ihrem Glauben fest.

Zu der Zeit, als dieser Artikel geschrieben wird, hat die sechsköpfige Familie insgesamt 41 Jahre in Haft verbracht. Im Dezember 2009 wurde der Vater zu Tode gefoltert. Und erst vor kurzem wurde die mittlere Tochter, Tian Xin, wegen des Besitzes von Falun Gong-Büchern vor Gericht gestellt.

Nachdem Frau Tian Xin, 41, im August 2014 verhaftet worden war, wurde sie am 31. Oktober in der Hafteinrichtung von Tongliao angeklagt. Die sogenannten Beweise, die gegen sie verwendet wurden, stammten aus einer Razzia. Agenten hatten ihr Haus durchsucht und insgesamt 142 Falun Gong-Bücher, zwei Computer und einige DVDs mit Informationen über die Verfolgung entwendet.

Ihr Verteidiger plädierte auf Freispruch, da es das verfassungsmäßige Recht von Frau Tian ist, Falun Gong zu praktizieren. Auch der Besitz von Falun Gong-Büchern ist rechtmäßig, konstatierte der Anwalt. Der Richter vertagte die Verhandlung und teilte mit, dass das Urteil später verkündet würde.

Während der Verhandlung las der Staatsanwalt eine Beschwerde von Frau Tian vor, doch stoppte er mittendrin, als er das Ausmaß erkannte, unter dem die gesamte Familie bis heute verfolgt wurde und gelitten hat.

In den letzten 15 Jahren war die sechsköpfige Familie nicht einen einzigen Tag zusammen gewesen. Einer nach dem anderen wurde verhaftet, inhaftiert und in Arbeitslager bzw. Gefängnisse gesperrt.

Frau Tians Vater Tian Fujin war zweimal eingesperrt worden und verbrachte neun Jahre im Gefängnis, bevor er zu Tode gefoltert wurde. Ihre Mutter Liu Xiurong hatte zehn Jahre im Gefängnis verbracht.

Ihre ältere Schwester Tian Fang wurde zweimal zu insgesamt neun Jahren verurteilt. Ihre jüngere Schwester Tian Miao verbrachte sechs Jahre im Gefängnis und ihr einziger Bruder Tian Shuangjiang drei Jahre.

Auch Frau Tian Xin war bereits im August 2000 zu zwei Jahren Zwangsarbeit im Arbeitslager Tumuji verurteilt worden. Vier Jahre nach ihrer Freilassung musste sie erneut für zwei Jahre in das gleiche Arbeitslager. Im Juni 2008 kehrte sie nach Hause zurück, nur um zu erfahren, dass ihre Eltern, ihre ältere Schwester und ihr jüngerer Bruder gerade vor 22 Tagen erneut verhaftet worden waren.

Frau Tians Ehemann ließ sich von ihr Scheiden. Seit Frau Tians letzten Verhaftung kümmern sich Verwandte um ihren Sohn.

Namen von Beamten, die an der Verfolgung beteiligt sindVorsitzender Richter: Li HailiangStaatsanwalt: Wang XinxinGerichtsdiener: Liu LiliPolizeiabteilung des Bezirks Horlqin: Wang PoPolizeistation Yongqing: Cai Xinggang, Liu Li, Zhang Haipo, Hou Yanjun

Weitere Einzelheit finden Sie in den folgenden Artikeln:
Herr Tian Fujin stirbt in Haft in der Inneren Mongolei (Foto)

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2014/11/14/146856.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/11/9/全家六人共陷冤狱四十一年-田心再遭迫害-300069.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv