Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Shen Yun startet Lateinamerika-Tour mit dem neuen Tanzdrama „Affenkönig” in Mexico City

Vom 8. bis 17. Mai zeigte Shen Yun Performing Arts ihr neues Tanzdrama „Affenkönig“ in Mexiko City mit 13 Aufführungen.

In Anlehnung an die berühmten Charaktere aus Die Reise in den Westen, eines der vier klassischen Novellen der chinesischen Literatur, brachte das Tanzdrama das Publikum auf ihre eigene besondere Reise. Viele Zuschauer waren von der gekonnten Kombination von Tanz und Handlung und der Essenz der traditionellen Kultur Chinas fasziniert, die vom Ensemble in den vielseitigen Dramen eingefangen wird.

In Die Reise in den Westen unternimmt ein Mönch aus der Tang-Dynastie eine gewaltige Reise von Peking nach Chang`an (heute Xi`an) in seiner Mission, die heiligen buddhistischen Schriften zurückzuholen. Der Legende nach wurde er von drei Beschützern begleitet, darunter auch vom Affenkönig, der ihn vor zahlreichen Dämonen beschützte, die erpicht darauf waren, sein heiliges Fleisch zu essen, um auf diese Weise Unsterblichkeit zu erreichen.

Berühmte Tänzer: „Die Seele der Menschen”

 

Roberto Gutiérrez (rechts) und seine Frau Mitsuko Miguel, beide bekannte Tänzer in Mexiko, beschreiben die Show als „einzigartig“ und „fabelhaft“.

„Von allem, was wir auf dem Broadway gesehen und von allen kulturellen Programmen, die wir auf der Welt gesehen haben, ist das die fabelhafteste Sache, die wir je gesehen haben. Ich denke, es ist nicht nur eine künstlerische Botschaft, sondern auch eine kulturelle. Den Kindern gefällt das Schauspiel so sehr. Es ist so selten, dass sie etwas mit so viel Liebe und so viel Kultur präsentiert bekommen“, sagte Roberto Gutièrrez, ein bekannter Tänzer in Mexiko.

„Außergewöhnliche Kostüme, die Musik, alles“, ergänzte seine Frau Mitsuko Miguel, die selbst eine berühmte Tänzerin ist. „Es gab keinen einzigen Fehler.“

„Das ist wirklich ein Spektakel mit einer außerordentlichen Disziplin und fabelhafter Technik“, meinte Herr Gutiérrez noch. „Diese chinesische Tradition kann nicht sterben. Die chinesische Tradition ist in all den Jahren sehr oft die Inspiration für viele Balletts auf der Welt gewesen.“

„Es gibt keinen Vergleich. Es ist die Seele der Menschen. Die Seele der Menschen kann nicht getötet werden. Außergewöhnlich. Einzigartig“, schwärmte Frau Miguel.

Ehemaliger Gouverneur: „Brillant”

 

José Natividad González Parás, der ehemalige Gouverneur von Nuevo León

„Die Show ist brillant! Die Philosophie, die Ideologie und die Art des Tanzes gehen Hand in Hand. Es ist wundervoll!“, fasste José Natividad González Parás seine Eindrücke zusammen. Er ist der ehemalige Gouverneur von Nuevo León und Vorsitzende einer Anwaltskanzlei.

Er beschrieb die Show als „eine wunderschöne Reise, eine lustige Reise und gleichzeitig als eine Reise, die höhere Werte für die Menschheit zeigt“.

Die Aufführung drücke „die Philosophie des Geistes und die Philosophie des Friedens und der Ausgewogenheit in der Menschheit“ aus.

Theaterkritiker: „Ein wunderbares Schauspiel”

„Das ist wirklich ein wunderbares Schauspiel“, sagte der Theaterkritiker Jorge Medina.

Und weiter: „Der klassische chinesische Tanz ist die Essenz vieler wichtiger Dinge, die wir kennen sollten. Es ist wirklich etwas, was man gesehen haben muss. Es gehört zum Menschsein. Wenn wir es wirklich sehen und wirklich fühlen, begreifen wir die Essenz und sogar die Unterschiede, die es vielleicht in jeder Kultur gibt. Es betrifft uns und viele Menschen auf der Welt wirklich.“

Schauspieler: Der Ursprung des Theaters

 

Der mexikanische Schauspieler José Elías Moreno

Auch der Schauspieler Elías Moreno lobte den „Affenkönig“ in höchsten Tönen. „Wenn man in dieser Show sitzt, bekommt man das Gefühl, dass man inmitten des Ursprungs des Theaters ist.“

Er beschrieb, dass ihn die Show durch ihren künstlerischen Ausdruck und ihre Spiritualität zu einem anderen Ort gebracht habe. „Das ist der Ursprung des Theaters! Durch sie habe ich den Beginn der Kunst und der Schauspielerei verstanden“, sagte er.

Herr Moreno lobte auch die Präzision der Tanzbewegungen der Künstler von Shen Yun und ihre Fähigkeit, Tanz mit Handlung zu kombinieren.

Er verglich die Geschichte des „Affenkönigs“ mit der Reise eines Menschen. Für ihn verkörpern die vier Charaktere in der Geschichte die vier Aspekte eines Menschen bei der Suche nach wahrer Spiritualität: Der Mönch verkörpert Spiritualität und der Affe Leistungsfähigkeit und Gewandtheit.

„Ich war sehr fasziniert. Mir hat es sehr gefallen“, sagte er über die Show.

Schauspielerin: „Meine Erwartungen wurden übertroffen”

 

Die Fernsehschauspielerin Mónica Farías

„Es hat meine Erwartungen übertroffen. Die Schönheit des chinesischen Tanzes ist etwas, was mir sehr gefällt“, erklärte die Fernsehschauspielerin Mónica Farías.

Sie habe die Botschaften von „Beharrlichkeit und Gnade“ und von „Frieden und Liebe untereinander“ gesehen. „Ich schätze die Vortrefflichkeit, die Schönheit und die Teamarbeit von allen Schauspielern und Tänzern sehr. Ich finde, dass wir diese Vortrefflichkeit ins tägliche Leben bringen sollten, um aus uns bessere Menschen und aus dieser Welt einen besseren Ort zu machen“, ergänzte sie.

Von 23. bis 24. Mai wird Shen Yun den „Affenkönig“ in Quito in Ecuador und vom 30. bis 31. Mai in Tucuman in Argentinien aufführen. Weitere Informationen finden Sie auf http://shenyun.com.

Das Neueste

Archiv