Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Familie auseinandergerissen: 63-jähriger Familienvater stellt Strafanzeige gegen Chinas Ex-Staatschef

Der 63-jährige Wang Shusen hat im September 2015 den Ex-Staatschef Jiang Zemin angezeigt. Herr Shusen macht den Staatschef dafür verantwortlich, die Verfolgung von Falun Gong ins Leben gerufen zu haben, die unmittelbar zum Tod seines Sohnes geführt und seiner ganzen Familie unbeschreibliches Leid zugefügt hat.

Herr Wang wurde im Jahr 2001 verhaftet und für ein Jahr ins Arbeitslager gesperrt, weil er es abgelehnt hatte, auf Falun Gong zu verzichten. 2005 versuchte man erneut, ihn zu verhaften. Herrn Wang gelang zwar die Flucht, er musste sich jedoch von seiner Heimat fernhalten, um weiteren Übergriffen zu entgehen.

Herrn Wangs einziger Sohn, Herr Wang Jianguo wurde 2006 im Alter von 30 Jahren zu Tode gefoltert. Auch seine Schwiegertochter litt unter der Verfolgung: Die letzten acht Jahre musste sie sich von ihrer Heimat fernhalten, um weiterer Verfolgung zu entgehen.

Auch Herrn Wangs jüngere Schwester litt unter der Verfolgung. Sie wurde viele Male verhaftet, eingesperrt, gefoltert und mit Drogen vollgepumpt.

Im Folgenden ist Herr Wangs persönlicher Bericht.

Sohn zu Tode gefoltert

Mein einziger Sohn Wang Jianguo wurde 2000 verhaftet und für zwei Jahre in ein Arbeitslager gesperrt. Er und seine Frau wurden 2006 erneut wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet. Beide kamen in die Haftanstalt der Stadt Jilin. Meine Schwiegertochter wurde später in das Arbeitslager Heizuizi in Changchun gebracht.

Mein Sohn starb 40 Tage nach seiner Verhaftung in der Haftanstalt im Alter von 30 Jahren. Sein Leichnam wurde nie an uns zurückgebracht. Wir errichteten ein Trauerzelt zum Andenken, das jedoch von der Polizei niedergerissen wurde.

In der Haft gefoltert, im Arbeitslager verprügelt

Am 28. August 2001 zeigten Dorfbewohner mich bei der Polizei an, als ich gerade Flyer verteilt und Informationsmaterialien an Telefonmasten angebracht hatte. Vier Polizisten brachten mich in die Polizeistation. Sie raubten auch meine Wohnung aus. Ich wurde brutal geschlagen und getreten, verbachte die Nacht in der klirrenden Kälte und wurde am nächsten Tag in die dritte Haftanstalt in Jilin gebracht.

Ich wurde 28 Tage lang in der Haftanstalt festgehalten. Die Wärter schütteten kaltes Wasser über mich, während ich der klirrenden Kälte ausgesetzt war, bis ich nicht mehr anders konnte als vor Kälte zu zittern. Ich musste dicht gedrängt mit anderen auf einem Betonboden schlafen, der eiskalt war. Zu dieser Zeit war ich bereits sehr abgemagert.

Folterillustration: Opfer mit kaltem Wasser überschütten und sie der Kälte aussetzen

Im September wurde ich in das Arbeitslager Huanxiling gebracht und dort zwei Jahre festgehalten. Ich wurde brutal geschlagen und überwacht. Mir wurde der Schlaf entzogen, für eine lange Zeit musste ich auf einem kleinen Brett sitzen oder hocken.

Schwerstarbeit

Im Dezember wurden 100 Gefangene, darunter auch ich, in das Arbeitslager Yinmahe in der Stadt Jiutai gebracht, um dort harte Arbeit auf dem Feld zu verrichten. Wir fingen jeden Tag noch vor 4:00 Uhr mit der Feldarbeit an und beendeten unserer Arbeit gegen 19:00 Uhr. Während der Arbeit war es uns verboten, miteinander zu sprechen. Wenn jemand langsamer wurde, wurde er mit einem Stock geschlagen.

Weil ich es ablehnte, eine Reueerklärung abzugeben oder darauf zu verzichten, Falun Gong zu praktizieren, durfte ich keinen Familienbesuch erhalten. Die Wärter sagten: „Du kannst deine Familie sehen, wenn du umerzogen worden bist“. Sie gaben mir immer die schwerste Arbeit und wir bekamen so schlechtes Essen, das selbst Hunde nicht essen würden. Unsere Suppe enthielt Dreck und Käfer.

Auf freiem Fuß, doch nicht frei von Schikanen

Ich wurde am 2. September 2002 freigelassen, doch die Behörden belästigten mich weiterhin. Ich musste jeden Tag dem Büro 610 Bericht erstatten. Die Polizei durchsuchte regelmäßig mein Haus.

Im Jahr 2005 kamen Agenten des Büros 610 und Polizisten einer Polizeistation zu meiner Wohnung, um mich zu verhaften. Ich versuchte, sie davon zu überzeugen, sich nicht an der Verfolgung von Falun Gong zu beteiligen, doch sie hörten nicht auf mich. Schließlich gelang mir die Flucht, doch ich war gezwungen, mich von meiner Heimat fernzuhalten, um einer weiteren Verhaftung zu entgehen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/2/27/155718.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/2/17/遭劳教酷刑-儿子被害死-王树森控告元凶-324249.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv