Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Einer mutigen Tat gedenken: Vor 14 Jahren Staatsfernsehen angezapft, um die Tatsachen über Falun Gong zu senden

Am 5. März 2002 zapften gegen 20:00 Uhr 18 Falun Gong-Praktizierende das staatliche Netzwerk des Kabelfernsehens in Changchun in der Provinz Jilin an. Die Programme „Selbstverbrennung oder Schwindel?“ und „Falun Dafa verbreitet sich weltweit“ wurden für ungefähr 45 Minuten gleichzeitig auf acht Kanälen übertragen.

Die ganze Stadt Changchun war fassungslos und viele Menschen erfuhren die Fakten über Falun Gong. Einige hatten geglaubt, dass das Verbot über Falun Gong aufgehoben worden war.

Jiang Zemin, der ehemalige Chef des kommunistischen Regimes Chinas, gab den geheimen Befehl heraus „alle daran beteiligten Falun Gong-Praktizierenden zu töten.“ Innerhalb weniger Tage wurden über 5.000 Praktizierende in Changchun festgenommen und sieben wurden totgeschlagen. Um der Verfolgung zu entgehen, mussten Viele ihr Zuhause verlassen. Fünfzehn wurden später zu schweren Haftstrafen verurteilt und drei von ihnen starben an den Folgen der Folter.

Einer der verstorbenen Praktizierenden, Herr Liu Chengjun, bekam im Jahr 2007 den Fidelity-Vindicator-Preis posthum zugesprochen. Herr Zhang Erping, der Sprecher des Falun Gong Vereins, nahm im Namen von Herrn Liu im Parlamentsgebäude von Neusüdwales die Auszeichnung für die Einsetzung für die Menschenrechte entgegen.

Herr Zhang lobte den Mut von Herrn Liu und den anderen Praktizierenden und rief noch mehr Menschen dazu auf, zusammenzuarbeiten, um die Verfolgung zu beenden. Nach heutigem Stand haben über 200.000 Praktizierende Strafanzeige gegen Jiang Zemin gestellt und zahlreiche Menschen haben sich in Unterschriftslisten eingetragen, durch die die Strafanzeigen gegen Jiang unterstützt werden.

Jiang gibt einen geheimen Befehl

Die Minghui Website berichtete, dass Jiang Zemin sich am Abend des 5. März 2002 mit Luo Gan, dem Leiter des Büros 610, traf. Danach befahl er dem Militärkommando Shenyang, dass sie sich in Kampfbereitschaft des zweiten Grades begeben sollen. Das Militär-Unterkommando in Changchun und die bewaffnete Polizei sollte in Kampfbereitschaft ersten Grades sein. Sie suchten verzweifelt nach Praktizierenden, die irgendetwas mit dem Anzapfen des Fernsehsignals zu tun hatten.

Durch Luo Gan genehmigte Jiang allen Polizisten, das Feuer zu eröffnen und alle Praktizierenden zu töten, von denen man vermutete, sie hätten etwas mit dem Anzapfen zu tun gehabt: „Ihr könnt sie töten.“ Sie forderten, dass die Polizei der Provinzen Changchun und Jilin den Fall in einer Woche löse. „Andernfalls werden Polizeichefs auf allen Ebenen in Changchun sowie Parteisekretäre der Gebiete von ihren Posten entfernt“, stand in einer Mitteilung.

Wang Yunkun, dem Parteisekretär der Provinz Jilin, der beim 15. Nationalen Volkskongress in Peking dabei war, wurde befohlen, sofort zu seiner Dienststelle zurückzukehren. Liu Jing, der Leiter des Büros 610 und Chinas Vizeminister der öffentlichen Sicherheit, wurde nach Changchun abberufen, um den Fall persönlich zu leiten.

Sieben Praktizierende sterben kurz nach ihrer Festnahme

Insgesamt sieben Praktizierende starben innerhalb von wenigen Tagen nach ihrer Festnahme.

Frau Li Rong, eine Universitätsabsolventin von Jilin, war 35 Jahre alt, als sie starb. Sie hatte am pharmazeutischen Forschungsinstitut der Provinz Jilin gearbeitet. Sie wurde im März festgenommen und starb während sie eingesperrt war, so gegen Ende März oder Anfang April. Einzelheiten über ihren Tod sind nicht bekannt.

Frau Shen Jianli, Dozentin in der Abteilung für Fachrechnen der Universität Jilin, wurde einen Tag nach dem Vorfall verhaftet. Sie wurde Ende April zu Tode gefoltert.Sie war 34 Jahre alt.

 
Frau Shen Jianli

Herr Liu Haibo wurde am Abend des 11. März 2002 zu Hause festgenommen. Die Polizei schlug ihn vor seiner Frau und seinem Sohn und brach ihm einen Fußknöchel. Sie folterten und verhörten ihn bis 01:00 Uhr früh solange, bis er keinen Puls mehr hatte. Obwohl sie ihn eilig ins Krankenhaus brachten, starb der 34 Jahre alte Arzt während seiner Behandlung.

 
Herr Liu Haibo

Am 16. März 2002 wurde ein Praktizierender, der um die 30 Jahre alt gewesen sein soll, im Polizeiamt in Changchun zu Tode geschlagen. Nach Aussage eines Zeugen waren nach den Schlägen mehrere Wunden zu sehen und Zeichen von inneren Blutungen zu erkennen.

Herr Liu Yi wurde im Alter von 34 Jahren im Polizeiamt des Bezirks Luyuan totgeschlagen.

 
Herr Liu Yi

Am 20. März 2002 wurde die 54-jährige Li Shuqin von Beamten der Polizeistation der Changjiu Straße festgenommen und danach in der dritten Haftanstalt in Changchun zu Tode gefoltert.

Herr Hou Mingkai wurde am 20. August 2002 zu Hause festgenommen und einige Stunden nach seiner Verhaftung totgeschlagen. Er war 34 Jahre alt.

15 Praktizierende verurteilt

Das mittlere Gericht der Stadt Changchun verurteilte am 20. September 2002 die nachfolgend aufgeführten 15 Praktizierenden:

Frau Zhou Ruijun und Herr Liu Weiming: 20 Jahre
Herr Liu Chengjun und Herr Liang Zhenxing: 19 Jahre
Herr Zhang Wen: 18 Jahre
Herr Lei Ming, Herr Sun Changjun und Herr Li Dehai: jeweils 17 Jahre
Herr Zhao Jian: 15 Jahre
Herr Yun Qingbin und Herr Liu Dong: 14 Jahre
Herr Wei Xiushan: 12 Jahre
Herr Zhuang Xiankun und Frau Chen Yanmei: jeweils 11 Jahre
Herr Li Xiaoji: 4 Jahre.

Herr Liu Chengchun wurde am 26. Dezember 2003 und Herr Liang Zhenxing wurde am 1. Mai 2010 im Gefängnis zu Tode gefoltert.

Herr Lei Ming erhielt Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung, als er fast zu Tode gefoltert worden war. Er starb am 6. August 2006.

Herr Yun Qingbin wurde gefoltert, erlitt einen Nervenzusammenbruch und erhielt Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung.

Frau Zhou Ruijun wird immer noch im Frauengefängnis in Changchun festgehalten.

Herr Sun Changjun ist im zweiten Gefängnis in Jilin eingesperrt.

Herr Zhan Jian, Herr Wei Xiushan, Herr Zhuan Xiankun, Frau Chen Yanmei und Herr Li Xiaojie sind vor Kurzem freigelassen worden.

Historische Bedeutung

Die internationalen Medien beschrieben „das Anzapfen des Fernsehsystems in Changchun am 5. März“, als eine der mutigsten Handlungen, die von Falun Gong-Praktizierenden ausgeführt worden war. Dies zeigt, dass die brutale Verfolgung in China Praktizierende nicht davon abhielt, über diese Kultivierungspraktik und die Verfolgung öffentlich zu machen. Danach sind solche Ereignisse noch viele Male in ganz China vorgekommen.

 
Herr Liu Chengjun

Am 5. September 2007, vier Jahre nachdem Herr Liu Chengjun zu Tode gefoltert worden war, hielt die Asien-Pazifik-Stiftung für Menschenrechte in Australien eine Feier zur Verleihung von Auszeichnungen für den Einsatz für die Menschenrechte im Parlamentsgebäude von Neusüdwales. Herr Liu erhielt posthum die Fidelity-Vindicator-Auszeichnung.

Die Asien-Pazifik-Stiftung für Menschenrechte ehrte Herrn Liu für das Ausstrahlen der wahren Geschichte an Millionen von Fernsehzuschauern und für sein großartiges Beispiel für eine Basis-Bewegung zum Schutze der Menschenrechte.

Herr Zhang Erping, der Sprecher des Falun Gong Vereins, sagte, er habe die Ehre, die Auszeichnung im Namen von Herrn Liu entgegenzunehmen. Er sagte, er wünsche, dass diese Auszeichnung noch mehr Menschen helfen könne, den Wert der Wahrheit zu erfahren. Er rief alle dazu auf, zusammenzustehen und für die Gerechtigkeit einzutreten und die Verfolgung zu beenden.

Ähnliche Artikel:

Vor zwölf Jahren: Staatsfernsehen angezapft, um die Tatsachen über Falun Gong zu senden. Erinnerung an die Helden (Teil III von III)
http://de.minghui.org/html/articles/2014/4/17/78370.html

Asien-Pazifik Menschenrechtsstiftung überreicht Auszeichnung (Fotos)
http://de.minghui.org/html/articles/2007/9/12/42096.html

More Facts Regarding the Murder of Dafa Practitioner Dr. Liu Haibo at the Kuancheng District Police Department in Changchun City

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/3/15/155917.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/3/6/十四年前长春插播后江泽民集团的凶残罪行-325022.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv