Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Kunstausstellung „Kompromissloser Mut“

Öl auf Leinwand: “Gericht” von Wang Weixing 2003 (132 x 175,3 cm)

In der Ausstellungshalle des Rayborn Bürogebäudes in Washington D. C. fand in der Zeit vom 15. bis 16. Juli 2004 eine Kunstausstellung statt.

Insgesamt wurden 34 Werke von 10 Künstlern gezeigt. Alle Künstler sind Falun Gong Praktizierende. Die Ausstellung gliedert sich in vier Teile: „Himmel und Menschheit in harmonischer Einheit“, „Unbenannte Widerwärtigkeiten“, „Kompromisslose Beharrlichkeit“ und „Das Rechtschaffene wird sicherlich triumphieren“. Mit Hilfe künstlerischen Ausdrucks und herausragender Fähigkeiten stellten die Künstler die brutale Verfolgung dar, unter der Falun Gong Praktizierende über die letzten fünf Jahre hin zu leiden hatten und auch ihren kompromisslosen Mut, den sie durch den gesamten Prozess hindurch bewiesen haben. Sie drückten auch ihre Zuversicht darüber aus, dass Gut (Helligkeit) letztendlich über Böse (Dunkelheit) triumphieren wird.

Öl auf Leinwand; “Obdachlos” von Shen Daci 2003 (91,5 x 191,92 cm)

Drei Künstler waren bei der Ausstellung persönlich anwesend. Sie sprachen darüber, wie ihre Werke entstanden sind, erklärten den Betrachtern die Bedeutung ihrer Arbeiten und welche Methoden sie einsetzten und waren auch für Interviews seitens der Medien bereit.

Professor Zhang Kunlun und eines seiner Gemälde

Professor Zhang Kunlun erläuterte, dass er durch das Werk “Rote Mauer” veranschaulicht, wie sich die ganzheitliche Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden durch den chinesischen Diktator und früheren Präsidenten Chinas, Jiang Zemin und seiner Gruppe, von der Spitze herunter durch alle Befehlsebenen der Regierung, von der Propaganda bis zum Erziehungssystem, ausbreitet. Ganz China gleicht einem riesigen Gefängnis, beherrscht von einer hohen, blutbefleckten Mauer. Selbst wenn sie alle Foltermethoden einsetzen, können sie die Herzen der Falun Gong Praktizierenden, welche die wahren Werte des Lebens und der universellen Wahrheit verstanden haben, nicht umstimmen. Die Rote Mauer symbolisiert, dass in dem Roten Regime Risse in Erscheinung treten. Die Drahtgeflechte, grausamen Folterungen und tückischen Polizeiwachen usw. stellen die tiefste Dunkelheit dar, bevor die Dämmerung erwacht.

Ein anderer Künstler, Wang Zhiping, setzt klassische Maltechniken ein für die Darstellung der brutalen Verfolgung, unter der die Falun Gong Praktizierenden leiden. In der Darstellung des Gesichtsausdruckes von Falun Gong Praktizierenden während der Folter ist kein Schmerz und keine Traurigkeit erkennbar, sondern furchtloser Mut und ihr felsenfester Glaube an Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Über den Gesichtsausdruck der Polizisten und ihrer Körperhaltungen portraitiert der Künstler insbesondere die Brutalität, den Wahnsinn und die hemmungslose Natur der Polizisten während der Folterung der Falun Gong Praktizierenden.

Öl auf Leinwand: “Gericht” von Wang Weixing 2003 (132 x 175,3 cm)

“Gericht” ist eines von den zwei Riesengemälden. Die Künstlerin ist Frau Wang Weixing. Mit einer großartigen Maltechnik stellte sie die Szene mit drei lieblichen Engeln dar, wie sie den Hauptübeltäter der Verfolgung von Falun Gong zur Hölle schicken.Unter den Besuchern der Kunstausstellung waren auch Mitglieder des Kongresses und Mitarbeiter, die in dem Gebäude arbeiten, genauso wie Besucher aus unterschiedlichen Ländern. Sie alle brachten ihre Bereitschaft zum Ausdruck, eine baldige Beendigung der Verfolgung zu unterstützen.

Weitere Quellen:
Ein Ausstellungsbericht: http://en.minghui.org/emh/articles/2004/7/21/50491p.html
Ansicht der Bilder: http://clearwisdom.net/emh/articles/2004/7/19/50405.html
Ansicht der Bilder: http://clearwisdom.net/emh/articles/2004/7/19/50409.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv