Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der Druck der Gruppe des ehemaligen chinesischen Präsidenten Jiang Zemin führte zu der systematischen Verbrechenskampagne in Chinas Arbeitslagern

Viele Menschen haben in den letzten paar Jahren keine klare Vorstellung davon gewonnen, weshalb in den chinesischen Gefängnissen und Arbeitslagern brutale Folterungen gegen Falun Gong- Praktizierende eingesetzt werden. Manche glauben, es seien private Taten oder örtliche Politik. Aber so ist das nicht. Die Schwere der Verfolgung ist das Ergebnis eines weit verbreiteten Drucks der Jianggruppe durch alle Ränge der Partei, von der Spitze angefangen. Daher sind die Grausamkeiten systematisch im ganzen Land durchgeführt worden.

Seit Beginn der Verfolgung haben viele Beamte sich klar gemacht, dass Falun Gong- Praktizierende gute Menschen sind. Sie wollten darum auch nicht länger mit der Verfolgung zu tun haben. Viele Polizisten in verschiedenen Arbeitslagern haben sich dazu bekannt, dass Praktizierende gute Menschen sind und dass Falun Dafa die Menschen lehrt, gut zu sein. Aber unter dem starken politischen Druck sind sie gezwungen, sich damit abzugeben.

Im Jahre 2000, als ich im Zwangsarbeitslager Changlingzi in Harbin, Provinz Heilongjiang eingesperrt war, hörte ich den Leiter der 4. Brigade, Wang Yuou, mehrfach behaupten, dass er einmal an der Sitzung mit dem Direktor Shi Changjing und dem Assistenten des Direktors der Umerziehungsabteilung,Yang Yu, in Peking teilgenommen habe. Dabei wurde festgestellt, dass die „Umerziehungsrate“ von Falun Gong- Praktizierenden im Arbeitslager Heilongjiang die niedrigste im Lande war. Dann wurde ein Ultimatum gestellt: Wenn bis zu einem bestimmten Datum sich diese Rate nicht erhöhte, würde das gesamte Personal, das damit zu tun hatte, ihres Postens enthoben. Deshalb teilten alle Arbeitslager ihre Erfahrungen aus und überlegten, wie sie die Rate ihrer „Umerziehungen“ erhöhen könnten.

Nach dem Ende dieser Konferenz hielt das gesetzgebende System des Landes Harbin eine eigene Konferenz ab. Der Direktor des städtischen Büros sagte wütend zu allen Lagerleitern: “Ehe ich wegen dieser Sache meinen Posten verliere, entlasse ich euch alle.“ So kam es, dass eine neue Runde der Verfolgung in Gang gesetzt wurde. Jeder Schritt wurde sorgfältig geplant. Zum Beispiel wählte jedes Lager Schläger aus, die „speziell geleitete Klassen“ bildeten. Sie wählten verschiedene Folterwerkzeuge und Methoden aus, von denen viel zum Tode führen können: In einem eisernen Käfig aufhängen, stoßen und zerreißen usw. Bei zu Tode gefolterten Praktizierenden behaupteten sie, dass sie an einer Krankheit gestorben seien. Um ihre Verbrechen zu verbergen, schickten sie Praktizierende in kritischem Zustand ins Krankenhaus Wanjia, das mit dem Zwangsarbeitslager zusammen arbeitete. So waren sie nicht verantwortlich, da das Krankenhaus bescheinigte, der Tod sei durch Krankheit erfolgt. Soviel mir bekannt ist, starben die Praktizierenden Zhang Tao und Li Hongbin auf dem Weg in dies Krankenhaus. Viel andere, nachdem sie ins Krankenhaus gebracht worden waren, bekamen nicht nur keine ärztliche Behandlung, sondern erlitten dort weitere Folterungen und Grausamkeiten.

Durch Anregung und Ermutigung durch ihre Vorgesetzten wurden die Wärter in den Arbeitslagern immer grausamer und rücksichtsloser. Sie foltern Praktizierende mit allen nur erreichbaren Mitteln: Elektroschocks, Aufhängung, Prügel, mit Nadeln („nähen“ genannt), mit Zigaretten, allerlei körperliche Strafen usw. Direktor, Shi Changjing, des Changlinzi Arbeitslagers behauptete öffentlich: “Was ist ein Gefängnis? Es ist die Hölle auf Erden!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema