Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kommentare zu den wiederholten Lügenmärchen der Xinhua Nachrichtenagentur über das Anzapfen des Fernsehens

Nach der Periode der anti-rechtsgerichteten Kampagnen (1957 – 1958; und es währte nicht bis 1982, bis als „Rechte“ abgestempelte Menschen völlig entlastet wurden) und der Kulturrevolution (1966 – 1976), wurden viele Wissenschaftler, die aus dem Ausland nach China zurückkehrten und deren einziges Bestreben war, ihrem Lande zu dienen, als „Spione des imperialistischen Amerikas“ abgestempelt und hatten letztendlich ein tragisches Leben. Sogar Liu Shaoqi, der damalige Staatspräsident, wurde als „Spion“ und „Verräter“ abgestempelt und starb einen grausamen Tod. Seine Frau erlitt endlose Ehrenkränkungen unter dem Etikett „einer amerikanischen Spionin, die strategische Informationen lieferte“.
Kürzlich offenbarte die Xinhua Nachrichtenagentur, das offizielle Sprachrohr der kommunistischen Partei, erneut ihr Talent, Geschichten über ein Ereignis des Anzapfens des Fernsehens zu fabrizieren. Diesmal, anstatt die verantwortliche Person als einen „Spion des imperialistischen Amerikas“ zu benennen, wurde das Verbrechen als „Konspiration mit Unabhängigkeitsaktivisten von Taiwan“ eingestuft. Bei gründlichem Lesen des „Berichtes“ der Xinhua Nachrichtenagentur, findet man keinen Zeugen oder schlagenden Beweis, sondern nur Worte, konstruiert dafür, Hass hervorzurufen, um die antagonistischen Gefühle derjenigen chinesischen Leute zu Nutze zu machen, welche die Unabhängigkeit Taiwans nicht unterstützen. Diese Methode ist genau dieselbe, die während der Kulturrevolution angewendet wurde.
In Artikeln über diejenigen, welche die Staatsfernsehsendung anzapften, um ein Tatsachen aufdeckendes Falun Gong Video zu zeigen, erwähnte die Xinhua Nachrichtenagentur erneut, dass „Internationale Konventionen“ gebrochen wurden. Im Jahre 1998 unterzeichnete die Volksrepublik China die förmlichen international rechtsverbindlichen Versprechen über Bürgerrechte und politische Rechte. Doch es ist Jiang Zemin und seine Gruppierung, die eine Verletzung der Artikel dieser förmlichen Vereinbarung aufrechterhalten, wie z. B. den Artikel 16: einem jeden steht das Recht zu, überall vor dem Gesetz als Mensch anerkannt zu werden; Artikel 18: Jedem steht das Recht auf Gedankenfreiheit, Gewissen und Religion zu; Artikel 21: Das Recht auf friedliche Versammlung; und Artikel 22: Jedem steht das Recht zu, sich mit anderen zu vereinigen, einschließlich des Rechtes zur Bildung von und zum Beitritt in Gewerkschaften, zur Wahrung eigener Interessen.
Im Jahre 1997 unterzeichnete China ebenfalls die förmlichen international rechtsverbindlichen Vereinbarungen auf ökonomische, soziale und kulturelle Rechte. Doch Jiang und seine Gruppierung verletzen die Polizeigesetze und Gefängnisgesetze und sie verwehren der chinesischen Bürgerschaft die Grundrechte auf strafgesetzliche und zivilrechtliche Klagen (einschließlich des Rechtes für Falun Gong Praktizierende auf faire und dem Gesetz entsprechende Verfahren). Falun Gong Praktizierende sind ehrenwerte Bürger, doch sie werden verfolgt, gefoltert und getötet, weil sie nicht zur Glaubensaufgabe bereit sind und die Wahrheit über die Verleumdung und Verfolgung von Falun Gong erklären. Bislang sind mindestens 1.141 Menschen als direkte Folge der Verfolgung gestorben. Viele Todesfälle waren direkt durch schwere körperliche Folter verursacht. Wie kann die Xinhua Nachrichtenagentur es wagen, über förmliche internationale Vereinbarungen zu reden? Wenn eine Regierung die Gesetze seines Landes verletzt, die Rechte seiner Bürger missbraucht, die von der Verfassung garantiert werden und förmliche internationale Konventionen verletzt, insbesondere solche, die sie unterzeichnete, dann haben die Bürger dieses Landes das Recht – noch besser ausgedrückt, die Verpflichtung – die Gesetze und die Gerechtigkeit aufrechtzuerhalten. Mit anderen Worten, unter diesen Umständen ist ziviler Ungehorsam gerechtfertigt.
Fernsehsendungen sollten dazu dienen, die Gerechtigkeit aufrecht zu erhalten und die Wahrheit zu vermitteln, sollten eine über die Regierung Aufsicht führende Rolle spielen und die Korruption von Regierungsbeamten enthüllen. Jedoch in China ist das Fernsehen ein anderes Sprachrohr der Regierung, das die „Drei Repräsentanten“ (Anmerkung des Übersetzers: Eine Redensart von Jiang Zemin, die bedeutet, die KPC repräsentiert das Volk und ist eine hoch entwickelte gesellschaftliche Kraft) verkauft, böse Handlungen verschleiert, gute Menschen verleumdet und Hass provoziert. Unter solchen Verhältnissen, in denen die Menschen keinen Zugang zur Wahrheit haben, hat jeder mit einem Gewissen das Recht, Fernsehsendungen anzuzapfen, um die Wahrheit aufzuzeigen und somit die Medien zu nötigen, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, alles auf eine gewaltlose Weise.
Diejenigen, die „der Gesellschaft Nachteile bringen und die soziale Stabilität beeinträchtigen“ sind sicherlich nicht die mutigen Menschen, die Fernsehsendungen anzapfen und die Wahrheit aufdecken. Es sind die Obrigkeiten und ihr Sprachrohr, welche das bösartige Verhalten verschleiern und die Menschen täuschen. Als die SARS Epidemie in China wild um sich griff, verschleierten die Behörden aus eigennützigen Erwägungen heraus, die wahre Situation. Glücklicherweise riskierte ein aufrechter Arzt, Herr Jiang Yanyong, seine eigene Sicherheit und sandte Briefe an ausländische Medien, welche die Wahrheit aufdeckten, so dass eine große Zahl Menschen davor bewahrt werden konnte, von dieser Krankheit befallen zu werden. Würden Sie sagen, dieser Arzt habe „der Gesellschaft Nachteile gebracht und die soziale Sicherheit beeinträchtigt?“ Wenn also Menschen das Fernsehen anzapfen, können sie das Volk unterrichten, dass die Obrigkeiten die guten Menschen verleumden, dies stellt eine Handlung dar, welche das Recht der Menschen auf Information aufrechterhält. Nur wenn Menschen das Recht auf Information haben, können Verbrechen der Obrigkeiten enthüllt und verurteilt und die Leben und Interessen vor dem Missbrauch durch die Obrigkeiten bewahrt werden.
Die Xinhua Nachrichtenagentur hat Worte verwendet, wie „in einer glücklichen Zeit, wenn unser Land Ferien feiert und die Erfahrung wichtiger Ereignisse macht…“ (verweisend auf die Zeit, als die Fernsehsendung stattfand) um bei Menschen durch Verwendung emotionaler Sprache Hass zu provozieren. „In einer glücklichen Zeit“ – wie viele Familien von Falun Gong Praktizierenden weinen im ihre Lieben, die wegen der Verfolgung gestorben sind? Wie viele von ihnen, weinen um ihre Lieben, die in Gefängnissen und Arbeitslagern gefoltert werden? Wie viele von ihnen, sorgen sich um ihre Lieben, die gezwungen sind, ihr Heim zu verlassen und herumirren, um weiterer Verfolgung zu entgehen? Während die von Jiang Zemin und seiner Gruppierung verursachte Tragödie weiter andauert, fabrizieren die Obrigkeiten eine falsche festliche Atmosphäre, um ihre Tyrannei zu verschleiern. Solange so viele gutherzige Falun Gong Praktizierende und ihre Familien leiden, haben Menschen das Recht zu erfahren, wie Obrigkeiten die Unschuldigen verfolgen. Martin Luther King sagte: „Ungerechtigkeit irgendwo, stellt eine Bedrohung der Gerechtigkeit überall dar.“ Die Rechte und Interessen der Menschen können nur intakt gehalten werden, wenn ihre Rechte auf Information gesichert sind und nur dann können sie die Fröhlichkeit von Ferienfeiern genießen.
Die Xinhua News Agentur behauptete auch, Chen Shuibians Regierung (Chen Shuibian ist Präsident von Taiwan) unterstütze Falun Gong. Diese Aussage wurde gemacht, um bei chinesischen Menschen Hass zu provozieren, wobei ihre Abneigung gegen Chen dazu diente. In der Tat ist es jedoch nicht nur Chens Regierung, die Falun Gong mit Respekt behandelt. Nur Jiang Zemin und seine Gruppierung verfolgen Falun Gong Praktizierende in China unvernünftig. In anderen Teilen der Welt, hat sich Falun Gong in 60 Ländern ausgebreitet und von jeder Regierung einen legalen Status erhalten. Die Praktik von Falun Gong hat auch über 1.200 Auszeichnungen von örtlichen Regierungsstellen erhalten. Diese Regierungen sind vom Volke gewählt und haben sich vor dem Volk zu verantworten. Wären Falun Gong Praktizierende so, wie dies die chinesischen Medien darstellen, warum würden dann so viele Auszeichnungen verliehen und warum würde die Praktik in diesen Ländern legal sein? Offensichtlich sind die Gründe für die rasche Ausbreitung und die Einräumung eines legalen Status in diesen Ländern, die, weil sie die Rechtsstaatlichkeit eher anerkennen, als eine besondere politische Macht zu unterstützen. In jedem rechtsstaatlichen Land wird die Regierung die Gesetze aufrechterhalten und den legalen Status der Falun Gong Praktizierenden anerkennen. Nur das diktatorische System in China verfolgt wild wuchernd eine Gruppe ehrenwerter und gütiger Menschen, Menschen, die es wagen, ihrem Glauben treu zu bleiben und die Wahrheit zu erklären.
Die Xinhua Nachrichtenagentur beschuldigte ebenso Professor Chang Chinghsi von der Universität von Taiwan grundlos der Manipulation der Wahlen in Taiwan, weil Professor Chang der Sprecher der taiwanesischen Falun Gong Vereinigung ist. Herr Li Hongzhi sprach darüber im Jahre 2003 in seinem Vortrag bei der Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz während des Laternenfestes im Westen der USA:
„Bei der letzten Wahl in Taiwan ließ ich langjährige Praktizierende den Zuständigen des Vereins in Taiwan anrufen, um zu erklären, dass der Dafa Verein keine Stellungnahme gegenüber den Parteiwahlen abgibt. Wenn die Lernenden selbst jemanden unterstützen wollen, ist das ihre persönliche Sache, das vertritt nicht das Dafa. Unter den Sympathisanten der beiden Parteien gibt es auch Dafa-Schüler; der Falun Dafa Verein bezieht keine politische Stellung gegenüber den Wahlen der verschiedenen Parteien und beteiligt sich nicht daran. Die Lernenden können als einzelne Person diesen oder jenen unterstützen. So ist das.“

Falun Dafa Praktizierende folgen dem, was Herr Li für die Kultivierung lehrt. Wie könnte Professor Chang die Wahl manipulieren? Das diktatorische System in China blockiert das Internet und erlaubt den Menschen nicht, Falun Gong Bücher zu lesen. Deshalb wagt die Xinhua Nachrichtenagentur solche großen Lügen zu verbreiten.

Die Xinhua Nachrichtenagentur musste jedoch zugeben, dass sich Falun Gong in Taiwan schnell ausbreitete. Doch sie stempelten dies als einen „übergeschnappten Akt“ ab. Taiwan ist eine rechtsstaatliche Gesellschaft und die Medien operieren von der Regierung unabhängig. Keine Organisation (einschließlich der Regierung) darf außerhalb der Gesetze handeln und sich willkürlich verhalten. Falun Gong lehrt Menschen, gut zu sein und schenkt ihnen physische und mentale Gesundheit, bedingt einen positiven Einfluß in der Gesellschaft. Viele Schulen in Taiwan führten Falun Gong Camps durch. Sogar Gefängnisse laden Falun Gong Praktizierende ein, den Insassen die Praktik zu lehren, die es den Insassen ermöglicht, bessere Menschen zu werden. Taiwan hat denselben kulturellen Ursprung, wie China. Der Gewinn, den Falun Gong der Gesellschaft gebracht hat, ist offenkundig und zeigt sich in der wachsenden Zahl von Praktizierenden in ganz Taiwan.

Was den „übergeschnappten Akt“ anbelangt, nur Jiangs Gruppierung in China wollte Macht stehlen und wild Menschen unterdrücken, währenddessen sie gesetzwidrig Geld einsammelte und auf korrupte Weise operierte. Das ist das wirklich übergeschnappte Handeln. Nur ihre Kohorten in China würden sich gegenüber Korruption taub stellen, den Fällen, in denen Menschen Unrecht angetan wurde und der Grubenunglücke, Verschleierung der Verbrechen der Obrigkeiten und Unschuldigen etwas anzuhängen. Doch das Regime wird nicht mehr viel Zeit haben, ihre übergeschnappten Aktionen noch viel länger fortzuführen, weil es in Bälde von den Internationalen Gerichten bestraft werden wird.

Die von der Xinhua Nachrichtenagentur fabrizierte Geschichte über Falun Gong Praktizierende, die mit unabhängigen Aktivisten Taiwans konspirieren sollen, dient der Ausnützung des Nationalgefühls chinesischer Menschen. In Taiwan wird Falun Gong nicht nur von den Menschen in der demokratischen progressiven Partei respektvoll behandelt, sondern auch von den Beamten in der Kuomingtang Partei. In einem demokratischen Land, spielt es keine Rolle, welche Partei an die Macht gelangt, ihre Mitglieder werden die Rechte auf Glaubensfreiheit und Redefreiheit der Falun Gong Praktizierenden respektieren. Falun Gong hat es nicht nötig, noch wird es mit irgendeiner politischen Macht konspirieren. Außerdem bedeutet das Praktizieren von Falun Gong Kultivierung, um die menschliche Welt zu transzendieren und Falun Gong selbst, hat keinerlei Interesse daran, Politik zu beeinflussen.

Am 4. November 2004, reichten Falun Gong Praktizierende eine Privatklage gegen Su Rong, den kommunistischen Parteisekretär der Provinz Gansu, am Obersten Gerichtshof von Zambia, wegen Mordes und Folter und Verleumdung Falun Gong Praktizierender, während seiner Leitung des Büros 610 (eine Behörde, die speziell eingerichtet wurde, für die Verfolgung von Falun Gong, ausgestattet mit absoluter Macht über alle Ebenen der Parteiführung und alle anderen politischen und Rechtssysteme) in der Provinz Jilin, ein. Am 5. November unterzeichnete der Oberste Gerichtshof von Zambia einen Erlass, der Su Rong untersagte, das Land zu verlassen, bevor der Fall vor dem Gericht behandelt wurde. Su Rong erschien zu dem einberufenen Termin am 8. November nicht. Am 12. November fand am Obersten Gerichtshof von Zambia, eine Anhörung zur Diskussion über die Missachtung des gerichtlichen Erlasses durch Su Rong statt. Jedoch erschien Su Rong auch am 13. November nicht. Die Polizei erließ daraufhin einen Haftbefehl und sandte Beamte aus, um nach ihm zu fahnden. Um der Logik der Xinhua Nachrichtenagentur zu folgen, müsste Falun Gong auch mit der Polizei von Zambia konspirieren. Sind damit Gerichte und Polizei in Zambia ebenfalls Anti-China Kräfte?

Die Xinhua Nachrichtenagentur sagte, Falun Gong erhalte finanzielle und materielle Unterstützung von der Regierung in Taiwan und habe „geheime Ausbildung“ vom Geheimdienstbüro von Taiwan erhalten. Solche Lügen zu erheben, entspricht genau derselben Methode während der Kulturrevolution, um Menschen zu „Spionen des imperialistischen Amerika“ abzustempeln. Solche Worte sind haltlose Erfindungen. Die Regierung von Taiwan ist vom Volke gewählt. Sie hat Gewaltentrennung. Die Regierung wird auch durch die Medien überwacht, im Gegensatz zu der Regierung auf dem chinesischen Kontinent. Die Xinhua Nachrichtenagentur ist nicht in der Lage, Zeugen oder Beweise für ihre Anschuldigungen vorzubringen. Alles was sie können, ist die Ausstrahlung von Lügen.

Durch die ganze Geschichte hat China politische Verfolgung erfahren, eine nach der anderen. Lügen über Lügen wurden aufgebaut und sind immer und immer wieder wiederholt worden. In den fünf Jahren, in denen Jiangs Gruppe Falun Gong Praktizierende verfolgt hat, sind die Lügen größer und größer geworden. Die Zeit wird enthüllen, was sich auf der schmachvollsten Seite der chinesischen Geschichte ereignet hat.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema