Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Der Vize-Bürgermeister von Shenyang wurde in Toronto über den Fall des KZ Sujiatun befragt

Falun Gong-Praktizierenden protestieren außerhalb des Sitzungsraums

Als der Vize-Bürgermeister von Shenyang, Wang Ying, am 29.03.2006 an einer Sitzung in Toronto (Kanada) teilnahm, wurde er gefragt, ob er von dem Fall des KZ Sujiatun in Shenyang wisse, in dem die Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entnommen und verkauft wurden. Wang Ying hat darüber ausweichend geantwortet. Außerhalb des Sitzungsraumes gab es Dutzende von Praktizierenden, die gegen die unmenschlichen Gräueltaten der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) protestierten und die einschlägige Infomaterialien an die Leute verteilten.

In der Sitzung fragte ein Journalist: „Wissen Sie, Herr Bürgermeister, dass in den Überseemedien von einem KZ Sujiatun in Shenyang berichtet wurde, in dem über 6000 Praktizierende eingesperrt sein sollen, wovon bereits über 4000 Praktizierenden getötet worden sind? Ihre Organe wurden entnommen, als sie noch lebten und verkauft. Ihre Körper wurden verbrannt, um die Spuren zu verwischen.“

Wang Ying beantwortete die Frage nicht, sondern fragte zurück: „Haben Sie das gesehen?“

Der Journalist entgegnete: „Bis jetzt gibt es schon zwei Zeugen, die den Fall bestätigt haben. Ein Zeuge ist ein qualifizierter Journalist, der aus China geflohen ist. Er hat viele Informationsquellen. Ein anderer ist eine Frau, deren Ex-Mann einer der Ärzte war, der den lebenden Praktizierenden im Thrombus Krankenhaus die Organe entnommen hat.“

Wang Ying unterbrach seine Worte und sagte: „Ich glaube das nicht.“ Der Journalist fragte sofort: „Also würden Sie eine internationale Organisation akzeptieren, die dies in Ihrer Stadt untersuchen dürfte?“

Wang Ying antwortete nicht und der Sitzungsleiter nahm das Mikrophon und sagte: „Ich bin der Sitzungsleiter, wir erlauben das nicht, solche Fragen in dieser Sitzung zu stellen.“ Der Journalist war gezwungen, sich zu setzen und keine weiteren Fragen mehr zu stellen.

Wang Ying (rechts, helles Gesicht mit Brille) antwortet den Fragen nicht und geht rasch zum Aufzug

Nach der Sitzung fragte der Journalist Wang Ying weiter, warum er den Fragen über die Verfolgung von Falun Gong in China ausweiche? Wang Ying antwortete nicht und ging rasch zum Aufzug.

Als Wang Ying und seine Begleitung draußen waren, gaben ihnen die Praktizierenden den Bericht über den Fall des KZ Sujiatun in den Überseemedien und sprachen durch einen Lautsprecher, um die Gräueltaten im KZ Sujiatun zu enthüllen.

Ein Teilnehmer des Protestes, Jiu Jinan, sagte: „Ich komme aus Shenyang, Sujiatun gehört zu Shenyang. Der Fall von Sujiatun hat uns sehr schockiert. Das ist ein großes Unrecht. Der Vize-Bürgermeister von Shenyang kam heute nach Toronto. Das war eine gute Chance für ihn, die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong zu erfahren, weil in China die Informationen von der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) gesperrt werden. Ich hoffe, dass Wang Ying den Fall mit seinem Gewissen beurteilen kann und etwas unternehmen wird, um die Verfolgung zu beenden.“

Am 08.03.2006 deckte ein Mitwisser auf, dass es ein KZ Sujiatun in der Stadt Shenyang gebe, in dem die Organe von Falun Gong-Praktizierenden entnommen wurden. Am 17.03.2006 deckte eine Frau auf, dass über 6000 Falun Gong-Praktizierende in dem Thrombus Krankenhaus Sujiatun geheim gesperrt worden seien, dass Organe von lebenden Praktizierenden entnommen und ihre Körper verbrannt würden, um die Spuren zu verwischen. Ihr Ex-Mann sei einer der Ärzte gewesen, der die Organe von lebenden Praktizierenden entnommen habe.

Als der Fall enthüllt wurde, waren alle Praktizierenden und gerechten Menschen der internationalen Gesellschaft schockiert und haben die KPC mit aller Schärfe verurteilt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv