Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Epoch Times Deutschland: Globales Zentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas erfolgreich – Tui Dang“ erreicht 50 Millionen

04.03.2009

Weltweite Aktionen: TuiDang-Infostand vom Globalen Service-Zentrum zum Austritt aus der KPCh auf dem Marienplatz in München am 28. Februar. Tui Dang bedeutet „Austreten aus der Partei“ – diese Möglichkeit zum Austritt aus der KPCh und ihren Unterorganisationen wird den Chinesen weltweit an Infoständen und im Internet geboten. (Mihai Bejan/The Epoch Times)

Seit Dezember 2004 registriert The Epoch Times auf einer speziell eingerichteten Webseite den Wunsch der Chinesen, ihren Austritt aus der einzigen Partei ihres Landes und aus ihren Unterorganisationen öffentlich zu erklären. In China, einem Land, in dem es nicht so einfach ist, mit einem Schreiben an die Partei seinen Austritt zu erklären, versuchen die Menschen auf diese Weise, ihr Schicksal selber in die Hand zu nehmen.

Dai Yongli, der Vize-Präsident des „Globalen Zentrums zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas" aus New York äußerte sich dazu im Interview mit der Epoch Times Deutschland:

Epoch Times: Warum wurde das „Globale Zentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas" gegründet?

Dai Yongli: Im Jahr 2004 hat die Epoch Times eine Artikelserie mit dem Namen „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei" veröffentlicht. Seither haben viele Menschen realisiert, wie bösartig die Kommunistische Partei Chinas ist.

Epoch Times: Welches Ziel verfolgt das Austrittszentrum?

Dai Yongli: Hauptsächlich helfen wir Menschen dabei, die Wahrheit zu erfahren. Ein besonderes Ziel gibt es dabei nicht. Wer auch immer austreten möchte, dem helfen wir dabei. Und wir lassen die anderen Menschen wissen, wie viele Menschen diesen Schritt bereits gemacht haben. Dass China etwa ohne die Kommunistische Partei ins Chaos stürzen würde, ist Propaganda der Partei. In seinen 5.000 Jahren Geschichte wurde China nur wenige Jahre von der Kommunistischen Partei regiert. Davor waren die Menschen ebenfalls dazu fähig, das Land zu führen. Nur erlaubt es die Partei nicht, dass die Menschen ihre Fähigkeit, das Land zu organisieren, einsetzen.

Epoch Times: Wäre China besser dran ohne die Kommunistische Partei?

Dai Yongli: Absolut! Seit sie an die Macht gekommen ist, sind die Dinge in China schlimmer und schlimmer geworden. Seit 1949 sind in China 80 Millionen Menschen eines unnatürlichen Todes gestorben. Das ist ein Vielfaches des Zweiten Weltkriegs. Das zeigt, dass die Kommunistische Partei Chinas schlimmer ist als die Nazis. Die Kommunistische Partei zerstört zudem nicht nur das Leben der Menschen, sondern auch ihre Mentalität, ihre Seele. Viele Chinesen leben heute in Angst, ja, sie verlieren sogar ihre eigentliche menschliche Natur.

Epoch Times: Woher wissen Sie, dass manche Leute nicht mehr als einmal austreten?

Dai Yongli: Wir können das nicht überprüfen, aber wir nehmen fest an, dass die meisten Menschen, die sich bei uns registrieren, wirklich austreten wollen. Ich glaube auch nicht, dass die Kommunistische Partei Chinas so viele Namen erfinden könnte.

Epoch Times: Treten die meisten Menschen anonym aus?

Dai Yongli: Die Chinesen vom Festland China ermutigen wir dazu, ein Pseudonym zu verwenden, denn wir schätzen das Leben dieser Menschen. Würden sie ihren richtigen Namen angeben, würde das eine Gefahr für ihr Leben bedeuten. Es gibt jedoch viele, die trotz unserer Anregung, ein Pseudonym zu benutzen, mit ihrem richtigen Namen austreten.

Epoch Times: Wie viele Menschen arbeiten für das Austrittszentrum?

Dai Yongli: Die meisten Menschen arbeiten als Freiwillige. Ich würde sagen, dass etwa 100.000 Menschen dabei mithelfen, die meisten von ihnen sind Falun Gong-Praktizierende. Die meisten Menschen in China haben bereits öfter als einmal einen Flyer bekommen, der über die Austritte informiert. Das weltweit erste Büro hier in New York wurde im August 2007 eröffnet.

Das Interview führte Florian Godovits.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv