Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Das Verhältnis zwischen Ärzten und Patienten

Ich habe einige alte Freunde, die häufig über ihre Verwandten und ihre medizinischen Praktiken sprachen.

Der Großvater eines Freundes war ein weithin bekannter Doktor. In das Dorf, in dem er lebte, kamen häufig Banditen. Wenn sie nachts in das Dorf kamen, plünderten sie, und nahmen das Getreide des Dorfes mit.

Eines Tages war der Anführer der Banditen verletzt und er ging zu dem bekannten Doktor. Bevor dieser seine Verletzungen heilte, beharrte der Großvater darauf, dass der Bandit versprach, das Dorf nicht wieder zu berauben. Bald wurde der Anführer der Banditen gesund und seither machten sie einen Bogen um das Dorf, oder wenn sie gelegentlich durch das Dorf kamen, legten sie etwas Getreide vor die Eingangstüre des Doktors. Der Anführer der Banditen dachte immer daran, dass der Doktor sein Leben gerettet hatte.

Früher fühlten sich Patienten den Doktoren gegenüber, die sie kuriert hatten, zu Dank verpflichtet. Wenn sie ihn besuchten, brachten sie häufig zum Zeichen ihres Respekts etwas mit, gerade so, als würden sie ihre Verwandten besuchen. Sogar ein Bandit handelte so.

Das ist in unserer modernen Gesellschaft ziemlich anders. Als ich in die Vereinigten Staaten kam, wohnte ich im Haus eines örtlichen Doktors. Er war ein älterer, sehr fähiger Arzt. Fast alle Leute im Alter von 30 oder jünger in dieser Stadt wurden von ihm behandelt. In den letzten Jahren wurde seine Tätigkeit mühsamer. Für eine offensichtliche Krankheit, die durch einen flüchtigen Blick festgestellt werden konnte, musste er die Patienten auffordern, sich verschiedenen Tests zu unterziehen. Er transferierte das ganze Geld, das er erworben hatte, auf seine Frau und Kinder im Falle, dass einer der Patienten gegen ihn Klage einreichen würde. Einer seiner Freunde ist ein ausgezeichneter Doktor und doch ist er in diesem Jahr wiederholt von Patienten verklagt worden. Diese Tatsache zwang meinen Freund dazu, jeden Tag unter äusserster Vorsicht und ständigem Druck zu verbringen.

In dieser modernen Gesellschaft ist das Verhältnis zwischen Ärzten und Patienten sehr oft zu einer Geschäftsbeziehung geworden. Der Patient kauft eine Behandlung. Wenn seine Wünsche nicht erfüllt werden, kann der Patient verschiedene Anschuldigungen finden, um dem Doktor einen Fehler vorzuwerfen.

Der Arzt bittet den Patienten, dass er sich verschiedenen Tests unterzieht. Mit den Testergebnissen hat der Doktor die Beweise zur Begründung der Behandlungen und Verordnungen und kann sich auf diese Weise schützen. Für den Patienten wird die medizinische Behandlung immer kostspieliger. Für den Doktor wird die Versicherung immer teurer. Jeder ist vorsichtig. Das Verhältnis ist angespannt, feindlich, und es entsteht eine schlechte Wechselwirkung. Infolgedessen sind die Kosten der medizinischen Behandlung eine grosse Belastung für die Gesellschaft geworden.

Tatsächlich ist die Begegnung zwischen Doktor und Patient eine vorherbestimmte Beziehung. Es ist kein Zufall, dass ein Patient einen Doktor trifft. Im Buch „Viele Leben, viele Lehrer“, das auf den klinischen Aufzeichnungen eines Psychologen basiert, wird eine Geschichte erzählt. Ein Patient ging zurück zu seinem vorhergehenden Leben und fand heraus, dass der Doktor in diesem Leben sein Lehrer in seinem vorhergehenden Leben war.

Während man im Leben weiterkommt, baut man Karma auf und erstattet es zurück [in der traditionellen chinesischen Kultur wird Karma als eine schwarze Substanz angesehen, die durch schlechte Taten verursacht wird. Es wird auch geglaubt, dass man Schweres ertragen muss um Karma zu beseitigen. Dies ist als karmische Vergeltung bekannt und im Westen allgemein bekannt als „was man sät, das erntet man“. Die Beziehungen zwischen den Menschen basieren auf Karma, wie bei derjenigen zwischen Doktor und Patient. Der Doktor kuriert einen Patienten. Er kann De ansammeln [ die Tugend, von der man glaubt, dass sie eine weiße Substanz ist, das Gegenteil von Karma] oder Karma für irgendeine Art Schuld in seinem vorhergehenden Leben zurückzahlen. Wenn der Doktor etwas Falsches tut wie das Ziehen eines falschen Zahnes, eine Operation verpfuschen oder unrechtmässig hohe Preise verlangen, empfängt er Karma und muss es später zurückzahlen. Der Patient kann durch Schweres ertragen Karma zurückzahlen. Alle physischen oder geistigen Leiden oder das Bezahlen der Arztrechnung ist dazu da, Karma zurückzuzahlen. Nach der Rückzahlung kann man gesund werden und das Leben kann wieder harmonisch verlaufen.

Egal, ob eine Person Arzt oder Patient ist, jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich. Alles was man getan hat, wird notiert als Ansammlung von Tugend oder Karma, und was von einem Leben zum nächsten übertragen wird. Die alten Leute wussten von dieser Grundregel und nahmen sie sehr ernst. Man muss gute Taten vollbringen um Tugend anzusammeln; sie zahlen eine Schuld aus Dankbarkeit zurück. Das Verhalten der meisten Leute bedeutet heute, dass sie eine Menge Karma erzeugen. Wenn eine Person fortfährt, schädliche Dinge zu tun, ohne auf die Tugend zu achten, ist ihr Leben bald in Gefahr.


Englische Version:
http://en.clearharmony.net/articles/200301/9631.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv