Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bösartige Foltermethoden brachten Mann aus Hunan den Tod

Tan Huidong verbrachte vier Jahre wegen Praktizierens von Falun Dafa [1] im Gefängnis. Als der Mann aus dem Kreis Li in der Provinz Hunan im Jahr 2019 entlassen wurde, war er inkontinent und konnte weder stehen noch sitzen noch sprechen.

Wochen später stellte Tans Familie fest, dass seine Zunge verkümmert war. Sie entdeckten auch Nadelnarben an seinem Hinterkopf. Obwohl Tan nicht in der Lage war, ihnen zu sagen, was mit ihm im Gefängnis passiert war, vermutete seine Familie, dass ihm giftige Medikamente injiziert worden waren.

Ein Jahr nach seiner Rückkehr nach Hause starb Tan Anfang Oktober 2020. Er war 76 Jahre alt.

Verhaftet, weil er Informationsmaterialien verteilte

Tan war 2013 verhaftet worden, als ein Polizeichef ihn dabei beobachtet hatte, wie er Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilte.

Liu Aimin, ein Richter des Kreisgerichts Li, verurteilte Tan später zu 3,5 Jahren Haft. Aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes wurde seine Haft zur medizinischen Behandlung zunächst ausgesetzt.

Im Jahr 2016 wies Richter Li den Gerichtsdiener an, Tan in das Gefängnis von Wangling zu bringen, nachdem er die ärztliche Untersuchung bestanden hatte. Weil Tan sich weigerte, Falun Dafa abzuschwören, musste er jeden Tag 16 Stunden lang sitzen oder stehen. Die Wärter schlugen und beschimpften ihn ständig. Er wurde auch in Isolationshaft gehalten, zudem in einer nach Westen ausgerichteten Zelle mit starker Sonneneinstrahlung und ohne Klimaanlage.

Aufgrund der Folter traten bei Tan schwere gesundheitliche Probleme auf, aber Xiong Wenhua, der stellvertretende Leiter des Komitees für Politik und Recht [2] des Kreises Li, verlängerte seine Haftzeit um sechs Monate. Beamte des Landkreises Li brachten Tan schließlich im November 2019 nach Hause, nachdem die Gefängniswärter wiederholt Bedenken geäußert hatten, dass er im Gefängnis sterben könnte.

Das Gefängnis von Wangling ist die maßgebliche Einrichtung in der Provinz Hunan, in der männliche Falun-Dafa-Praktizierende inhaftiert sind. Um die Praktizierenden zu zwingen, ihrem Glauben abzuschwören, wurde im Oktober 2017 eine „Umerziehungsabteilung“ eingerichtet, in der die Praktizierenden einer Vielzahl von Foltermethoden ausgesetzt wurden, darunter stundenlanges Stehen, Schlafentzug und körperliche Misshandlungen wie die Folter in der „Spagat-Position“.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschheit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] Komitee für Politik und Recht: Dieses Komitee ist eine Behörde, die mit der Verfolgung von Falun Dafa beauftragt ist und dabei außerhalb des chinesischen Gesetzes agiert. Sie hat Niederlassungen auf allen Regierungsebenen.

Quelle Minghui: https://de.minghui.org/html/articles/2021/7/22/154796.html

Chinesische Version
https://www.minghui.org/mh/articles/2021/7/13/湖南澧县七旬谭恢栋遭四年冤狱迫害离世-428103.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv