Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Einwohner von Paris: „Machen Sie weiter so!“

Falun-Dafa-Praktizierende waren am Samstag, dem 2. Oktober 2021, auf der Place Colette und am Samstag, dem 9. Oktober 2021, beim Chatelet Les Halles präsent. Sie stellten den Menschen die spirituelle Disziplin durch Broschüren, Schautafeln und Übungsvorführungen vor. Außerdem sammelten sie Unterschriften, damit die anhaltende Verfolgung von Falun Dafa (auch bekannt als Falun Gong) in China ein Ende findet.Pariser Falun-Dafa-Praktizierende veranstalten am 9. Oktober 2021 einen Informationstag am Chatelet Les Halles.

Pariser Falun-Dafa-Praktizierende veranstalten am 9. Oktober 2021 einen Informationstag am Chatelet Les Halles.

Passanten bleiben beim Chatelet Les Halles stehen, um die Informationen über Falun Dafa zu lesen.

Unterschriften für eine Petition zur Unterstützung der Bemühungen der Praktizierenden gegen die Verfolgung in China

Es geht darum, Leben zu respektieren“

Der Samstag, der 9. Oktober, war ein kühler Herbstnachmittag, als die Praktizierenden einen Informationstag am Chatelet Les Halles, dem größten Bahnhof von Paris, abhielten. Inmitten des geschäftigen Treibens blieben einige Leute stehen, um sich bei den Praktizierenden zu informieren, während andere ihnen bei den Übungen zusahen. Einige lasen Informationen auf den Schautafeln und stellten Fragen.

Als die Passanten erfuhren, dass Praktizierende im kommunistischen Regime Chinas brutal gefoltert werden, nur weil sie nach den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht leben, waren sie schockiert und betroffen. Nacheinander unterzeichneten sie die Petition in der Hoffnung, dass diese Gräueltaten aufhören. Sie lobten die Praktizierenden für ihren Mut und ihre Ausdauer gegen die Gewalt und hofften, dass die Menschen in China bald in der Lage sein würden, Falun Dafa frei zu praktizieren.

Jean-Marie Michel ist Psychotherapeut. Er erzählte, sein Freund, der Falun Dafa praktiziert, habe ihm berichtet, dass die KPCh inhaftierten Praktizierenden ohne Zustimmung Organe entnehmen lässt und diese für Transplantationen verkauft. Er habe im Internet nach Informationen gesucht, weil er nicht glauben konnte, dass so etwas passieren kann. Dort habe er dann erfahren, dass es wahr ist. Als Psychotherapeut sehe er die Ursache für die menschliche Gier in fehlenden moralischen Werten.

„Wenn wir nicht nach unserem Gewissen handeln, befinden wir uns ständig im Konflikt mit anderen. Wenn sich die Herzen der Menschen nicht ändern, wird sich auch die Erde nicht ändern. Egal, welche Nationalität man hat, man muss sein Herz ändern“, betonte er.

Dann ergänzte er: „Falun Dafa ist das Gesetz der Natur, die Prinzipien des Kosmos. Es geht um die Beziehung zwischen Mensch und Universum, zwischen Mensch und Gottheiten. Es geht darum, Leben zu respektieren. Falun Dafa kann die Herzen der Menschen verändern.“

Wissenschaftler: „Die Praktizierenden haben es gut gemacht …“

Chen ist Student. Er kommt aus Taiwan und studiert in Paris Jura. Er fand, dass die Praktizierenden, die den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen, Glaubensfreiheit haben sollten. Die KPCh sollte sie nicht unterdrücken.

Der Informatiker Egor Ignapyev aus Russland arbeitet in Paris. Er wusste über das kommunistische Regime in China Bescheid und hoffte aufrichtig, dass „die chinesischen Bürger Freiheit haben können und von dem totalitären kommunistischen Regime nicht mehr brutal verfolgt werden“.

Samuel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität. Er äußerte sich folgendermaßen über das Vorgehen der KPCh: „Jahrzehntelang wurden wir getäuscht und unser Vertrauen wurde missbraucht. Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass die Menschen aufwachen. Vielleicht wird die KPCh in naher Zukunft zusammenbrechen.“

Bevor er ging, sagte er: „Die Falun-Gong-Praktizierenden haben es gut gemacht. Machen Sie weiter so!“

Die KPCh wird ihr Ziel niemals erreichen!“

Praktizierende zeigen am 2. Oktober 2021 die Falun-Dafa-Übungen auf dem Place Colette in Paris.

Passanten bleiben stehen und lesen die Schautafeln.

Ein Student (re.) unterzeichnet eine Petition zur Beendigung der Verfolgung von Falun Dafa in China.

Thierry Mauduit ist Maskenbildner. Er war erfreut, als er am Samstag, dem 2. Oktober, Falun-Dafa-Praktizierende auf dem Place Colette sah.

„Die KPCh benutzt Drohungen und andere Taktiken, um die Wahrheit zu unterdrücken“, sagte er. „Sie tun die schlimmsten Dinge. Aber jetzt wissen die Menschen mehr über das, was sie tun. Die KPCh wird ihr Ziel niemals erreichen!“

Quelle Minghui

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv