Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Shanghaierin im kritischen Zustand Haftaussetzung verweigert

Frau Yao Guizhen befindet sich aufgrund von extrem hohen Blutdruck in einem kritischen Zustand, aber das Frauengefängnis Songjiang in Shanghai hat sich geweigert, dem Antrag ihrer Familie auf Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung stattzugeben.

Yao, eine Shanghaierin im Alter von über 60 Jahren, war am 25. April 2019 zusammen mit den Frauen Wang Qiuju und Fan Wanxia wegen ihres gemeinsamen Glaubens an Falun Dafa [1] verhaftet worden. 

Nach einem Monat im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Baoshan wurde Frau Fan gegen Kaution freigelassen, während die beiden anderen Praktizierenden in Haft blieben.

Die Polizei übergab die Unterlagen von den Frauen Yao und Wang am 24. Juli 2019 der Staatsanwaltschaft des Bezirks Baoshan. Die Staatsanwaltschaft erhob im November 2019 Anklage gegen sie und leitete ihre Fälle an das Bezirksgericht Jing’an weiter.

Am 29. Juli 2020 verurteilte der Richter Frau Yao zu vier Jahren und drei Monaten und Frau Wang zu einem Jahr und vier Monaten Gefängnis. Frau Yao legte gegen das Urteil Berufung beim Mittleren Bezirksgericht von Jing’an ein, das am 29. November 2020 entschied, das ursprüngliche Urteil aufrechtzuerhalten und sogar eine Geldstrafe von 20.000 Yuan (ca. 2.600 Euro) hinzuzufügen.

Die Familie von Frau Yao wurde Ende Mai 2021 per Post benachrichtigt, dass sie am 26. Mai in das Frauengefängnis Songjiang gebracht wurde.

Zwei Wochen später, am 12. Juni, rief ein Gefängniswärter Frau Yaos Sohn an und sagte ihm, er solle am 15. Juni ins Gefängnis kommen, da seine Mutter einen gefährlich hohen Blutdruck habe.

Drei Wärter empfingen Frau Yaos Sohn am 15. Juni. Der leitende Wärter Yan berichtete ihm, dass seine Mutter am Abend des 10. Juni ins Krankenhaus eingeliefert worden sei, gleich nachdem man sie nach der 14-tägigen Quarantäne in die dritte Abteilung verlegt habe.

Der Wärter verband Frau Yaos Sohn per Telefon mit dem Arzt. Der Arzt teilte ihm mit, dass seine Mutter in einem kritischen Zustand mit einem Blutdruck von 260/100 mmHg ins Krankenhaus eingeliefert worden sei. Ihr Zustand habe sich nach der Behandlung stabilisiert. Der Arzt gab das Telefon an Frau Yao weiter, die ihrem Sohn sagte, dass sie sich sehr krank fühle und mehrmals fast gestorben sei. Sie erzählte, dass die Wärter ihre Hand ergriffen und ihre Fingerabdrücke auf eine Erklärung zur Aufgabe von Falun Dafa gedrückt hätten.

Ihr Sohn beantragte für sie Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung, aber die Wärter lehnten ab. Sie sagten, sie seien dazu nicht berechtigt. Bevor der Sohn ging, zwangen sie ihn, eine Bestätigung zu schreiben, dass er vom Zustand seiner Mutter Kenntnis habe.

Frau Yaos Sohn macht sich große Sorgen um sie und ruft die internationale Gemeinschaft auf, ihrem Fall Aufmerksamkeit zu schenken und dabei zu helfen, dass die Verfolgung beendet wird.

Kontaktinformationen zu den Tätern:

Chen Jianhua, Leiter des Frauengefängnisses von Shanghai: +86-21-57615998

Zhu, Wärter: +86-21-57615998, Durchwahl 1101

Zhou Ya, Wärter: +86-18116337805

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschheit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui: https://de.minghui.org/html/articles/2021/7/18/154753.html

Chinesische Version
https://www.minghui.org/mh/articles/2021/6/28/姚桂珍被上海女子监狱强制洗脑迫害致病危-427515.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv