Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tag der Menschenrechte: Kundgebung in der Nähe des Büros des Premierministers in Großbritannien

Falun-Dafa-Praktizierende hielten am 11. Dezember eine Kundgebung gegenüber dem Büro des Premierministers in der Downing Street Nr. 10 in London ab. Zahlreiche Abgeordnete haben im Vorfeld Briefe verschickt, in denen sie ihre Unterstützung zum Ausdruck brachten.

Vertreter des-Falun Dafa-Vereins: Sagen Sie Nein zur Tyrannei des chinesischen kommunistischen Regimes

Caroline, Vertreterin der UK Falun Dafa Association, sprach auf der Kundgebung und sagte, dass von Januar bis Oktober dieses Jahres 14.374 Falun-Gong-Praktizierende von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verhaftet und gefoltert wurden.

Sie sagte, dass Sir Iain Duncan Smith während der Parlamentsdebatte über Menschenrechte am Donnerstag darauf hingewiesen habe, dass die Menschenrechtsverletzungen in China „erschütternd sind, weit mehr als in allen anderen Ländern. Das Ausmaß, der Umfang und die Grausamkeit der Verstöße sind in der heutigen Zeit beispiellos.“

Großbritannien habe in der Vergangenheit Demokratie, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit in alle Teile der Welt gebracht, fügte Caroline hinzu. Die Grundprinzipien des Vereinigten Königreichs beruhen auf fairem Wettbewerb und Ehrlichkeit. Sie ermutigte alle, zusammenzuarbeiten und für Frieden, Ehrlichkeit, Mitgefühl und Toleranz einzutreten.

Sie betonte: „Lasst uns an unseren Prinzipien festhalten und Nein zu Lügen, Morden und Gräueltaten der KPCh sagen!“

Vertreter von ETAC: Menschen handeln

Die International Coalition to End Transplant Abuse in China (ETAC) ist eine in Australien ansässige Wohltätigkeitsorganisation, die sich aus Anwälten, Wissenschaftlern, Ethikern, Medizinern, Forschern und Menschenrechtsverteidigern zusammensetzt, die sich der Beendigung des Organraubs durch die KPCh verschrieben haben.

Victoria sprach im Namen von ETAC auf der Kundgebung. Sie sagte, dass das China-Tribunal (ein unabhängiges Tribunal, das Vorwürfe des Organraubs an politischen Gefangenen in China untersucht) auf Ersuchen des ETAC eine eingehende Untersuchung des Organraubs der KPCh für zwölf Monate durchgeführt habe. Die Beweise bestätigen, dass Falun-Gong-Praktizierende und Uiguren Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind.

Das Chinesische Tribunal wies darauf hin, dass im Vergleich zu den massenhaften kriminellen Tötungen während des zwanzigsten Jahrhunderts die Bösartigkeit des Organraubs beispiellos ist. Regierungen und internationale Organisationen müssen ihrer Verantwortung gegen dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit und einen möglichen Völkermord nachkommen.

Victoria sagte, dass die Menschen nach dem Urteil des China-Tribunals zu handeln begannen. Anfang dieses Jahres unternahm die britische Regierung den ersten gesetzgeberischen Schritt gegen die Zwangsentnahme von Organen und verbot die Verwendung von menschlichen Organen, die gewaltsam entnommen werden können, in der britischen Medizin.

Dies geschah durch die Änderung des Gesetzes über Arzneimittel und Medizinprodukte. Mit Hilfe der Abgeordneten Marie Rimmer erhielten die Änderungen parteiübergreifende Unterstützung im Oberhaus.

Sie fügte bei, dass Lord Hunt einen Gesetzentwurf vorgeschlagen habe, um zu verhindern, dass Menschen für den Organtourismus nach China gehen. Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, das Vereinigte Königreich daran zu hindern, sich am Organraub zu beteiligen und kommerzielle Ausstellungen menschlicher Körper zu verhindern, zu denen auch die Körper von Politischen Gefangenen in China gehören können. Der Gesetzentwurf wurde zum zweiten Mal im House of Lords verlesen.

Am Schluss sagte sie noch, dass der Schattenminister für Gesundheit, Alex Norris MP, eine Änderung des Gesundheits- und Pflegegesetzes vorgeschlagen habe, die die gleichen legislativen Hoffnungen wie Lord Hunter umreißt. Die Abgeordnete Marie Rimmer sammelte die parteiübergreifende Unterstützung für die Änderung. Der Gesetzentwurf liegt jetzt im House of Lords.

Unterstützung durch Abgeordnete und Foreign, Commonwealth & Development Office (FCDO)

Mehrere Abgeordnete schickten im Vorfeld der Kundgebung Unterstützungsschreiben. Die Abgeordneten sagten, dass sie an der Seite der Falun-Gong-Praktizierenden stünden und ein Ende der Verfolgung forderten. Sie forderten die britische Regierung auf, sich für Falun-Gong-Praktizierende einzusetzen und Maßnahmen zur Verteidigung der Religionsfreiheit zu ergreifen.

Die Praktizierenden erhielten auch eine Erklärung von Amanda Milling MP, Staatsministerin für Asien, an Feryal Clark MP.

In ihrem Brief erklärte sie, dass sie zutiefst besorgt sei über Chinas Einschränkungen der Religions- und Glaubensfreiheit, einschließlich der Verfolgung von Christen, Muslimen, Buddhisten, Falun-Gong-Praktizierenden und anderen. 

Sie wies darauf hin, dass es ein universelles Menschenrecht ist, die eigenen Überzeugungen ohne Diskriminierung oder Gewalt zu praktizieren, zu ändern oder zu teilen.

Die Abgeordnete Milling erklärte, dass sie die Beweise im Zusammenhang mit Chinas Organraub weiterhin überwachen und überprüfen und einen Dialog mit wichtigen NGOs und internationalen Partnern zu diesem Thema führen werde.

Eine Praktizierende erzählt von der Verfolgung ihrer Mutter durch die KPCh

Die Praktizierende Jane Li erzählte von der 20-jährigen Verfolgung ihrer Mutter durch die KPCh. Ihre Mutter wurde entlassen und vier Jahre lang im Frauengefängnis Hangzhou eingesperrt. Jane war erst fünfzehn Jahre alt. Nachdem ihre Mutter freigelassen worden war, hörten die Belästigungen nicht auf.

„Um zu überwachen, was sie tat, errichtete die Polizei eine hohe Stange mit mehreren Überwachungskameras vor dem Haus meiner Mutter“, sagte Jane.

„Im Jahr 2015 stoppte die Polizei die Lebensmittel- und Wasserversorgung ihres Hauses. Sie zwangen sie, wieder ins Gehirnwäsche-Lager zu gehen.“

Jane, ihr Mann und ihr einjähriger Sohn besuchten ihre Eltern im Juli 2016 in China. Eines Tages klopfte jemand an die Tür. Ihre Mutter öffnete die Tür und drei Leute drängten sich hinein. Sie packten sie und brachten sie für 30 Tage in eine Gehirnwäsche-Einrichtung.

„Am 4. August 2020 wurde meine Mutter wieder von der Polizei weggebracht“, sagte Jane. „Meine 60-jährige Mutter wurde rechtswidrig zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt.“

Sie sagte, dass das chinesische kommunistische Regime eine echte Bedrohung für die Menschheit sei. Sie hofft, dass mehr Menschen ihre Werte und Freiheit erwecken und schützen werden.

Unterstützung durch die Öffentlichkeit

Während der Kundgebung hielten viele Menschen an, um mit den Praktizierenden zu sprechen. Sie nahmen Flyer an, drückten ihre Unterstützung für die Bemühungen der Praktizierenden aus, die Verfolgung zu beenden, und unterschrieben die Petition.

Ein Mann namens Muhammad hielt an und beobachtete die Kundgebung. Er sagte, er habe 15 Jahre in Großbritannien gelebt und wisse über den Organraub an Lebenden durch die KPCh Bescheid.

Er sagte: „Ich unterstütze euch. Ich sehe diese unfairen Dinge und ich möchte sie stoppen. Solange diejenigen von uns, die die Wahrheit sehen, nicht aufgeben, wird der Allmächtige diese Dämonen früher oder später bestrafen. Ich würde mich euch gerne anschließen.“

Chinesische Version verfügbar

Quelle: https://en.minghui.org/html/articles/2021/12/14/196983.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv