Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Trotz Leberkrebs keine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung

Der Falun-Dafa-Praktizierende Shi Jianwei wurde im September 2016 zu 6,5 Jahren Haft verurteilt. Er hatte gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Chef des kommunistischen Regimes in China, Anzeige erstattet, weil Jiang 1999 die Verfolgung von Falun Dafa angeordnet hatte.

Seit zwei Jahren verweigert das Gefängnis 1 der Provinz Yunnan Shi den Besuch seiner Familie. Am 25. August 2021 erhielt Shis Familie einen Anruf aus dem Gefängnis, dass bei ihm Leberkrebs vermutet werde und er in das Gefängniskrankenhaus gebracht worden sei. Er habe in den letzten Monaten über zehn Kilo abgenommen und befinde sich in einem kritischen Zustand. Dennoch weigerte sich das Gefängnis, ihm Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung zu gewähren oder seiner Familie zu erlauben, ihn zu besuchen. Begründet wurde dies mit der Pandemie und Shis Weigerung, Falun Dafa abzuschwören.

Shi, von Beruf Englischlehrer, und seine Frau Xiao Zhu, die Sportlehrerin ist, arbeiteten beide an der Mittelschule 1 des Kreises Binchuan in der Provinz Yunnan. Mit dem Beginn der Verfolgung ihres Glaubens im Jahr 1999 wurde beiden das Unterrichten untersagt. Sie wurden mehrfach verhaftet und in Untersuchungsgefängnissen, Zwangsarbeitslagern und Gehirnwäsche-Einrichtungen gesperrt. Als beide inhaftiert wurden, blieb ihre Tochter Shi Jia, die damals in die zweite Klasse ging, allein zu Hause und war auf die Betreuung durch andere Praktizierende vor Ort angewiesen.

Jüngste Verhaftung wegen einer Anzeige gegen den Diktator

Beamte der Staatssicherheit des Kreises Binchuan begaben sich am 7. September 2015 um 16:30 Uhr zur Wohnung von Shis Familie. Sobald sie eintraten, hielten sie Shi und seine Tochter am Boden fest und schlugen sie. Anschließend brachten sie das Ehepaar und seine Tochter zur Polizei des Kreises Binchuan und beschlagnahmten einige persönliche Gegenstände, darunter den Haustürschlüssel und den Autoschlüssel.

Das Verhör der dreiköpfigen Familie dauerte einen Tag lang. Die Polizei versuchte, die Tochter zu zwingen, über die Strafanzeige ihrer Eltern gegen Jiang Zemin zu berichten, und drohte ihr eine Strafe an, falls sie sich weigern sollte. Sie sagte kein Wort und wurde am 8. September um 18:30 Uhr freigelassen.

Shi wurde daraufhin in das Untersuchungsgefängnis des Kreises Binchuan gebracht und Frau Xiao in das Untersuchungsgefängnis Dalizhou. Um Beweise gegen sie zu sammeln, durchsuchte die Polizei die Wohnungen von mehr als zehn lokalen Praktizierenden, von denen sie annahm, dass sie mit dem Paar in Kontakt standen. Die Falun-Dafa-Bücher und Informationsmaterialien der Praktizierenden wurden beschlagnahmt. Einige Praktizierende und ihre Familienangehörigen wurden ebenfalls verhört und mit Fragen über das Ehepaar konfrontiert.

Ehepaar zu jahrelanger Haft verurteilt

Am 23. Juni 2016 verurteilte das Kreisgericht Xiangyun das Ehepaar. Shi und Xiao erklärten in der Gerichtsverhandlung beide, sie seien unschuldig und hätten nichts Falsches getan, als sie ihren Glauben praktizierten und darüber sprachen.

Shi sagte aus, dass er im Keller der Polizeibehörde von mehr als zehn Beamten dreimal geschlagen wurde. Die Polizisten hätten ihm den Arm nach hinten verdreht, ihn in den Rücken und auf den Bauch getreten und auch auf seinen Kopf. Xiao gab an, dass die Polizei sie mit der persönlichen Sicherheit ihrer Tochter bedroht habe, um ein Geständnis von ihr zu erpressen.

In ihrer Abschlusserklärung berichteten Shi und Xiao über ihre Erfahrungen mit Falun Dafa und wie sie durch das Praktizieren profitiert hatten.

Der Richter verurteilte Shi zu sechseinhalb Jahren Haft im Gefängnis 1 der Provinz Yunnan und Xiao zu fünf Jahren im Frauengefängnis 2 der Provinz Yunnan.

Mehrere Praktizierende im Gefängnis 1 in der Provinz Yunnan zu Tode gefoltert

Nach den von Minghui gesammelten Informationen wurden mehrere Praktizierende im Gefängnis 1 der Provinz Yunnan zu Tode gefoltert, darunter die Männer Fang Zhengping, Luo Jiangping und Liao Jianfu.

Während die Einzelheiten des Todes von Fang und Liao noch untersucht werden müssen, ist bekannt, dass Luo giftige Substanzen injiziert wurden. Er war in Einzelhaft gehalten und zu schwerer Arbeit im Gefängnis gezwungen worden. Nach nur drei Monaten Haft erkrankte er an fortgeschrittener Leberzirrhose und wurde am 23. Dezember 2013 in kritischem Zustand zur medizinischen Behandlung entlassen. Er verstarb fünf Tage später im Alter von 51 Jahren.

Früherer Bericht:

Couple Sentenced for Suing Former Chinese Dictator

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv