Wie im Spiel so im Leben

Wang Anshi entdeckt den wahren Charakter eines Angestellten beim Schachspiel.

Wang Anshi (1021-1086) war ein bekannter Minister und Poet der nördlichen Song-Dynastie. Er liebte es nach einem langen Arbeitstag Schach zu spielen. In seinem näherem Umfeld waren mehrere, die sehr gute Schachspieler waren – doch meistens gewann er. Darum belohnte er seine Mitspieler mit zehn Silbermünzen, wenn sie ihn im Spiel schlagen konnten.


An besagtem Tag spielte er mit einem Untergebenen Schach, als sein Assistent mit einem Bündel Dokumente an ihn herantrat. Wang Anshi unterbrach das Spiel und wandte sich seiner Arbeit zu. Sein Gegenspieler bemerkte, dass der Minister das Spielbrett nicht mehr im Blick hatte und entschloss dies auszunutzen, um seine Chancen auf den Gewinn und die Belohnung zu verbessern. Heimlich versetzte er eine Spielfigur auf eine strategisch bessere Position: „Er wird es schon nicht merken“, dachte er bei sich.

Nachdem der Minister sich von seinem Assistenten verabschiedet und wieder auf das Spielbrett geblickt hatte, bemerkte er den kleinen Schwindel seines Spielgegners. Er tat so, als hätte er nichts bemerkt und setzte seinen nächsten Zug. Am Ende verlor er die Partie.

Die beiden Männer zogen sich für die Nacht in ihre Kammern zurück. Anderntags ließ Wang Anshi von einem Diener die Silbermünzen und andere Geschenke an seinen Spielgegner bringen und ließ ihm darüber hinaus ausrichten, dass er sich eine neue Stelle werde suchen müssen.

Zu seinem Sohn sagte Wang Anshi später: „Diese Person hat sich heimlich Vorteile verschafft, indem er eine Spielfigur verschob und mich die Partie verlieren ließ.“ Es mache mir nichts aus, ein Spiel zu verlieren. „Aber ein Spiel zu gewinnen, indem man seinen Gegner übervorteilt, zeigt nur, dass seine Spielfertigkeiten armselig waren.“

Sein Handeln habe ihm den wahren Charakter seines Gegners offenbart: „Er ist ohne Moral. So jemandem können keine Geschäfte anvertraut werden. Im Leben ist die Sittlichkeit der Leute das Wichtigste. Wer keine Tugend hat, wird illoyal und opportunistisch sein. Um persönlichen Profit herauszuschlagen, wird er es wagen, anderen zu schaden.“

Zur historischen Person Wang Anshi (1021-1086)

Wang Anshi war ein bekannter Minister und Poet der nördlichen Song-Dynastie. Er wird bis heute dafür geschätzt, dass er mit bester Absicht versuchte hatte, durch soziale Reformen das Leid der niederen gesellschaftlichen Schichten zu lindern, welches durch hohe Kriegsausgaben des Staates verursacht wurde.

Er war nicht damit einverstanden, dass die Unterschicht – im Gegensatz zur Oberschicht – Steuern und Abgaben zahlen musste und um dies tun zu können, oft hungerte. Auch war er der Meinung, der Staat habe die Interessen aller Menschen zu vertreten.

Während seiner Amtszeit wurde das Armeewesen reformiert. Er kürzte die Steuerlast für Bauern und kleine Händler um die Hälfte. Die Preise wurden reguliert und es gab günstige Kredite. Er investierte in die Bildung der Landbevölkerung, ließ Vorratskammern aufstellen und Kinderheime, Spitäler und Friedhöfe bauen.

Großgrundbesitzer, Geldverleiher und Großunternehmer als auch Teile der Beamtenschaft, bekämpften seine Reformen, da sie ihre ureigenen Interessen und Privilegien gefährdet sahen
. Der nachfolgende Minister machte die Reformen rückgängig und agierte wieder im Interesse der Oberschicht.

Es heißt, Wang Anshi habe, während er lebte, mehr als 1.500 Gedichte verfasst. Einige von ihnen erhielten die besten Kritiken und werden bis heute gelesen. Seine Prosa machte ihn zu einem der „Acht großen Meister der Tang- und Song-Dynastien.“ Im Alter zog er sich in die Berge zurück und widmete sich seinen Studien, Gedichten und den Lehren des Zen-Buddhismus.


Quelle: Treasured Tales of China Vol. 2, Seite 29. 2019 Classical Poets Publishing, Mount Hope, New York und Recherche im Internet zur historischen Person
Bild: Pixabay

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema