Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hubei: Verbrechen im „Zentrum für juristische Ausbildung“

Das „Zentrum für juristische Ausbildung” wurde im März 2002 für den ausdrücklichen Zweck der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden gegründet. Es ist in der Banqiao Gemeinde im Bezirk Hongshan der Stadt Wuhan in der Provinz Hubei. Die Praktizierenden, die bisher von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) dort eingesperrt wurden, Frau Wang Haoyun, Frau Yang Xianfeng und Frau Zheng Yuling, wurden zu Tode gefoltert. Andere wurden physisch oder psychisch verletzt oder behindert als Folge der dort erfahrenen Folter.

Ankunft

Im Eingangsbereich waren zwei Sicherheitsbeamte 24 Stunden Tag und Nacht im Einsatz und jeder, der ankam oder wieder ging, bedurfte der Zustimmung. Nachdem ich angekommen war, überprüfte ein Arzt meinen Blutdruck und meinen Herzschlag und eine andere Person fotografierte mich. Dann wurde ich in ein Zimmer auf der ersten Etage gebracht, isoliert von anderen Praktizierenden. Die Wachen nahmen mir mein Geld und andere persönlichen Gegenstände ab. Von da an durfte ich die Zelle nicht verlassen und die Wärter riefen uns, anstatt mit dem Namen mit der Zimmernummer auf.

Es gibt etwa 20 Zimmer auf der ersten Etage, sodass bis zu 20 Praktizierende dort untergebracht werden können. Jedes Zimmer ist ca. 16 qm groß für drei Personen: der inhaftierte Praktizierende und zwei Wärter. Es gibt drei Einzelbetten. Ich bemerkte, dass die Bettwäsche Blutflecken hatte. Die beiden Personen, die den Auftrag hatten, mich zu überwachen, redeten eine Weile mit mir und begannen dann, die Decken und Bettlaken zu reinigen. Ich fragte, ob es Medikamente auf den Laken gab. Sie sagten ja und dass es sicherer sei, sie zu reinigen. Als ich das hörte, fing ich auch an, die Decke und das Laken zu reinigen.

Die Regel war, dass nachts das Licht nicht abgeschaltet werden konnte. Der Fernseher war oft an und die beiden Leuchtstofflampen erhellten den ganzen Raum. Die beiden Wärter sagten mir: „Dies [das Licht] ist, um bei dir die Übungen zu verhindern. Außerdem überprüft der Wärter jedes Zimmer zweimal pro Nacht. Unser Lohn wird reduziert, wenn das Licht ausgeschaltet wird, dasselbe geschieht, wenn du die Übungen machst oder wenn wir schlafen. Um zu vermeiden, dass wir einschlafen, essen und sehen wir fern die ganze Nacht hindurch." So verbrachte ich die erste Nacht dort, mit dem Licht, dem laufenden Fernseher und unter Beobachtung. Wenn ich mich umdrehte, machten die beiden Wärter Geräusche, um mir zu zeigen, dass sie nicht schliefen.

Diejenigen, die eingeteilt wurden uns zu bewachen, mussten aufschreiben, was sie in der Nacht sahen und bei einem Treffen am nächsten Morgen ausführlich darüber berichten. Wenn einer von ihnen ein Gewissen zeigte und Dinge im Namen von Praktizierenden sagte, wurde er von den Beamten sofort durch jemand anderen ersetzt. Darüber hinaus beurteilten die Beamten sie regelmäßig und belohnten jene mit den hohen Bewertungen.

Ein Praktizierender weigerte sich, „umerzogen“ zu werden, nachdem Beamte verschiedene Mittel an ihm ausprobiert hatten. Die Wärter schickten dann eine Prostituierte zu ihm, die bei ihm bleiben und ihn verführen sollte. Dieser Praktizierende wurde wütend und warf sie hinaus.

Im Juni 2002 wurde Frau Wang Haoyun, die an der Allgemeinen Universität Huazhong arbeitete, verhaftet und dort einen Monat lang festgehalten. Bei dem Versuch sie „umzuerziehen, wurde sie aller Arten von Demütigung und Verfolgung unterworfen, sodass sie einen Nervenzusammenbruch erlitt. Sie war die erste Praktizierende, die wegen der dort erlittenen Verfolgung starb.

Jeder Praktizierende hat für seinen einmonatigen Aufenthalt 20.000 Yuan zu zahlen. Wenn die Haft auf zwei Monate verlängert wird, hat der Praktizierende 40.000 Yuan zahlen. Soweit ich weiß, wurde Frau Liu Limin hier einmal neun Monate festgehalten. Die Wärter schockten sie jeden Tag mit elektrischen Schlagstöcken und versuchten noch andere Wege, um sie zu foltern, aber sie weigerte sich, „umerzogen" zu werden. Wenn es in der Nähe des neuen Jahres war und keine Wärter Dienst hatten, gaben die Beamten ihr frei. Zu dem Zeitpunkt war Frau Liu wegen der Folter sehr dünn geworden und konnte kaum noch gehen.

Als Frau Wang Xiaoming hier eingesperrt war, wurde sie von den Wärtern brutal geschlagen. Mit den Beinen eines Stuhls schlugen sie auf ihre nackten Füße und brachen ihr dabei fast die Knochen. Der Wärter Jiang Lili zog ihr an den Haaren und schlug ihren Kopf gegen die Wand. Andere Wärter bearbeiteten ihr Gesicht mit Fäusten und demütigten sie.

Die Gehirnwäschesitzungen wurden nur während der Zeit des Neujahrs unterbrochen. Ansonsten wurden sie für Praktizierende aus verschiedenen Städten durchgeführt, solange die lokalen Beamten die Kosten von 20.000 Yuan bezahlten. Solches Geld wurde für die Boni der Wärter verwendet; dies ist ein Grund, warum die Wärter so hart arbeiten, um die Praktizierenden „umzuerziehen“.

Gehirnwäsche

Nach der „Umerziehung" wurde ein Praktizierender ein Kollaborateur und wurde häufig eingesetzt, um andere „umzuerziehen“. Jeder Praktizierende wurde täglich von 08:00 bis 21:00 Uhr von zwei Mitarbeitern in eine 13-Stunden-Klasse begleitet. Der Praktizierende hatte keine Pause, während die beiden Mitarbeiter sich in der Mittagspause abwechselten. Während der Klasse setzten die Kollaborateure die Praktizierenden unter Druck, um sie „umzuerziehen", indem sie sie aufforderten, Erklärungen zu schreiben, das Praktizieren zu beenden und Falun Gong zu verleumden.

Wenn ein Praktizierender sich weigerte, sich „umerziehen" zu lassen, bedrohten die Mitarbeiter ihn oft oder sagten: „Wenn du dich nicht ‚umerziehen’ lässt, wird keiner von uns in der Lage sein, hier herauszukommen. Darüber hinaus werden die Wärter alle Arten von Methoden benutzen, um dich ‚umzuerziehen’."

Mit den Mitarbeitern, die ihnen helfend zur Seite stehen, schlagen die Wärter die Praktizierenden oft, die sich weigern, sich „umerziehen“ zu lassen. Anderen Praktizierenden und mir wurden Schlaf und Nahrung entzogen; wir wurden zwangsernährt und bekamen unter Zwang Medikamente injiziert; man erlaubte uns nicht, zur Toilette zu gehen; mussten eine lange Zeit stehen, wurden ins Gesicht geschlagen, gedemütigt und mit Elektrostäben geschockt. Die Wärter und Ärzte mischten den Praktizierenden Medikamente in die Nahrung und das Wasser. Obwohl die Praktizierenden gesund waren, wenn sie dort ankamen, hatten bald alle Schwindel, Ödeme, Erbrechen, Durchfall und hohen Blutdruck. Wenn die Vergiftung schwer war, mussten wir uns beim Gehen an der Wand abstützen. Dennoch ging die Klasse weiter und es durfte keine Pause gemacht werden.

Als im Jahr 2011 der Tennislehrer Herr Zhang Shu kam, war er sehr fit und gesund. Später fügten die Wärter seinem Essen Medikamente zu, schlugen ihn und schockten ihn mit elektrischen Schlagstöcken. Als Herr Zhang Weijie ankam, war er auch fit. Die Wärter zwangen ihn, 15 Tage lang zu stehen und später entzogen sie ihm das Essen. Während der Zwangsernährung legten Wärter das Essen, das er erbrochen hatte, wieder auf sein Gesicht, um ihn zu ersticken. Da sagten selbst die Kollaborateure, dass gehe „zu weit.“

Der Beamte Liu Cheng aus der Abteilung Nr. 1 stieß Frau Xiao Yingxue mit dem Ellbogen auf die Brust, sodass es schwer für sie war zu atmen. Er misshandelte Herrn Zhang Su und Herrn Zhang Weijie mit Prügel, Zwangsernährung und Elektroschocks.

Nach einer Haft von 20 Tagen wurde ein Praktizierender anschließend gezwungen, von morgens bis abends vor dem Fernseher zu sitzen. Die Inhalte, die angesehen werden mussten, enthielten blutige Szenen von Mord und Selbstmord, die das Einschlafen erschwerten. Die Praktizierenden durften ihre Augen nicht schließen, wenn sie die Videos anschauten, andernfalls zwangen die Kollaborateure sie, sich diese am nächsten Tag noch einmal anzusehen. Darüber hinaus ordneten die Wachen an, dass die Praktizierenden jeden Tag Erklärungen schreiben müssten, um Falun Gong und seinen Gründer zu diffamieren. Mehrere Dutzend Praktizierende starben aufgrund von Misshandlungen. Nach Hause zurückgekehrt, erholten sich viele von ihnen nicht von dem geistigen und körperlichen Missbrauch, den sie in dieser Gehirnwäsche-Einrichtung erlebt hatten, und sie starben letztendlich.

Bösartige Taten

Nach den Regeln der Gehirnwäsche-Einrichtung musste ein Praktizierender Informationen über andere Praktizierende (Name, Telefonnummer, Adresse etc.) liefern, bevor er freigelassen wurde. Um nach Hause gehen zu können, verraten einige Praktizierende ihre Mütter, Ehemänner oder andere Praktizierende. Wenn diese Praktizierenden zurück in ihr Zimmer kamen, schluchzten sie oft vor Bedauern. Die Beamten waren jedoch nach der Sicherung dieser Informationen sehr aufgeregt und begannen, die Polizei zu kontaktieren, um mehr Praktizierende zu verhaften. Darüber hinaus zwangen die Beamten die Praktizierenden, nachdem sie nach Hause zurückgekehrt waren, als Informanten zu arbeiten und Informationen zur Verfügung zu stellen.

Ein Praktizierender, der gezwungen wurde, sein Zuhause zu verlassen (um weitere Verfolgung zu vermeiden), sagte mir, dass ein Praktizierender in der Stadt Wuhan seit vielen Jahren als Informand agiert hatte und auch seine Frau, eine Nichtpraktizierende, wusste davon. Als Herr Feng Zhen Anfang dieses Jahres in Wuchang vor Gericht gestellt wurde, war diese Person ein Zeuge für die Polizei. Wenn er und seine Frau Praktizierende besuchten, wurden diese Praktizierenden oft verfolgt und von der Polizei verhaftet, kurz nachdem sie gegangen waren.

In dieser Gehirnwäsche-Einrichtung misshandeln die Wärter Praktizierende in vielerlei Hinsicht, wie Medikamente in ihre Nahrung zu mischen, Schlagen, Zwangsernährung, eine lange Zeit zu stehen, Zwangs-Injektion von Medikamenten, Elektroschocks und Demütigung. Zuerst misshandeln sie die Praktizierenden körperlich und dann zerstören sie sie psychisch und treiben es mit diesen Praktizierenden auf die Spitze.

Schon jetzt sind die Verbrechen, die hier begangen werden, jenseits unserer Vorstellungskraft. Wir bitten jeden, auf diese Ungerechtigkeit zu achten.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/10/26/136042.html
Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/10/14/揭露湖北省“法制教育所”的犯罪事实-264021.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv