Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Pittsburgh: Filmvorführung „Free China“ auf dem Campus der Universität Carnegie Mellon

„Free China: The Courage to Believe” wurde am 29. März 2013 auf dem Campus der Universität Carnegie Mellon gezeigt. Der Film behandelt die Menschenrechtsverletzungen in China anhand der Erlebnisse von zwei Falun Gong-Praktizierenden, die wegen ihres spirituellen Glaubens eingesperrt, gefoltert und zu schwerer Arbeit gezwungen wurden. Die in dem Film aufgezeigte Wahrheit über den Organraub schockierte die Zuschauer, unter denen auch einige auf Besuch weilende Chinesen waren. Danach diskutierte das Publikum die Informationsbeschränkung und den Organraub in China.

Jessi Cisewski, Gastdozentin im Institut für Statistik

Jessi Cisewski, Gastdozentin im Institut für Statistik, fragte, ob es eine Website gäbe, auf der die Firmen aufgelistet sind, die Produkte aus chinesischen Zwangsarbeitslagern importieren. Sie berichtete, dass sie in London bereits auf Aktivitäten von Falun Gong-Praktizierenden gestoßen sei. Sie fühlte sich angezogen von der friedlichen Stimmung und sie entwickelte ein Interesse an Falun Gong. Ihrer Meinung nach zeichnet der Film „Free China“ für die Zuschauer ein umfassendes Bild von der Verfolgung in China auf. „Es ist sehr wichtig. Ich habe nie davon gehört und bin wirklich entsetzt“, war ihre Äußerung.

Lisa Krieg, die Direktorin der Immatrikulationsabteilung in Carnegie Mellon, spricht mit einer Falun Gong-Praktizierenden

Lisa Krieg, die Direktorin der Immatrikulationsabteilung in Carnegie Mellon, erklärte, dass der Film sehr berührend gewesen sei und das moderne China aus einem beunruhigenden Blickwinkel zeigen würde.

Frau Krieg war in den 1980er Jahren in China. Später lebte sie drei Jahre in Taiwan, wo sie vom Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens und von anderen wahren Geschichten aus China erfuhr. Sie ist der Meinung, dass die traditionelle chinesische Kultur in Taiwan gut geschützt ist.

Sie hatte bereits von Falun Gong gehört und bezeichnete die Verfolgung als Tragödie und Schande. „Es ist schwer vorzustellen, dass sich die Menschen in China nicht einmal auf friedliche Weise äußern dürfen. Der Film erinnert uns Amerikaner auch daran, dass wir alle Arten der Freiheit genießen können.“

Frau Krieg offenbarte: „Für Falun Gong-Praktizierende ist es nicht leicht, ihren Glauben hochzuhalten und die Menschen über die Fakten aufzuklären. Das erfordert Mut und einen festen Glauben. Es ist sehr schwer.“ Sie tat kund, dass jeder eine Wahl habe und mutige Menschen ihre Entscheidung verteidigen würden. „Ich bin zutiefst besorgt um die Falun Gong-Praktizierenden und ihre Familien. Ich bewundere ihren Mut.“

Mehrere chinesische Gastdozenten und –Studenten schauten sich auch den Film an. Dr. Jiang, ein Gastwissenschaftler, berichtete, dass er über die Verfolgung von Falun Gong in China gehört habe. Er sagte, dass viele Chinesen leiden: „Es ist falsch, die Glaubensfreiheit der Menschen zu beeinträchtigen. Sie ist ein Menschenrecht.“ Über den Organraub meinte Dr. Jiang, dass viele seiner Freunde darüber Bescheid wüssten. „Obwohl die Informationskanäle in China blockiert sind, haben die Menschen andere Methoden, um die Wahrheit zu erfahren. Viele meiner Studenten wissen, wie man die Internetblockade in China durchbricht. Sie sind neugierig und wollen die Wahrheit wissen. Wenn sie Botschaften herunterladen, dann senden sie sie auch weiter.“

Frau B., eine medizinische Forscherin aus China, war von dem Film und vom Forum berührt: „Wir möchten, dass die Menschen die Wahrheit über Falun Gong erfahren und die bösartige Natur der kommunistischen Partei erkennen. Wenn mehr Menschen über die Fakten informiert sind, wird die Verfolgung aufhören.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv