Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Gansu: Gericht in Lanzhou legte Kapitänleutnant Wang Youjiang herein

Am 24. November 2012 fand vor dem Gericht in Lanzhou ein geheimes Verfahren gegen vier Falun Gong-Praktizierende statt. Zu diesem Termin erhielten weder ihre Anwälte, noch die Familienangehörigen eine Benachrichtigung. Die Familie des Beschuldigten Herrn Wang Youjiang, legte daraufhin Beschwerde ein, die jedoch vom Gericht, der Staatsanwaltschaft und dem Beschwerdebüro zurückgewiesen wurde.

Herr Wang Youjiang

Herr Wang Youjiang ist Kapitänleutnant beim Signalkorps der Militärregion Lanzhou. Er wurde gesetzwidrig zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er sich weigerte, seinen Glauben an Falun Dafa aufzugeben. Im Gefängnis Lanzhou wurde er so schwer gefoltert, dass er sich bis zur seiner Entlassung nicht mehr selbst versorgen konnte.

Knapp sechs Monate nach seiner Entlassung erfolgte am 30. Juli 2012 eine erneute widerrechtliche Verhaftung durch die Abteilung des Amtes für öffentliche Sicherheit der Stadt Lanzhou. Die örtliche Staatsanwaltschaft Chengguan erließ noch am selben Tag einen Haftbefehl gegen ihn. Seine Familienangehörigen beauftragten daraufhin einen Rechtsanwalt mit seiner Verteidigung. Beamte des Bezirksgericht Chengguan hinderten ihn jedoch daran, seinen Mandanten zu treffen. Wie aus einer Vielzahl von Fällen bekannt ist, hielten sich die Mitarbeiter des Gerichts nicht an die gesetzlichen Bestimmung und benachrichtigten weder seine Familie, noch den Anwalt und die weiteren Praktizierenden Ge Qingchun, Chen Jie und Lu Yueling, von dem Termin. Die Praktizierenden werden derzeit im Gefängnis Nr. 2 in Lanzhou festgehalten und warten auf ihr Urteil.

Die Familie von Wang Youjiang legte Beschwerde gegen die ungesetzliche Vorgehensweise der Richter Wei Gongxin und Liu Dongyu ein, aber beide lehnten die Verantwortung ab.

Der Mittlere Volksgerichtshof Lanzhou weigerte sich die Beschwerde anzunehmen

Am 04. März 2013 wollte die Familie von Herrn Wang beim Mittleren Gerichtshof persönlich Beschwerde einlegen. Ein dortiger Mitarbeiter versuchte telefonisch den zuständigen Dezernenten der Abteilung für Disziplin, Untersuchung und Aufsicht, Liu Xiaoming, zu erreichen, doch niemand nahm das Telefongespräch entgegen. Seine Familie sprach dann am 11., 12. und 13. März nochmals vor, doch auch da nahm Liu Xiaoming den Hörer nicht ab. Am 18. März übergab die Familie dem Gericht einen Beschwerdebrief. Eine Woche später suchten sie nochmals das Gericht auf und sprachen mit Liu Xiaoming, der sie jedoch mit ihrem Anliegen an das Chengguan Bezirksgericht und Direktor Zheng verwies.

Direktor Zheng fühlte sich ebenfalls nicht zuständig und sagte: „Wir bearbeiten diese Sache nicht, sie müssen schon mit Wei Gongxin, dem Richter, den die Beschwerde betrifft, sprechen.“ Ihr Versuch Wei telefonisch zu erreichen scheiterte, aber eine Mitarbeiterin riet ihnen, sie sollten sich an Richter Gao Chao wenden. Keiner wollte sich mit der Sache befassen. Ein Angestellter im Büro von Cui Liangming erklärte ihnen: „Wir haben von unserem Vorgesetzten die Information bekommen, dass sie sich noch gedulden müssen, denn für Falun Gong Fälle sollen neue Regelungen herauskommen.“

Die Appellationsabteilung der Stadt Lanzhou schiebt die Angelegenheit an das Bezirksstaatsanwaltsbüro weiter

Am 01. April 2013 suchten die Familienangehörigen von Herrn Wang die für die Beschwerde zuständige Abteilung der Staatsanwaltschaft Lanzhou auf. Nachdem sie den Grund ihres Besuches nannten, begann der Angestellte Zhong sofort Falun Gong zu verleumden, worauf sie ihm erklärten: Falun Gong lehrt die Menschen gut zu sein, sie haben weder ein Gesetz verletzt, noch stellen sie irgendeine Bedrohung für die Regierung dar. Menschen auf der ganzen Welt praktizieren Falun Gong. Die Verfolgung von Falun Gong wurde von Jiang Zemin initiiert, der seine Macht über das Gesetz stellte. Die Verfolgung kann den aufrichtigen Glauben der Kultivierenden nicht zerstören, aber für unsere Nation ist es eine beispiellose Katastrophe. Wir hoffen sehr, dass Sie diese Fakten berücksichtigen und dem Gesetz entsprechend Gerechtigkeit walten lassen. Sorgen Sie dafür, dass Herr Wang nach Hause gehen kann.“ Zhong sagte zu ihnen, sie sollten wieder zur Chengguan Bezirksstaatsanwaltschaft zurückgehen: „Sie führt die Aufsicht und ist die zuständige Behörde, um die Sache zu überprüfen.“

Der Mittlere Gerichtshof Lanzhou behauptet, keine Falun Gong Fälle zu bearbeiten

Am 09. April 2013 rief die Familie von Herrn Wang, Cui Liangming vom Mittleren Gerichtshof Lanzhou an und erkundigte sich über die rechtlichen Konsequenzen des ungesetzlichen Verhaltens von Richter Wei Gongxin. Cui behauptete, sie müssten sich an das Chengguan Bezirksgericht wenden, denn bei Falun Gong, könnten sie nichts unternehmen. „Wenn es ein anderer Fall wäre, würden wir ihn sofort behandeln, doch keine Abteilung möchte Falun Gong bearbeiten. Rufen Sie nicht mehr an – Sie verschwenden nur ihre Zeit.“

Seine Familienangehörigen erwiderten: „Wir haben einen Anwalt beauftragt und er wird auf nicht schuldig plädieren. Wang Youjiang ist eine gute Person, er wird nur deshalb verfolgt, weil er Falun Gong praktiziert. Gongxin und Liu Dongyu haben sich nicht an das Gesetz gehalten, sondern es missbraucht. Ihre Behörde hat die Aufsicht und ist Beschwerdeinstanz, aber sie weigern sich, ihre Aufgabe zu erfüllen. Wo gibt es Gerechtigkeit für uns? Wenn Sie den Fall schon nicht bearbeiten wollen, dann sollten Sie Herrn Wang Youjiang freilassen. Wenn Sie eine gute Person sind, wissen Sie, was sie tun sollen.“

Cui Liangming erklärte: „Ich bin nur ein Büroangestellter, ich treffe keine Entscheidungen. Am besten gehen Sie und wenden sich an eine andere Beschwerdeinstanz. Wenn Sie Unterlagen vom Obersten Gerichtshof haben, werden wir diese sofort bearbeiten.

Zahlreiche Appellationsbüros und Petitionsabteilungen lehnen es ab, Verantwortung zu übernehmen

Am 12. April 2013 versuchten die Familienangehörigen von Herrn Wang mit dem Abteilungsleiter der Staatsanwaltschaft Lanzhou zu sprechen. Leider war er nicht in seinem Büro.

Ein Woche später, gingen sie noch einmal dorthin und sprachen mit dem Vizedirektor Sun Baofang. Er begann sofort Falun Gong zu verleumden. Die Familienangehörigen widersprachen ihm: „Vor dem Gesetz ist jeder gleich, warum behandeln Sie die Menschen so unterschiedlich? Sie handeln nicht in Übereinstimmung mit dem Gesetz. Glauben Sie wirklich, dass wir Ihnen unter diesen Umständen vertrauen werden, dass sie sich vor Gericht für Gerechtigkeit einsetzen?“ Sun Baofang argumentierte unvernünftig: „Es liegt noch kein Urteil vor“. Sie sagten: „Wenn Sie ihn verurteilen, ist das ungerecht. Denken Sie daran, hinter dem Gesetz gibt es einen höheren Standard: Gewissenhaftigkeit und Tugendhaftigkeit. Wenn ein Richter keine Berufsethik besitzt, keinen Sinn für Gerechtigkeit und Gewissen und nicht nach dem Gesetz handelt, kann er kein faires und gerechtes Urteil fällen. Ist es falsch von Herrn Wang, eine gute Person zu sein? Ist es falsch, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht zu praktizieren? Sie sollten einmal die entsprechenden Bestimmungen in unserer Verfassung lesen.“ Sun war sprachlos und murmelte: „Warten Sie bis nächsten Montag.“

Später besuchte die Familie das Amt für Disziplin, Briefprüfungs- und Besuchsbüro der Chengguan Bezirksregierung und legte Beschwerde wegen Nichteinhaltung der gesetzlichen Bestimmungen gegen die beiden Richter Wei Gonxin und Liu Dongyu des Chengguan Gerichts ein. Der Angestellte prüfte das Material zuerst sorgfältig und wimmelte sie dann ab: „Wir bearbeiten keine derartigen Fälle, gehen Sie in den 5. Stock, dort ist das Brief- und Besuchsbüro des Nationalen Volkskongresses, sie sind dafür zuständig.“

Als sie im 5. Stock den Beschwerdebrief abgaben, erklärte ihnen der Angestellte: „Gehen Sie damit zum Mittleren Gerichtshof, zum Polit- und Rechtskomitee und zum Büro 610. Wir werden diesen Fall nicht bearbeiten, gehen Sie.“

Schließlich wandten sie sich mit ihren Anliegen an das Brief- und Besuchsbüro beim Provinzdezernat für Zivilangelegenheiten der Provinz Gansu und das Provinzpetitionsbüro des Volkskongresses. Dort wurde ihnen gesagt: „Gehen Sie zum Stadtbüro Lanzhou.“

Beim Brief- und Besuchsbüro Lanzhou des Nationalen Volkskongresses äußerte der Angestellte völlig überrascht: „Ich dachte, seit der Verfolgung würde niemand mehr Falun Gong lernen. Wieso gibt es immer noch Leute, die Falun Gong lernen? Können Sie ihm nicht davon abraten. Seine Familienangehörigen erwiderten: „Wang Youjiang wurde mit dem Praktizieren von Falun Gong eine gute Person. Er kümmert sich um andere, arbeitet fleißig und fügt anderen keinen Schaden zu. Weshalb sollten wir ihn überreden, keine gute Person zu sein?“

„Richter Wei Gongxin und Liu Dongyu haben den von uns beauftragten Anwalt daran gehindert, mit seinem Mandanten zu sprechen. Alles was Wang Youjiang widerfahren ist, ist unrechtmäßig und keiner will unsere Beschwerde bearbeiten. Wir haben viele Versuche unternommen und nun appellieren wir an Sie im Namen der Gerechtigkeit.“

Herrn Wang`s Familienangehörigen geben trotz unvernünftiger und beispielloser Schwierigkeiten nicht auf. Sie werden weiterhin bei den verschiedenen Behörden appellieren und hoffen, dass alle Familienangehörigen der zu Unrecht verhafteten Praktizierenden ebenso hervortreten, um ihre geliebten Angehörigen zu retten.

Lanzhou Chengguan Bezirksgericht

Direktor: Gong Changming

Vizedirektor: Gao Chao

Richter am Strafgericht: Wei Gongxin: +86-931-8522809×8814 und

Liu Dongyu: 86-931-8522815×8805

Mittlerer Gerichtshof Lanzhou

Verantwortlicher der Abteilung für Disziplin, Prüfung und Aufsicht: Liu Xiaoming: +86-931-8563322×1007

Sachbearbeiter: Cui Liangming: +86-931-8563153

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/10/139323.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2013/4/24/兰州法院构陷少校军官-避律师、偷开庭-272435.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv