Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Liaoning: Freund von Falun Gong verhaftet – Gerichtsverhandlung anberaumt

Herr An Xiangyu aus Dalian Bay wurde verhaftet, weil er am 02. August 2013 in einem Internetcafé Material über die Hintergründe von Falun Gong gepostet hatte. Die Polizei plünderte noch am selben Abend seine Wohnung.

Für den 13. Januar 2014 war offenbar eine Gerichtsverhandlung angesetzt. Denn am 02. Januar 2014 forderte Richter Lou Yuzhen vom Bezirksgericht Ganjingzi in Dalian die Familie des jungen Mannes auf, bei seinem Prozess an dem genannten Datum um 13 Uhr anwesend zu sein. Hier berichten wir von den Vorgängen zwischen Herrn Ans Verhaftung und dem bevorstehenden Prozess.

Ans Mutter wird mit hineingezogen

Die Mutter von Herrn An und ihre Freundin gingen am 30. August 2013 zur Polizeiwache von Dalian Bay, um die Verhaftungspapiere von Herrn An abzuholen.

Sie wurden beide sofort verhaftet. Die Mutter war dadurch so traumatisiert, dass sie Anzeichen eines Herzinfarkts zeigte. Sie wurde in die Notaufnahme gebracht. Beide Frauen wurden am gleichen Tag freigelassen.

Warum brachen Beamte in die Wohnung ein?

Am Nachmittag des 04. September brach eine Gruppe Beamter in Herrn Ans Wohnung ein. Es waren im Einzelnen der Beamte Ma Yuanlong aus dem Bezirk Yuanbaoshan von Dalian Bay, zwei weibliche Mitglieder des Straßen-Komitees, Zivilbeamte von der Staatssicherheit, Beamte von der Polizeiwache Dalian Bay und ein Schlosser. Die Polizei verhaftete Herrn Ans Mutter. Ort und Dauer ihres Aufenthaltes in Gewahrsam der Polizei sind nicht bekannt.

Als sie wieder nach Hause kam, erfuhr sie von ihrem Nachbarn, dass Polizeibeamte in ihrer Abwesenheit bei ihr zuhause aufgetaucht waren. Sie hatten zwei Computer und ihren Sohn mitgebracht hatte. Es scheint so zu sein, dass die Polizei Bilder von ihrem Sohn machte, wie er am Computer arbeitete und Informationen über Falun Gong postete. Wollte die Polizei Beweise erstellen?

Am 08. September 2013 tauchten der Beamte Ma Yuanlong und ein anderer Beamter erneut in der Wohnung von Herrn An auf. Sie stellten viele Fragen und wollten sich wohl Notizen machen. Herrn Ans Mutter weigerte sich jedoch, ihre Fragen zu beantworten. Daraufhin drohten sie ihr, weil sie nicht kooperierte und gingen wieder.

Hintergrund von Herrn An

Herr An Xiangyu ist von Beruf Informatiker; im Frühjahr 2007 hatte er seinen Abschluss an der weiterführenden Schule für Informatik der Stadt Dalian gemacht. Wegen hervorragender Leistungen in seinem Fach, bekam er vier Auszeichnungen und wurde daraufhin zum nationalen Computer-Wettbewerb in die Stadt Chongqing eingeladen. Er machte den dritten Platz und bekam eine besondere Auszeichnung vom Bildungsrat der Stadt Dalian.

Bei seinen Kollegen war Herr An wegen seiner freundlichen Art und seiner hohen Arbeitsmoral beliebt. Auch sein Chef lobte ihn in höchsten Tönen. „An ist bereit, jedem zu helfen“, sagten sie über ihn.

Herr An hatte 1997 angefangen, Falun Gong zu praktizieren und erfreute sich deshalb guter Gesundheit. Er hörte 1998 mit dem Praktizieren von Falun Gong auf.

Er wusste jedoch, dass Falun Gong ihm seine gute Gesundheit gegeben hatte und obwohl er kein Praktizierender mehr war, war ihm klar, dass er nach den Prinzipien von Falun Gong, Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht, leben sollte.

Als Falun Gong und sein Gründer Meister Li Hongzhi mit Beginn der Verfolgung (20. Juli 1999) verunglimpft wurden, zögerte er nicht, mit dem Menschen über die Praktik zu reden.

Unvollständige Liste von Verantwortlichen für die Verfolgung von Herrn An:
Lou Yuzhen (娄玉珍), Richter des Bezirksgerichts Ganjingzi: 86-411-82793733
Li Zhong (李忠), Leiter der Polizeiwache: 86-13604089605 (Handy)
Ma Yuanlong (马源隆), Polizeibeamter: 86-13700111822 (Handy)

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/2/9/145299.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/1/9/上网被绑架-大连正义青年面临非法庭审-285463.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv