Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zhuge Liang – das Innbild von Intelligenz und Strategie (Kriegslist)

Zhuge Liang (181 – 234 n. Chr.) war ein bekannter politischer Ratgeber, Militärstratege und ein schematisches und mathematisches Genie. Dank seiner Ratschläge und Strategien gründete Liu Bei erfolgreich das Shu-Han Königreich. Er widmete nach dem Tod von Liu Bei, sein ganzes Leben als Regent und Kanzler dem Königreich.

In seiner Jugendzeit als Einsiedler lebend, war Zhuge Liang in den zurückgezogenen intellektuellen Kreisen für seine große Weisheit als „sich duckender Drache“ bekannt. Geschichten erzählten uns, dass er nach zwei Ablehnungen, nach dem dritten Besuch von Liu Bei einverstanden war, seinen zurückgezogenen Lebensstil aufzugeben und Liu Bei zu beraten, der in der damaligen chaotischen Periode eine militärisch zu unbedeutende Figur war, um die Han Dynastie wieder neuzugründen.

Er war das Superhirn zur Bildung einer Allianz mit der Östlichen Wu und zum Gewinnen der Schlacht der roten Klippen.

Es geschah unter seiner Beratung, dass Liu Bei sich selbst von einer unbedeutenden militärischen Figur ohne Grundlage, zum König des Shu-Han Königreichs aufstieg. Das tiefe gegenseitige Vertrauen zwischen ihnen wurde so groß, dass Liu Bei auf seinem Totenbett sein Königreich und seinen Sohn, Zhuge Liang anvertraute und ihn sogar bat, den Thron zu übernehmen, falls es seinem Sohn nicht gelingen würde, ein guter Herrscher zu sein.

Als Regent zeigte Zhuge Liang dem Sohn von Liu Bei gegenüber, große Loyalität und verbrachte sein ganzes Leben damit, ohne sich Erholung zu gönnen, mitzuhelfen, das Königreich zu festigen und das Territorium auszudehnen.

Die südlichen Clans (Stämme) mit Moral besänftigen

Als Zhuge Liang nach dem Tode von Liu Bei mit der Aussöhnung der Beziehungen mit der Östlichen Wu beschäftigt war, wurde das Shu-Han Königreich von südlichen Clans schikaniert, die von ihrem Rädelsführer namens Meng Huo angeführt wurden. Schon bald startete Zhuge Liang eine Kampagne gegen die südlichen Clans und nahm Meng Huo gefangen, der sich dann aber weigerte, zu kapitulieren. Nachdem er ihm ein gutes Mahl zubereitet hatte, ließ ihn Zhuge Liang frei und erlaubte ihm, seine Clans neu zu organisieren und wieder Kämpfe zu führen.

Dieser unübliche Freilassungszyklus aus der Gefangenschaft wiederholte sich eine ganze Weile. Als er das siebte Mal gefangengenommen wurde, sah der Rädelsführer endlich ein, dass er Zhuge Liang weder in militärischer Strategie noch in menschlicher Würde gewachsen war. Er unterwarf sich und wurde als Lokalgouverneur eingesetzt, um die Bevölkerung zu beschwichtigen. Der Frieden währte viele Jahre an.

In Gang setzen der nördlichen Kampagne gegen Wei

Nachdem er die südlichen Clans befriedet hatte, startete Zhuge Liang eine Serie von nördlichen Kampagnen gegen Wei. Er hinterließ uns viele faszinierende Geschichten und gemäß der legendären Geschichten, war eine seiner bekanntesten Geschichten, der Einsatz der Strategie der Leeren Festung.

Als ein arroganter Shu-Han Militäroffizier aus Arroganz einen wichtigen Fluchtweg (Durchgang) verlor, waren Zhuge Liang mit einigen Zivilbeamten und einer Handvoll Soldaten in einer leeren Festung den großen Truppenverbänden der Wei ausgesetzt. Um die Feinde zu bluffen, befahl Zhuge Liang alle Festungstore zu öffnen und Zivilisten mussten die Wege reinfegen. Er selbst begann ganz ruhig eine traditionelle Zither zu spielen, wobei zwei Diener im Stadtturm neben ihm standen. Sein langzeitiger Rivale, der Kommandant der vorbeimarschierenden Wei Truppen, war verdutzt und witterte eine Falle und so zogen sie sich zurück. Zhuge Liang erklärte später seinen begeisterten Offizieren, dies würde nur bei diesem besonders misstrauischen Militärkommandeur funktionieren, von dem Zhuge Liang glaubte, dass er niemals etwas riskiert.

Zhuge Liang beharrte auf dem Prinzip der Loyalität und Integrität gegenüber dem Shu-Han Königreich und brach niemals sein Versprechen gegenüber seinen Offizieren oder Soldaten. Sein Leben war voll mit legendären Geschichten, manchmal verbunden mit übernatürlichen Kräften. Er erfand den hölzernen Ochsen und schwebende Pferde, welche die Vorräte erfolgreich in die Ebene transportieren oder Flüsse überqueren konnten. Er entwickelte für seine Truppen einen viele-Pfeile-abschießenden Kreuzbogen und Heißluftlaternen für militärische Signale und technisierte das Stein-Markierungswachpostenlabyrinth, welches acht Eingänge besitzt, aber für feindliche Truppen extrem schwierig wieder zu verlassen ist, wenn sie einmal hineingeraten sind.

Während seiner fünften militärischen Expedition in die Nördliche Wei im Jahre 234 n. Chr., starb Zhuge Liang im Alter von 54 Jahren an einer Krankheit. Er erwarb in allen Königreichen großen Respekt und sein Tod wurde sowohl im Shu-Han Königreich als auch bei seinen Feinden bedauert. Sein Name ist in der chinesischen Kultur verbunden mit „unschlagbarer Strategie“ und „Hingabe an das Königreich“.

Picture link:
http://81.169.132.12/lilly/MET/Blake/ZhugeLiang_BlueHsiao_ET.jpg
Illustrator: Blue Hsiao

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv