Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Österreich: Wiener Publikum bewundert Shen Yun

Shen Yun Performing Arts trat am 10. und 11. März 2015 in der Wiener Stadthalle auf, einer beeindruckenden Örtlichkeit mit dem größten Wiener Konzertsaal.

Aristokratin: Die Künstler sind „die Besten” weltweit

 

Herr und Frau Habsburg-Lothringen (links und Mitte) besuchten den Eröffnungsabend von Shen Yun in Wien.

Frau Herta Margarete Habsburg-Lothringen, die in eine der bekanntesten aristokratischen Familien Wiens eingeheiratet hatte, bekundete beim Eröffnungsabend von Shen Yun, dass sie jedes Mal überrascht würden, wenn sie sich die Aufführung von Shen Yun ansähen.

In diesem Jahr war es ihr dritter Besuch bei Shen Yun insgesamt.

In den Augen von Frau Habsburg-Lothringen gehören die Künstler nicht nur zu den Besten, sondern sie sind die „besten Tänzerinnen und Tänzer weltweit“. Auch die Choreografie und die Kostüme waren für sie ganz einzigartig.

„Die Anmut und das Charisma” der Künstler seien hervorragend und das könne das Publikum auch erkennen. Musik und Kunst seien eine universelle Sprache ohne Schranken, auch wenn man nicht des Chinesischen mächtig ist, bemerkte Frau Habsburg-Lothringen.

Präsident der Johann Strauss Gesellschaft: „ein Fest für die Sinne”

 

Auf Professor Mag. Peter Widholz, Präsident der Johann Strauss Gesellschaft, hat Shen Yun „sehr entspannend gewirkt“. (Foto mit freundlicher Genehmigung von New Tang Dynasty Television)

Professor Mag. Peter Widholz lobte die Darbietung: „Ausgezeichnet, ausgezeichnet! Ich war tief beeindruckt von den Leistungen der Tänzer, aber auch des Orchesters.“

Prof. Widholz ist ein bekannter Tenor und Schauspieler mit zahlreichen Engagements für Opern- und Operettenproduktionen sowie Konzerten in ganz Europa. Außerdem ist er seit 1996 auch für seine Arbeit als Bühnenregisseur und Moderator bekannt.

„Also was mir so gefallen hat, das war der optische Eindruck. Das absolute Gefühl von Farbtönen und Farbkombinationen und von den Kostümen. Und was ganz besonders gut gelungen war, dass sie die 5.000 Jahre alte Tradition mit modernster Computersimulation zu einem homogenen, neuen Ganzen bilden, das hab ich toll gefunden“, hob Prof. Widholz hervor.

„Und dass es hier mit einem Arrangement von östlichen Instrumenten mit einem westlichen Orchester zu einer sehr schönen Symbiose kommt. Ich glaube, diese Musik bringt dem westlichen Publikum diese chinesische Kultur noch viel, viel näher.“, meinte der Professor. „Es ist ein Fest der Sinne für Auge und Ohr.“

Shen Yuns positiver Effekt auf die Kultur

Wolfgang Gotz, der vor seiner Pensionierung im Management einer gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft in Wien gearbeitet hat, sagte: „Ich war sehr begeistert. Die Buntheit der Vorstellung hat mich emotional sehr bewegt und die künstlerische Darbietung hat mich sehr beeindruckt.“

Er äußerte über Shen Yun: „Für unsere westliche Kultur, die doch sehr technokratisch geworden ist, ist das sicherlich ein positiver Effekt, der uns helfen kann.“ Er meinte, dass die asiatische Philosophie, „die Verbindung von Himmel, Erde und Mensch, und dass alles ineinander fließt“, hilfreich für die westlichen Menschen sein könne.

Die künstlichere Darstellung sei außergewöhnlich gewesen und er sei tief berührt worden. Er sagte, dass er sehr gerne seiner Familie, seinen Freunden und Bekannten weiterempfehlen würde, „was für wunderschöne künstlerische Darstellungen es aus dem Osten gibt, aus dem wunderschönen China.“

 

Hanne Vergauven aus Belgien, ausgebildet in klassischem Tanz, meinte staunend, dass die Vorstellung fantastisch gewesen sei: „Ich fand es sehr, sehr schön. Wirklich. Ich hatte die ganze Zeit Gänsehaut.“

Kostümbildnerin: „Zum Seufzen! Wirklich schön!“

 

Für die Kostümbildnerin Anna Pollack waren die Kostüme von Shen Yun „nicht von dieser Welt“. (Foto mit freundlicher Genehmigung von New Tang Dynasty Television)

Anna Pollack, die Kostüme für Filme und Shows herstellt, war von den Kostümen von Shen Yun beeindruckt und hätte gerne das Material der Kostüme anfassen und fühlen wollen. „Zum Seufzen! Wirklich schön!“, meinte sie, „Ich habe viel Seide gesehen und das lässt das Schneiderherz natürlich höher schlagen.“

„Da wünscht man sich regelrecht einmal, so etwas Großes selbst machen zu können“, so Pollack.

Sie werde die Schönheit dieser Show in Erinnerung behalten und diese Erinnerungen könnten durchaus woanders wiederkommen. Sie wüsste aus Erfahrung, dass sie alles, was sie einmal gesehen und noch nicht völlig in sich aufgenommen habe, wieder zum Vorschein bringen werde, wenn es benötigt werde.

Englische Version
http://en.minghui.org/html/articles/2015/3/13/149315.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv