Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Liaoning: „Sie werden freigelassen, wenn Sie Falun Gong aufgeben.“

Das Bezirksgericht in der Stadt Anshan, Provinz Liaoning, stellte die Falun Gong-Praktizierende Xin Dan am 23. Januar 2015 zum zweiten Mal vor Gericht. Ihre erste Verhandlung hatte am 14. November letzten Jahres stattgefunden, war jedoch abgebrochen worden, nachdem Frau Xin einen Herzanfall erlitten hatte.

Frau Xing war auch bei diesem zweiten Termin extrem schwach und musste in den Gerichtssaal getragen werden. Fünf Minuten nach Beginn der Verhandlung zeigten sich Symptome eines Herzanfalls. Sie hatte Schwierigkeiten zu atmen und begann zu zucken. Schließlich wurde sie aus dem Gerichtssaal getragen. Zehn Minuten später wurde sie zurückgebracht. Während des Verfahrens musste sie von zwei Beamten gestützt werden, sonst wäre sie zusammengebrochen.

Frau Xing ist Mittelschullehrerin und unterrichtet das Fach Englisch. Sie war am 21. Juli 2014 rechtswidrig in ihrem Haus verhaftet worden, weil sie Falun Gong praktiziert. Seither befindet sie sich im Untersuchungsgefängnis Anshan. Die Behörden ignorierten den Umstand, dass sie schwer krank ist und erklärten ihr stattdessen: „Sie werden freigelassen, wenn Sie Falun Gong aufgeben. Sonst behalten wir Sie hier.“

Frau Xings Familie ist äußerst besorgt. Ihre Mutter sagte: „Xing Dan war von klein auf schwach und krank. Kurz nach Beginn des Praktizierens von Falun Gong wurde sie gesund. Doch nun ist sie eingesperrt, einfach nur weil sie praktiziert. Sie ist gegenwärtig sehr krank, doch die Behörden erlauben nicht, dass sie behandelt wird. Wer wird zur Verantwortung gezogen, wenn ihr etwas zustößt?“
Anwalt darf seine Klientin nicht verteidigen

Während des Kreuzverhörs forderte Xings Anwalt den Staatsanwalt Gao Xin auf, Beweise vorzulegen, doch Richter Huang Jin ignorierte seine Forderung.

Im Sinne einer fairen Verhandlung verlangte der Anwalt, dass der Richter sich selbst von dem Verfahren freistellte, da er nachteilige Aussagen gegen Frau Xing gemacht habe. Zehn Minuten nachdem der Richter den Gerichtssaal verlassen hatte, kam er zurück und sagte, dass der Gerichtspräsident bestätigt habe, dass er dem Verfahren weiterhin vorsitzen dürfe.

Xings Anwalt begann mit seiner Verteidigungsrede. Er sagte, dass Falun Gong in China rechtmäßig sei. Richter Huang unterbrach ihn daraufhin sofort und verkündete die Entlassung des Anwalts. Er hielt den Anwalt somit von seinem Recht ab, seine Mandantin zu verteidigen und die Angeklagte von ihrem Recht, ein Abschlussstatement zu geben.

Vor der Verhandlung hatte Xings Anwalt mehrere Male mit Richter Huang verhandelt. Huang sagte: „Die Worte des Chefs sind Gesetz.“ Gao Tai, Vorsitzender Richter, hatte verlauten lassen: „Das Büro 610 Anshan wurde von drei Personen aufgebaut, ich war einer von ihnen.“

An der Verfolgung von Frau Xing beteiligte Personen:Qin Zheng, Gerichtspräsident: +86-13804128000(Mobil)Gao Tai, Vorsitzender Richter: +86-18604120031(Mobil), +86-412-2696023(Büro)Huang Jin, Richter: +86-18241288188(Mobil), +86-412-2696041(Büro)Gao Xin, Staatsanwalt: +86-412-2697596Zhao Hongbo, Wärter im Frauenuntersuchungsgefängnis Anshan: +86-15698902199(Mobil)

Frühere Berichte:Dragged into Court When Ill, High School Teacher Suffers Heart Attack and Two Seizures

Husband Detained and Tortured for Requesting Wife's Release

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2015/2/10/148295.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2015/1/27/辽宁鞍山市铁东区法院的野蛮庭审(图)-303658.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv