Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Teilnehmer des Sommercamps der Minghui-Schule berichten über ihre Fortschritte (Fotos)

Das siebenwöchige Sommercamp der Minghui-Schule in Toronto endete am 14. August 2015. Wie schon in den vergangenen Jahren erfuhren die Teilnehmer dort sowohl in ihrer Kultivierung als auch im täglichen Leben Verbesserungen und Freude.

Die sitzende Meditationsübung beim Sommercamp 2015 der Minghui-Schule in Toronto

Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung

Emily ist sieben Jahre alt, kommt aus den USA und nahm zum ersten Mal am Camp teil. Ihre Mutter war auf das Camp aufmerksam geworden. „Häufig war ich von den Bildern dieser Kinder berührt, die gemeinsam meditierten – es ist so lieblich. Ich hoffte immer, dass Emily eine von ihnen sein werde“, erzählt die Mutter.

Der diesjährige sechswöchige Aufenthalt stellte sich für Emily und ihre Mutter als eine lohnende Erfahrung heraus. Die Mutter: „Vor dem Camp kannte Emily nur ungefähr 60 chinesische Zeichen und machte nur drei der Übungen, übersprang die zweite Übung und die sitzende Meditation. Nun kann sie einen Teil des Zhuan Falun (Li Hongzhi, das Hauptwerk im Falun Gong) lesen, mehrere chinesische Schriftzeichen schreiben, das Lunyu wie die anderen Kinder rezitieren und alle fünf Übungen von Beginn bis zum Ende praktizieren.“

Die Geschichten aus dem alten China, die sie im Camp kennenlernte, verschafften Emily ein besseres Verständnis der Kultivierungspraktik, wie beispielsweise hinsichtlich der Bedeutung, die Xinxing zu verbessern. „Ich freue mich so für sie“, sagt ihr Mutter.

„Das beste Geschenk, das ich dir als Mutter machen kann”

Ryan Zhou, 10, war ein gewissenhafter und bescheidener Schüler. Zu Beginn konnte auch er nicht viele chinesische Wörter lesen, doch er ließ sich nicht davon entmutigen und beschwerte sich nicht. Stattdessen hörte er aufmerksam zu und half freiwillig den jüngeren Teilnehmern.

„Er behielt immer eine positive Einstellung. Wenn er zwei Kinder miteinander streiten sah, ging er hin und war der Streitschlichter. Seine Aufrichtigkeit und sein Lächeln sind ansteckend, was die beiden, die sich stritten, oft zum Lachen brachte“, berichtet Echo, Ryans Betreuer.

Ryans größte Verbesserung bestand im Praktizieren der Übungen. Zuvor zappelte er bei der Meditation herum und seine Bewegungen waren nicht genau. „Nun kann er während der ganzen Meditation ruhig sitzen – sehr erstaunlich für einen 10-Jährigen“, findet Echo.

Ryans Eltern unterstützen ihn stets. Einmal bekamen die Campteilnehmer eine Hausaufgabe – sie sollten ihre Eltern fragen, warum das Praktizieren von Falun Gong ein gute Sache sei. Als Ryan seine Mutter fragte, die ihn jeden Tag die 40 Minuten zum Camp in Mississauga fuhr, lautete die Antwort: „Es ist das beste Geschenk, das ich dir als Mutter geben kann.“

Gruppenübung im Camp der Minghui-Schule

Durchhaltevermögen lernen

Durchhaltevermögen ist eine positive Eigenschaft für ein Kind. „Zu sehen, wie diese jungen Kinder die Zeit der sitzenden Übung von 30 Minuten auf eine Stunde verlängert haben, hat mich so stolz auf sie gemacht“, erzählt Cathy, eine weitere Betreuerin.

Einmal sah sie den 5-jährigen Eric, wie er wegen der Schmerzen im Lotussitz fast weinte. „Ich half ihm, die Beine herunterzunehmen, doch er war sehr entschlossen und ging zurück in den Lotussitz. Das rührte mich fast zu Tränen“, erinnert sich Cathy.

Ein anderes Beispiel war die 7-jährige Ella, die ebenfalls große Schwierigkeiten überwand, um die sitzende Meditationsübung eine Stunde lang auszuführen. „Das war nicht nur eine exzellente gemeinsame Umgebung für die Kinder, um sich zu verbessern, sondern auch etwas, worüber ich häufig nachdenke – sind wir erwachsenen Praktizierenden in unserer Kultivierung so fleißig wie diese Kinder?“

Die Xinxing verbessern

Neben dem Ertragen von körperlichem Schmerz verbesserten die jungen Teilnehmer auch ihre Xinxing.

„In der Gruppe der Jüngeren führte jeder Teilnehmer täglich eine Selbstbewertung durch, um zu schauen, ob sie die Bücher von Falun Gong gelesen, die Übungen praktiziert, durch Nach-innen-Schauen ihre Xinxing verbessert und anderen geholfen haben.“ Sie benötigten einige Zeit zu verstehen, was die beiden letzteren Begriffe bedeuteten. „Bedeutet das, dass ich jemanden geschlagen habe und mich danach entschuldige?“, fragte ein Kind einmal.

„Nein, das zählt nicht“, erwiderte Cathy. Dann gab sie ein Beispiel: „Ein Kind schlug den 6-jährigen Arvin, der nicht weinte, aber zurückschlug. Als das Kind dem Lehrer berichtete, dass Arvin ihn geschlagen habe, kam Arvin und entschuldigte sich – er entschuldigte sich und meinte, dass es seine Schuld gewesen sei. Dabei erwähnte er nicht, dass das andere Kind ihn zuerst geschlagen habe.

„Wenn wir es schaffen, toleranter mit anderen zu sein und jede Gelegenheit zu nutzen, uns zu verbessern, wird die Welt ein viel besserer Ort sein“, erklärte Cathy. Als immer mehr Teilnehmer dies verstanden und danach handelten, gab es viel weniger Konflikte im Camp.

Eine Gruppe von Teilnehmern liest zusammen

Anderen von Falun Gong und der Verfolgung berichten

Die letzte Woche bezog sich auf den Wohnsitz und wurde gemeinsam mit anderen Teilnehmergruppen aus vielen Ländern, darunter auch China, abgehalten. Qianqian, 15, wurde in der neuen Gruppe rasch bekannt und schloss viele Freundschaften. Sie berichtete ihren neuen Freunden von Falun Gong und der Verfolgung.

Als fünf Teilnehmer aus China von Dingen hörten, die sie in China noch nie gehört hatten, stimmten sie dem Austritt aus den Jugendorganisationen der Kommunistischen Partei Chinas, der Jugendliga und den Jungen Pionieren, zu.

„Weißt du, dass Qianqian Falun Gong praktiziert? Ich finde es eine coole Sache – auch für uns“, sagte eine chinesische Teilnehmerin zu einer anderen.

Betreuer: Ein Prozess der Erhöhung unserer Herzensqualität

Echo war in diesem Jahr zum ersten Mal Betreuer und hatte viele Geschichten zu erzählen. „In meiner Gruppe waren 23 Teilnehmer im Alter zwischen acht und elf Jahren. Weil es schwierig war, ihnen die Kultivierung tiefgehend zu erklären, spielten wir Audio-Dateien von www.minghui-school.org und http://www.mhradio.org ab. Als wir ihnen dann zeigten, wie sich ein Falun Gong-Praktizierender nach einem höheren Maßstab verhält, begannen diese Worte in ihr Bewusstsein zu dringen.“

„Es war stets lohnenswert zu sehen, welche Fortschritte die Teilnehmer machten, Schritt für Schritt, Tag für Tag. Die größte Herausforderung für mich war Geduld. Bisweilen habe ich fast meine Beherrschung verloren, wenn ich sah, wie zwei Dutzend Kinder innerhalb des Klassenzimmers herumspielten. Doch als ich mich darauf besann, dies als einen Xinxing-Test zu betrachten und es mit Barmherzigkeit zu behandeln, wurden die Kinder auf wundersame Weise ruhig.“

Andere Lehrer hatten ähnliche Erfahrungen gemacht. „Eine von ihnen hilft seit über zehn Jahren bei der Minghui- Schule. Sie erklärte mir einmal: 'Je mehr Barmherzigkeit du für die Kinder hast, desto mehr Wunder wirst du erleben.' Nun weiß ich, dass dies ein Prozess der Erhöhung unserer Herzensqualität ist.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv