Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien/London: An Sehenswürdigkeiten erfahren Passanten von Falun Gong und der Verfolgung

Bekannte Touristenattraktionen wie die Nationale Portraitgalerie und der Sankt Martinsplatz ziehen ununterbrochen in- und ausländische Touristen an. Falun Gong-Praktizierende treffen sich dort regelmäßig an den Wochenenden, um Passanten von Falun Gong und dessen Unterdrückung in China zu erzählen – so auch an diesem Wochenende.

Praktizierende zeigen am Sankt Martinsplatz die Übungen und informieren Passanten über Falun Gong

Autoren: Wenn wir das ignorieren, können wir die nächsten Opfer sein

Peter und Christina sind beide Autoren. Sie kamen mit ihrem Freund Robert am Stand der Praktizierenden vorbei: „Wir leben schon lange in London und haben Ihren Protest vor der chinesischen Botschaft gesehen“, sagte Peter, „Sie machen das großartig, bleiben Sie standhaft.“

„Da dieses Thema [die Verfolgung] mit den grundlegenden Menschenrechten zu tun hat, sollten sich auch die Vereinten Nationen darum kümmern. Solange Sie Ihre Arbeit fortführen, werden Sie letztlich Erfolg haben“, fuhr Peter fort.

Christina fand, dass Gräueltaten wie der Organraub an lebenden Menschen jeden betreffen: „Wir müssen aktiv etwas tun, damit das beendet wird. Wenn wir das ignorieren, können wir die nächsten Opfer sein.“

Das Ehepaar nahm für sich und Robert dankbar das Informationsmaterial an, das ihnen gereicht wurde. Robert, ein Maler, wünschte den Praktizierenden Erfolg: „Ich hoffe, dass diese Situation bald beendet sein wird.“

Autorin Christina, ihr Mann und ein Freund unterzeichnen eine Petition
Medizinische Fachkraft: Organraub an lebenden Menschen ist entsetzlich

Joy, eine medizinische Fachkraft, und ihr Mann blieben vor einem Plakat stehen, auf dem Foltermethoden an Praktizierenden gezeigt wurden. Sie unterzeichneten die bereitliegende Petition und sprachen mit den Praktizierenden.

John hatte bereits von der Verfolgung gehört, doch es war das erste Mal, dass er vom Organraub an lebenden Praktizierenden erfuhr. „Warum behandeln die chinesischen Kommunisten Falun Gong so schlecht?“, wollte er dann wissen.

Ein Praktizierender erklärte ihm die Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), von ihrem Beginn bis zu den verschiedenen politischen Kampagnen wie der Kulturrevolution und dem Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens im Jahre 1989. „Die KPCh hat diese Dinge getan, um ihre Macht zu stärken. Diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit haben 80 Millionen Leben gekostet.“

Sowohl Joy als auch John stimmten darin überein, dass diese Tragödie gar nicht hätte geschehen dürfen. „Besonders der Organraub an lebenden Praktizierenden – das ist entsetzlich!“, fand Joy.

Ein Chinese unterzeichnet eine Petition, um die Praktizierenden zu unterstützen

„Ich sah Ihre Gruppe, als ich gerade an Meditation dachte“

Rose aus Mexiko berichtete, dass sie Falun Gong kenne und das Tanzdrama „Der Affenkönig“ gesehen habe, dass vor drei Monaten von Shen Yun Performing Arts aufgeführt worden war.

„Ich verbrachte die meiste Zeit meines Lebens in Venezuela und bin hier nur zu Besuch bei meiner Tochter“, erklärte Rose ihre Anwesenheit. Da sie sechs Monate hierbleiben würde, dachte sie über Meditation nach, was von vielen Menschen in Mexiko und Venezuela praktiziert wird. „Interessanterweise sah ich Ihre Gruppe, gerade als ich an Meditation gedacht hatte“, erzählte sie.

Rose aus Mexiko ist an Meditation interessiert

Als Rose hörte, dass es im Friedenspark eine Gruppenmeditation gibt, wollte sie das nächste Wochenende hingehen. „Wir leben in einer chaotischen Welt mit vielen Problemen. Ich glaube, dass diese friedliche Meditation, die sie praktizieren, für uns alle wichtig ist“, meinte sie.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv