Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/ Canberra: Elf Folteropfer erstatten Anzeige gegen Chinas Ex-Staatsoberhaupt

Elf Praktizierende, die während der brutalen Verfolgung von Falun Gong in China gefoltert worden waren, haben Strafanzeige gegen Jiang Zemin erhoben, den ehemaligen chinesischen Diktator, der die Verfolgung von Falun Gong begonnen hat. Neun von ihnen protestierten am 16. August 2015 vor der chinesischen Botschaft in Canberra.

 

Diese Falun Gong-Praktizierende haben Strafanzeige gegen Jiang Zemin gestellt; hier protestieren sie vor der chinesischen Botschaft in Canberra.

Frau Li Min und Herr Zhang Yong, zwei der elf Anzeigeerstatter, graduierten beide an der Tsinghua Universität.

Frau Li arbeitete nach ihrem Masterabschluss in der Pekinger Tsinghua Holding Shuimu Construction Engineering Co. Sie wurde zwei Jahre lang im Frauenzwangsarbeitslager von Peking eingesperrt sowie viele weitere Male inhaftiert, ihre Wohnung wurde durchsucht und sie durfte keine Geschäftsreisen ins Ausland unternehmen. Während sie im Zwangsarbeitslager inhaftiert war, wurden ihr unbekannte Medikamente injiziert.

Zhang Yong studierte Elektroingenieurswissenschaft und arbeitete nach seinem Studium für das Elektronische Forschungsinstitut in Dalian. Im Jahr 2003 wurde er zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt und im Zwangsarbeitslager Dalian eingesperrt. Dort war er 24 Stunden lang mit Handschellen zwischen einem Hochbett und einem unteren Bettteil (siehe nachfolgendes Bild) angekettet, was an Händen und Beinen schwere Verletzungen hervorrief. Selbst nach seinem Exil in Australien konnte er sich noch jahrelang danach nicht von den Verletzungen erholen.

 

Folternachstellung: Dehnen und in einer schmerzhaften Position stehen

Herrn Zhangs Frau Yu Manhua wurde im Jahre 2003 ebenfalls zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Während ihres Aufenthaltes im Zwangsarbeitslager wurden ihr unbekannte Medikamente injiziert und sie musste 12 Stunden täglich arbeiten.

Die Wohnung von Frau Chen Hong, ein weiteres Folteropfer, wurde fünfmal durchsucht. Frau Chen wurde zweimal in Tianjin eingesperrt (einmal für 40 Tage und einmal für 32 Tage). Des Weiteren wurde sie für ein Jahr im Frauenzwangsarbeitslager Banqiao in Tianjin eingekerkert. Dort musste sie jeden Tag 14 Stunden lang auf einem kleinen Hocker sitzend arbeiten. Die vielen Stunden des Sitzens auf dem Hocker verursachten Schnitte in den Gesäßbacken sowie Hämatochezie und Krampfadern.

Einer Praktizierenden aus der Provinz Guangdong, Frau Yang Huici, wurde eine Rippe gebrochen, während Polizisten in der Polizeiunterstation Qianmen in Peking auf sie einprügelten. Im Jahre 2001 wurden ihr die Arme hinter den Rücken gefesselt, indem ein Arm über die Schulter geführt und der andere Arm an ihrer Hüfte auf den Rücken zusammengebunden wurden, bis sie dreimal das Bewusstsein verlor.

Frau Yang wurde darüber hinaus zu eineinhalb Jahren Zwangsarbeit im Zwangsarbeitslager der Provinz Guangdong verurteilt.

Chen Guan, ein Praktizierender aus Zhaoqing, Provinz Guangdong, wurde in den Jahren 2001, 2002 und 2004 mehrere Male in Gehirnwäsche-Einrichtungen eingesperrt. Die längste Haftzeit betrug drei Monate.

Alle elf Folteropfer haben ihre Strafanzeige per Post an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft und das Oberste Volksgericht in Peking gesendet.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv