Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/ Minnesota: 10.000 Unterschriften auf nur einer Messe gesammelt: Petition gegen Organraub in China findet überall Unterstützer

„Im Gedenken an meine Englischlehrerin sammle ich Unterschriften. Als ich jung war, wurde sie in einem Zwangsarbeitslager in China gefoltert, weil sie Falun Gong praktizierte. Sie verlor dabei ihr Leben. Jetzt bin ich erwachsen, doch die Verfolgung dauert immer noch an. Wir müssen uns sehr anstrengen, damit sie beendet wird.“ Das sagte ein Falun Gong-Praktizierender zu einem Ehepaar bei der Ausstellung des Staates Minnesota. Das Ehepaar war berührt und unterschrieb sofort die Petition gegen die Verfolgung.

Bei dieser Ausstellung, die vom 27. August bis 7. September stattfand, sammelten Falun Gong-Praktizierende aus Minnesota Unterschriften, um Aufmerksamkeit für die Verfolgung von Falun Gong zu erlangen und die Organraub-Verbrechen der KPCh an lebenden Praktizierenden anzuprangern. Über 10.000 Menschen unterschrieben die Petition. Viele sagten, dass sie ihren Freunden von dieser Sache erzählen würden, damit auch sie mithelfen könnten, die Verfolgung zu beenden.

 
Besucher der Minnesota State Fair unterschreiben die Petition.
 
Praktizierende sammeln Unterschriften zur Verurteilung des Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh.

Einige Passanten riefen ihre Freunde herbei und baten sie, die Petition zu unterschreiben. Einige wollten Geld spenden, um etwas gegen die Verfolgung zu tun. Zwei Frauen unterschrieben und sagten dann, dass sie diesen Sommer die jungen Radfahrer des „Ride 2Freedom“-Projektes gesehen hätten, als sie auf demselben Campingplatz in Colorado übernachtet hatten. Das war ihr erster Kontakt mit Falun Gong. Sie bewunderten den Mut der jungen Radfahrer.

Zwei junge Chinesen sprachen über 20 Minuten mit einem Praktizierenden. Sie unterschrieben die Petition und traten aus den Jungen Pionieren der KPCh aus. In Bezug auf die Bemühungen der Praktizierenden sagte einer: „Danke, dass Sie das an einem so heißen Tag tun. Sie verbreiten positive Energie. Passen Sie auf sich auf.“

Der Falun Gong-Club der Partnerstadt hatte in der Ausstellung einen Stand aufgebaut. Dort zeigte er ein Video mit den Übungsvorführungen, um den Besuchern Falun Gong vorzustellen und sie auf die 16-jährige Verfolgung in China aufmerksam zu machen.

Viele Menschen blieben stehen und unterzeichneten die Petition. Ein junger Mann von einem Stand in der Nähe kam herbei und sagte zu einem Praktizierenden: „Sie sind so friedlich.“

Übungsvorführung findet bei den Messebesuchern Beachtung

Auf der Bühne in der Nähe des Haupteingangs zur Messe führten die Falun Gong-Praktizierenden sechs Mal die Übungen vor. Viele Besucher erhielten Flyer und zeigten Interesse, Falun Gong zu lernen.

Die Menschen waren überrascht, als sie erfuhren, dass diese friedliche Praktik in China verfolgt wird. Eine Frau fragte die Praktizierenden: „Werden diese Unterschriften überhaupt eine Wirkung haben, wenn diese Verfolgung so schwerwiegend ist?“

Ein Praktizierender entgegnete: „Natürlich werden sie das. Unsere gewählten Volksvertreter werden ihren Wählern zuhören und die Resolution 343 unterstützen, die fordert, dass der Organraub an lebenden Menschen beendet wird.“

„Wozu ist das gut?“ fragte ein kleines Mädchen, als ihre Mutter die Petition unterschrieb. „Das ist zur Rettung von Menschen”, antwortete ihre Mutter.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv