Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Österreich: Europäische Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015 in Wien

Am 20. September 2015 besuchten Falun Dafa-Praktizierende aus über 30 europäischen Ländern die Europäische Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Wien.

 
Der Konferenzsaal

21 Praktizierende aus 13 europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten trugen einen Bericht vor. Aufgrund des multikulturellen Hintergrundes der Besucher wurden die Berichte übersetzt und in sieben Sprachen vorgelesen, wie Chinesisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Russisch und Italienisch.

Fa-Lernen in der Gruppe

Sergejs aus Lettland berichtete: „In den letzten Jahren lernten wir pro Woche drei Mal gemeinsam das Fa. Es war nicht leicht, doch wir blieben beständig.“ Er sagte weiter: „Wenn wir alles vom Fa her machen und uns dem Fa angleichen, können wir alle Schwierigkeiten überwinden.“

Er berichtete über einen Vorfall. Im Jahr 2002 besuchte Jiang Zemin, der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, der drei Jahre zuvor die Verfolgung von Falun Gong in Gang gesetzt hatte, die Europäische Union. Da es in Estland und Litauen keine Praktizierenden gab, beschlossen die Praktizierenden aus Lettland in die beiden Länder zu reisen, um dort zu protestieren. Durch den Druck von China nahmen einige Regierungen Praktizierende fest, die sich Jiang Zemin während der Protestaktionen nähern wollten. Fast jeder Grenzpolizist hatte eine schwarze Liste von Praktizierenden, bereitgestellt durch die chinesische Regierung.

Einige Praktizierende in Sergejs Transporter standen auf der Liste. Als sie durch den Zoll fuhren, wollten Polizisten sie festnehmen. „Wir sandten aufrichtige Gedanken aus, erklärten den Beamten die wahren Umstände“, sagte er, „und konnten den Zoll erfolgreich passieren. Ich bin überzeugt, dass uns das intensive Fa-Lernen in der Gruppe geholfen hat, diese Prüfung zu bestehen und auch noch viele andere während unserer Veranstaltungen.“

Die Freude, nachdem man sein Selbst losgelassen hat

Als Herr Wang aus Österreich im Vorjahr begann, Shen Yun zu promoten, war er zuversichtlich und zufrieden. Doch der Ticketverkauf lief nicht so gut wie er erwartet hatte. Er begann sich über andere Praktizierende zu beschweren, weil diese nicht hart genug arbeiteten. Als er noch intensiver versuchte, Shen Yun den Leuten vorzustellen, merkte er, dass ihn die Menschen ignorierten und ihm auswichen. Die ursprüngliche Freude war dahin.

Herr Wang begann nach innen zu schauen und fand seine negative Einstellung gegenüber Mitpraktizierenden und seinen egoistischen Eigensinn. „Der unreine Gedanke war wie eine harte Schale, die mich umgab und verhinderte, dass Freude und Barmherzigkeit aus meinem Herzen kommen konnte“, sagte er. „Deshalb bemühte ich mich sehr, nach innen zu schauen, mich selbst zu kultivieren und meinen Egoismus loszulassen.“

Als er sich entsprechend dem Fa korrigierte, mit anderen Praktizierenden gut zusammenarbeitete und Eigeninteressen losließ, kam die Freude an der Kultivierung wieder zurück.

Sich als Koordinatorin kultivieren

Sinikka aus Finnland beschrieb, dass die Kultivierung als Koordinatorin sie stärker und reifer gemacht hat. „Ich lernte, andere an die erste Stelle zu stellen und die Dinge auf der Grundlage der Prinzipien der Kultivierung zu machen“, sagte sie.

Es war schwer für Sinikka, negatives Feedback von anderen Praktizierenden anzunehmen: „Ich konnte es nicht ertragen, dass andere etwas an dem, was ich gemacht hatte, änderten. Ich war deprimiert und es schien, als ob die alten Mächte versuchen würde, mich zu Fall zu bringen und dass ich das Projekt aufgab.“

Sie berichtete, dass ihr das Fa-Lernen geholfen habe, im Projekt zu bleiben und ihre Eigensinne zu überwinden. „Ich bemerkte, dass meine stärksten Eigensinne mein starkes Selbstwertgefühl und die Angst, das Gesicht zu verlieren, waren“, sagte sie. „Ich erkannte: Wenn unsere Herzen rein sind, dann läuft das Projekt gut.“

Der 73-jährige Antoine aus Frankreich wurde vor seiner Rettung von der Regierung in Togo gefoltert. Seine Motivation für die Kultivierung im Falun Dafa ist, die chinesischen Praktizierenden zu retten, die in China verfolgt werden.

Erst als er das Zhuan Falun (Li Hongzhi) im Jahr 2001 einige Male gelesen hatte, verstand er, was Kultivierung wirklich ist. „Ich begann nach innen zu schauen, obwohl es sehr schwierig war, weil ich meine Eigensinne nicht erkennen konnte. In Konflikten konnte ich allmählich meine Eigensinne sehen.“

Im Prozess der Erklärung der wahren Umstände ließ Antoine viele Anschauungen und Eigensinne los, wie beispielsweise Angst, das Streben nach Ruhm, persönliche Interessen und Neid. „Je mehr ich hinaus ging, um mit den Menschen zu sprechen, desto mehr Eigensinne konnte ich loslassen“, sagte er.

Es ist nicht leicht in Afrika, wo die Menschen arm und ungebildet sind, die wahren Umstände von Falun Dafa zu erklären. Auch den Einfluss der chinesischen Regierung in Afrika muss Antoine dabei überwinden. Dennoch ist er überzeugt, dass es „auf dem vom Meister arrangierten Weg keine Schwierigkeit gibt, die man nicht überwinden kann.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv