Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Bewohner unterstützen die Strafanzeigen gegen das frühere chinesische Staatsoberhaupt

Innerhalb von anderthalb Stunden unterschrieben über 300 Personen, die am 21. September 2015 im Finanzbezirk von Toronto unterwegs waren, eine Petition zur Unterstützung der jüngsten Flut von Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Diktator Jiang Zemin.

An der Kreuzung von Yonge Street und Queen Street, dem Finanzbezirk Torontos, hatten Falun Gong-Praktizierende während der nachmittäglichen Stoßzeit eine Veranstaltung organisiert. Sie informierten die Öffentlichkeit darüber, dass seit Mai über 180.000 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erstattet wurden. Dieser hatte im Jahre 1999 seine damalige Machtposition als Staatsoberhaupt und KPCh-Chef missbraucht und die Verfolgung in China befohlen und durchgesetzt.

Falun Gong-Praktizierende halten Transparente mit der Information über die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin
Die Menschen unterschreiben die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen.

Diese Aktion wurde von den Ortsansässigen sehr positiv aufgenommen.

Anna, eine Finanzanalystin, schlug vor, dass die kanadische Regierung mithelfen solle, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen. „Nur die kommunistische Partei kann eine derart brutale Verfolgung durchführen. Der Grund ist ihre bösartige Natur, und deshalb sollte die Partei von der ganzen Welt verurteilt werden“, sagte Anna.

Mohit Suri, ein Bankmanager, lobte die Praktizierenden und ermutigte sie, mehr Menschen über die Verfolgung und die Strafanzeigen zu informieren. Er sagte: „In den meisten kommunistischen Ländern gibt es Verfolgung. Die kommunistische Partei hat der Welt viele Desaster gebracht. Sie sollte nicht existieren.“

Trevor Kearns, ein Student von der Universität Waterloo, wies auf Jiangs Namen auf dem Transparent und sagte: „Wir müssen ihn zur Rechenschaft ziehen. Die Verfolgung verletzt die Menschenrechte. Er wird in die Hölle fahren und wird in der Hölle bestraft werden.“

Einige chinesische Geschäftsleute und Touristen waren auch froh, als sie von den Strafanzeigen hörten.

Herr Wei und sein Freund, beide aus Peking, unterschrieben mutig die Petition. Herr Wie sagte: „Wir alle hassen Jiang Zemin sehr. Er hat so viele verschiedene schlechte Sachen gemacht und überhaupt nichts Gutes. Er hätte vor langer Zeit verhaftet werden sollen. Wir sind alle sehr froh, dass wir von diesen Strafanzeigen erfahren. Bravo! Sie (Falun Gong-Praktizierende) machten wirklich das Großartigste.“

Beide erklärten, dass sie aus der kommunistischen Partei austreten würden.

Ein junger Mann aus Hongkong sagte zu den Praktizierenden: „Ich habe in Hongkong und Amerika viele Veranstaltungen von Falun Gong-Praktizierenden gesehen. Die Gesellschaft in Hongkong wurde von der Kommunistischen Partei Chinas ruiniert. Wir verlieren dort die Demokratie. Ich unterstütze alle Arten von Menschenrechtsaktivitäten.“ Er freute sich, dass er den Falun Gong-Praktizierenden helfen konnte, und wünschten ihnen viel Erfolg.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv