Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tulpenzeit-Fest in Bowral, Australien: Veranstalter der Parade ruft die Zuschauer auf, Falun Gong zu unterstützen

Das alljährliche Tulpenzeit-Fest im australischen Bowral glänzte auch dieses Jahr wieder mit einer Parade. In diesem Jahr fielen die Festlichkeiten auf den 19. September. Seit zwölf Jahren nehmen Falun Gong-Praktizierende an diesem Ereignis teil. Ihr diesjähriges Thema zog die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich: der Organraub der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

Der Veranstalter des Umzugs sprach das Thema an, als er die Gruppe der Falun Gong-Praktizierenden ankündigte.

„Wir wissen alle, dass diese Gruppierung in China verfolgt wird. Es geht insbesondere darum, dass das chinesische Regime den Organraub an lebenden Menschen fördert. Das ist ein großes Thema in China“, sagte er. „Ich habe die Petition unterschrieben, um sie [die verfolgten Praktizierenden] zu unterstützen. Ich bitte alle, diese Petition unterschreiben, um sie ebenfalls zu unterstützen!“

Stadtratsmitglied unterschreibt die Petition, zur Beendigung des Organraubs

Stadtratsmitglied Garry Turland der Grafschaft Wingecarribee begrüßte die Falun Dafa-Praktizierenden auf der Straße. Er sagte, er fühle mit den Praktizierenden, die in China verfolgt werden. Dann unterschrieb er die Petition, die die Beendigung des Organraubs fordert. Als Zeichen seiner Unterstützung unterschrieb er außerdem noch eine Strafanzeige, damit das ehemalige Staatsoberhaupt Chinas, Jiang Zemin, vor Gericht gestellt wird. Jiang Zemin ist hauptverantwortlich für die Verfolgung: Er hat sie befohlen und durchgesetzt.

Viele Menschen nahmen von den Praktizierenden Flugblätter entgegen, als diese auf der Straße für die Beendigung des Organraubs Unterschriften sammelten. Die Praktizierenden beantworteten den Menschen Fragen über die Praktik und die Verfolgung. Viele Menschen unterschrieben die Petition, um so ihre Unterstützung zu zeigen.

Menschen unterschreiben die Petition, um die Bemühungen der Falun Dafa-Praktizierenden für die Beendigung der Verfolgung zu unterstützen.

Mair kam mit ihrem Ehemann, um sich den Umzug anzusehen. Sie erklärte den Praktizierenden, dass sie von ihrem Sohn von dem Verbrechen des Organraubs seitens der KPCh erfahren hatte. Ihr Sohn studiert am Oxley College, wo er über das Thema Nachforschungen betrieb. Sie sagte, dass ihr ältester Sohn an der Universität Sydney Medizin studiert und ihnen erklärt hat, dass einige Professoren dagegen gewesen waren, dass die Ärzteschule der Universität Sydney dem ehemaligen Gesundheitsminister von China, Huang Jiefu, einen Ehren-Professorentitel verleiht, da dieser unter Verdacht steht, am Organraub beteiligt zu sein.

„Es ist nicht akzeptabel, dass eine solche Verfolgung stattfindet“, sagte Mair.

„Das ist Mord!“ sagte eine ältere Frau wütend, nachdem sie und ihr Mann erfahren hatten, dass man Falun Dafa-Praktizierenden bei lebendigem Leib die Organe entnimmt. Sie unterschrieben ebenfalls die Petition.

Hüfttrommelaufführung trägt zur festlichen Stimmung bei

Neben der Unterschriftsammlung brachten die örtlichen Falun Dafa-Praktizierenden ihre typische Aufführung traditioneller chinesischer Hüfttrommeln. Wie in den vorherigen Jahren wurden sie auch wieder von den Zuschauern herzlich willkommen geheißen.

Falun Dafa-Praktizierende nehmen am Umzug beim Tulpenzeit-Fest in Bowral teil.

Bürgermeister Larry Whipper der Grafschaft Wingecarribee kommentierte: „Sie bringen diesem Fest eindrucksvolle Farben. Sie sind voller Enthusiasmus und Elan. Wir heißen die Falun Dafa-Praktizierenden herzlich willkommen.“

„Ihre Kostüme sind hell leuchtend. Lasst uns ihnen für ihre alljährliche Teilnahme danken!“ sagte der Veranstalter des Umzuges.

„Ihre Aufführung beim heutigen Umzug ist mein Favorit“, sagte Wendy, eine Touristin.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv