Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Proteste beim Besuch eines der Haupttäter bei der Verfolgung von Falun Gong – Luo Zhijun, Parteisekretär aus der Provinz Jiangsu

Falun Gong-Praktizierende in Toronto haben am 17. Oktober 2015 auf einer nichtöffentlichen Pressekonferenz mit Ministerpräsidentin Kathleen Wynne gegen Luo Zhijun protestiert. Der Parteisekretär der Provinz Jiangsu in China war ein leitendes Mitglied von Jiang Zemins Regime und ist einer der Haupttäter bei der Verfolgung von Falun Gong.

Die Praktizierenden in Toronto forderten, dass er vor Gericht gestellt wird. Die für diesen Tag angesetzte Pressekonferenz mit der Ministerpräsidentin war nicht für alle Reporter zugänglich. Auf die Frage der Reporter nach dem Grund für den Ausschluss der Presse, antwortete Frau Wynne, dass sie eingewilligt habe, weil es von ihr so verlangt worden sei.

Falun Gong-Praktizierende zeigen vor dem Royal Ontario Museum Spruchbänder. Sie protestieren gegen den Besuch von Luo Zhijun, einem Hauptbeteiligten an der Verfolgung von Falun Gong.

Wynne und Luo unterzeichneten am Abend im Royal Ontario Museum ein Ontario-Jiangsu-Freundschaftsabkommen.

Ministerpräsidentin von Ontario, Kathleen Wynne (Mitte), geht an Falun Gong-Praktizierenden vorbei.

Luo verlässt das Royal Ontario Museum durch die Hintertür, um den Demonstranten nicht zu begegnen.

Luo und seine Delegation verließen das Museum durch die Hintertür, um den Demonstranten aus dem Weg zu gehen.

Laut Joel Chipkar, Sprecher des Falun Dafa-Vereins in Kanada, ist Luo einer der Haupttäter bei der Verfolgung von Falun Gong. Unter seiner Anweisung wurden unzählige Praktizierende festgenommen, eingesperrt und gefoltert, sowie ihre Organe zwangsweise entnommen. In der Provinz Jiangsu starben mindestens 48 Praktizierende an den Folgen der Verfolgung. Herr Chipkar betonte, dass Falun Gong-Praktizierende wollen, dass Jiang und andere Haupttäter vor Gericht gestellt werden. „Es war nicht klug von Frau Wynne, sich mit einer Person zu treffen, die so schwere Menschenrechtsverletzungen begangen hat. Ganz zu schweigen vor ihm zu buckeln und auf seinen Wunsch nach Privatsphäre und Gespräche hinter verschlossener Tür einzugehen.“

WOIPFG ermittelt gegen Luo

Herr Wang Zhiyuan, Sprecher der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) sagte, dass Luo zum engeren Unterstützerkreis von Jiang Zemin gehört. „Er hat die brutale Verfolgung von Falun Gong mit voller Kraft unterstützt und wurde dafür befördert.“

Luo war an der Verfolgung beteiligt, er ist verantwortlich für die Folter und den Tod von Falun Gong-Praktizierenden, in seiner Zeit als Bürgermeister und Parteisekretär der Stadt Nanjing sowie als Gouverneur der Provinz Jiangsu und in seinem momentanen Posten als Parteisekretär der kommunistischen Partei in der Provinz Jiangsu. Herr Wang hob dabei besonders die brutalen Foltermethoden im Frauengefängnis der Stadt Nanjing im Bezirk Yuhuatai hervor. Die Untersuchung bezieht sich auch auf 671 Mediziner in der Provinz Jiangsu, die am Organraub beteiligt sind.

Mit zweierlei Maß messen

Obwohl die Presse bei den verschiedenen Treffen offiziell ausgeschlossen war, nahmen einige ausgewählte chinesische Presseleute auf Einladung des Büros der Ministerpräsidentin daran teil. Die unabhängige chinesische Zeitung Epoch Times erhielt keine Einladung. Als die Reporterin Becky Zhou von der Epoch Times an einem Empfang im Royal Ontario Museum teilnehmen wollte, wurde sie von einem Mitarbeiter von Wynne daran gehindert.

Cindy Gu, Präsidentin und Redakteurin der Epoch Times in Kanada, erklärte dem Reporter von Globe and Mail in einem Interview, dass sich in der chinesischen Delegation mehrere Personen befanden, die an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt waren. Sie waren darüber besorgt, dass ein Reporter der Epoch Times ihnen einige Fragen stellen würde.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv