Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

England/ London: Pressekonferenz, Parade, Kundgebung zum anstehenden Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping

Am 10. Oktober haben in London mehrere Veranstaltungen stattgefunden, auf denen zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Chinas Ex-Staatspräsidenten Jiang Zemin und alle anderen Bemühungen zur Beendigung der Verfolgung in China aufgerufen wurde. Hierzu gab es eine Pressekonferenz vor der chinesischen Botschaft. Außerdem fand ein Marsch durch das Zentrum von London und Chinatown mit einer Kundgebung am Sankt Martins-Platz statt.

Der derzeitige chinesische Präsident Xi Jinping wird Ende dieses Monats Großbritannien besuchen. „Mit diesen Aktivitäten möchten wir an Xi drei Botschaften übermitteln: Dass die Falun Gong-Praktizierenden unschuldig sind, dass die Verfolgung in China seit über 16 Jahren in Gang ist und dass mehr als 180.000 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erstattet wurden, weil er Falun Gong verfolgen ließ“, erklärte Liu, der Koordinator des Falun Dafa-Vereins in Großbritannien.

 

Pressekonferenz am 19. Oktober vor der chinesischen Botschaft in London

„Wir unterstützen absolut alle Bemühungen, Jiang und sein Regime zur Anklage zu bringen“

John Dee, der stellvertretende Vorsitzende von „European Friends of Falun Gong“, sagte, dass Jiang 1999 die Verfolgung begann. Falun Gong-Praktizierende hätten keine politische Absicht und würden einfach nur in Freiheit Falun Gong praktizieren und nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht leben wollen. „Wir unterstützen absolut alle Bemühungen, Jiang und sein Regime zur Anklage zu bringen“, betonte er. Erfreut zeigte er sich, dass Jiang in Spanien und Argentinien gerichtlich des Völkermords und der Folter angeklagt worden ist. „Jiang soll für seine Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden.“

 

John Dee, der stellvertretende Vorsitzende von „European Friends of Falun Gong“

 

Marsch durch das Zentrum von London am 10. Oktober 2015

Die Wahrheit ist am kraftvollsten

Keith, ein Londoner Fotograf, wurde von dem Marsch angezogen. Er fotografierte die weiß gekleideten Praktizierenden, die beim Umzug Fotos von Praktizierenden mittrugen, die infolge der Unterdrückung ums Leben kamen.

Danach bedankte er sich bei den Falun Gong-Praktizierenden, dass sie ihn über die Fakten informiert hatten. Keith sagte, es sei wichtig, dass das Bewusstsein darüber geschärft werde. „Ein Diktator wird Menschen töten, wenn er die Kontrolle über das Volk verliert. Wir müssen die Brutalität aufdecken und ihr Einhalt gebieten. Die Wahrheit ist am kraftvollsten.“

 

Fotograf Keith spricht mit Praktizierenden.

Jim aus Schottland schaute sich von seinem Rollstuhl aus den Marsch an. Über die brutale Unterdrückung in China zeigte er sich fassungslos: „Und das geht schon seit 16 Jahren so?“, fragte er.

Als Jim Einzelheiten darüber von einem Praktizierenden hörte, sagte er, dass er im Internet nachsehen werde. „Es hätte mehr darüber in den Nachrichten berichtet werden müssen – Menschen werden verfolgt, weil sie einer friedlichen Meditationsmethode nachgehen.“

 

Die Tian Guo Marching Band führte den Marsch in London an.

Menschenrechtsverletzungen sind eine globale Angelegenheit

John, der an der Universität Cambridge Jura lehrt, traf beim Sankt Martins-Platz auf Praktizierende. Er erkundigte sich über die Lage von Falun Gong in China und unterschrieb eine Petition, um Falun Gong zu unterstützen.

John verwies darauf, dass Menschenrechtsverletzungen eine globale Angelegenheit seien. Er sagte, dass es wichtig sei, mit solchen Veranstaltungen die Öffentlichkeit über diese Menschenrechtsverletzungen zu informieren. Dies sei besonders der Fall, wenn es für Außenstehende schwierig ist, an Informationen über Länder wie China oder Nordkorea zu gelangen.

„Alle Anstrengungen, die die Verfolgung und Folter in China verringern, sollten bestärkt werden“, fügte er hinzu.

 

John lehrt an der Universität Cambridge Jura.

Der rumänische Tourist Zoden und seine Frau sahen sich den Marsch in Chinatown an. Sie blieben stehen, um mehr zu erfahren. Es war das erste Mal, dass sie von Falun Gong hörten. Über die Brutalität in China waren sie jedoch nicht überrascht.

„Wir haben in einem kommunistischen Land gelebt, wo die Menschen keine Glaubensfreiheit hatten. Tatsächlich konnte jeder, der eigenständig dachte, festgenommen oder inhaftiert werden“, erzählte Zoden.

Es sei für die Menschen entscheidend zu wissen, dass es eine solche Tragöde auch noch im 21. Jahrhundert gibt. „Den Menschen muss das bewusst sein. Sie müssen wissen, dass viele immer noch völlig grundlos leiden.”

 

aus Rumänien: Zoden und seine Frau

„Jiang verdient das gleiche Schicksal wie Hitler“

Joe aus Bristol besuchte London zusammen mit seinen Freunden. Er sagte, er wisse, dass in China Falun Gong-Praktizierende wegen ihres Glaubens misshandelt werden. Er hat französische Vorfahren und hat von seiner Familie und von seinen Verwandten über den Holocaust gehört. „Für mich verdient Jiang das gleiche Schicksal wie Hitler“, sagte er.

 

Joe sagte, dass Jiang das gleiche Schicksal wie Hitler verdient habe.

Viele ortsansässige Chinesen und Touristen aus China konnten sich durch diese Veranstaltungen über Falun Gong informieren. Der Menschenrechtsaktivist Yan Chanbiao lebt seit über zehn Jahren in Großbritannien. Er dankte den Praktizierenden für ihre Bemühungen bei den Strafanzeigen gegen Jiang.

„Wir wissen, es war falsch, dass Jiang Falun Gong verboten hat, von den Grausamkeiten gegenüber unschuldigen Praktizierenden ganz zu schweigen. Daher unterstützen wir die Strafanzeigen gegen Jiang und hoffen, dass der Gerechtigkeit bald Genüge getan wird.“

 

Chinesische Zuschauer fotografieren den Marsch durch Chinatown.

 

Passanten unterschreiben die Petitionen bei der Kundgebung am St. Martins Platz.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv