Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/ Freiburg: Tatkräftige Unterstützung für die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

Am 10. Oktober 2015 veranstalteten die Praktizierenden aus Baden-Württemberg in Freiburg im Breisgau einen Informationsstand. Viele Bürger der Universitätsstadt unterschrieben die ausliegenden Petitionen, um all diejenigen zu unterstützen, die wegen der Verfolgung von Falun Gong eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstatten.

Jiang Zemin, ehemaliges Staatsoberhaupt Chinas, initiierte die Verfolgung von Falun Gong. 1989 wurde er der Spitzenfunktionär der chinesischen kommunistischen Partei. Sein Einfluss auf die chinesische Politik bleibt selbst nach seiner Pensionierung 2002 ungeschmälert. Mehrere wichtige Mitglieder seines Gremiums, wie Zhou Yongkang und Xu Caihon, wurden während der jüngsten politischen Unruhen abgesetzt. Sie beide spielten während der seit 16 Jahren andauernden Unterdrückung von Falun Gong entscheidende Rollen, bei der Polizei und im Militärsystem.

„Es ist schlimm dass das (Organraub an Lebenden) passiert, aber noch schlimmer ist, dass wir es nicht gewusst haben.“

Ein Mann mittleren Alters sagte, dass er normalerweise keine Petitionen unterschreibe, doch was mit Falun Gong-Praktizierenden in China geschähe, besonders der Organraub an lebenden Praktizierenden, ließ ihn seine Meinung ändern. „Dieses Verbrechen ist gegen die Menschlichkeit und Jiang Zemin muss vor Gericht gestellt werden“, sagte er. „Niemand darf das tolerieren.“

Eine Frau meinte, dass diese Verfolgung beispiellos sei, da nicht einmal die Nazis Organe von Lebenden entnommen hätten. „Es ist schlimm, dass das (Organraub an Lebenden) passiert, aber noch schlimmer ist, dass wir es nicht gewusst haben.“ Sie ermutigte die Praktizierenden, die Menschen weiterhin darüber zu informieren.

Eine Frau, die an der Universität von Freiburg Chinesisch lernt, schlug vor, dass die Praktizierenden zur Universität gehen und die Fakultätsmitglieder über diese bösartige Menschenrechtsverletzung informieren.

„An der Universität in Freiburg gibt es ein Konfuzius-Institut (Hanban)“, erzählte sie. „Es kommt von der KPCh und die Hochschule bezahlt dafür.“ Sie meinte, dass die Schulleitung und die Fakultätsmitglieder wissen sollten, welche brutalen Dinge in China passieren, da die Gehälter und andere Ausgaben von Steuerzahlern bezahlt würden.

 

Passanten unterschreiben die Petition, um die Falun Gong-Praktizierenden zu unterstützen.

Chinesischer Student: Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht sind ein universelles Gesetz

Eine Chinesin blieb stehen, um mit den Praktizierenden zu sprechen. Sie sah sich die Broschüre an, die die Hasspropaganda der KPCh enthüllt. Sie berichtete, dass sie eine der Beteiligten an der inszenierten Selbstverbrennung am Platz des Himmlischen Friedens persönlich kennen würde. „Wir lebten nicht weit voneinander entfernt und soweit ich weiß, war sie keine Falun Gong-Praktizierende.“

Ein chinesischer Student, der ins Ausland gekommen war, um zu studieren, kannte die Software, mit der die Internetblockade überwunden werden kann. „So wie ich wissen viele meiner Freunde, dass die Kommunistische Partei die Menschen seit Jahrzehnten betrügt. Die Partei ist hoffnungslos.“

Er zeigte auf die Transparente der Praktizierenden und sagte, dass seine ganze Familie den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zustimme. „Meine Großmutter erklärte uns oft, dass sie ein universelles Gesetz seien, weil jeder davon profitiere. Es ist die Kommunistische Partei Chinas, die Theorien verbreitet, die den Menschen schaden.“

Nachdem sein Vater Die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei gelesen hatte, empfahl er ihm, das Buch zu lesen. „Lies es und du wirst nicht weiter von der Partei getäuscht!“

Seit der Veröffentlichung des Buches im November 2004 sind über 210 Millionen Chinesen aus der KPCh und ihren Organisationen ausgetreten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv