Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Chinesische Gemeinde unterstützt die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

In Sydney wurden bisher über 6.000 Unterschriften zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jinag Zemin gesammelt, die an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in China geschickt wurden. Die Petitionen drängen das chinesische Rechtssystem, Jiang Zemin vor Gericht zu bringen. Er hatte damals im Jahr 1999 seine Position als Staatsoberhaupt missbraucht und die Verfolgung gegen Falun Gong befohlen und durchgesetzt.

Kürzlich veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in Sydney eine Fotoausstellung in der Vorstadt von Eastwood. Dabei ging es um den staatlich gestützten Organraub an unrechtmäßig inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden in China. Außerdem sammelten sie weitere Unterschriften zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin.

Die lokalen Einwohner dort, darunter auch Chinesen, befürworten, dass der Ex-Parteichef Jiang Zemin zur Verantwortung gezogen und vor Gericht gestellt wird.

Ein Chinese sitzt an den Schautafeln und liest den Newsletter über Falun Gong.

Ein Chinese unterschreibt zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang.

Passanten lesen die Transparente der Falun Gong-Praktizierenden.

Chinese: “Sie tun es mit ganzem Herzen.”

Falun Gong-Praktizierende in Sydney stellen regelmäßig alle vorliegenden Informationen über die Verfolgung von Falun Gong zusammen und verteilen diese Newsletter dann am Wochenende unter den Passanten. Manche Chinesen nehmen die Newsletter für sich selbst und auch welche für ihre Freunde mit.

An diesem Tag näherte sich ein Chinese den Falun Gong-Praktizierenden und bat um das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi), das Hauptwerk von Falun Gong. Er berichtete, dass er die wahre Geschichte über Falun Gong von einem praktizierenden Freund erfahren habe, als er in China war. Allerdings habe er damals wegen der Verfolgung nicht selbst gewagt zu praktizieren. Nun war er gerade in Sydney angekommen und war ganz aufgeregt, Praktizierende zu treffen, denn er wollte hier sofort mit Falun Gong anfangen.

Ein weiterer chinesischer Herr erzählte einem Falun Gong-Praktizierenden: „Ihr seid anders als andere Gruppen. Ihr setzt euch mit ganzem Herzen ein für das, was ihr tut. Ich habe die Zeitung Epoch Times gelesen. Ich weiß, wie die Kommunistische Partei Chinas ist.“ Anschließend beschloss er, aus der Kommunistischen Partei Chinas, der Jugendliga und den Jungen Pionieren mit einem Pseudonym auszutreten.

Musiker schreibt Musik, um bei der Beendigung der Verfolgung zu helfen

Herr Jonathan Needham unterschreibt zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang.

Herr Jonathan Needham unterschrieb die Petition, um die Strafanzeigen gegen Jiang zu unterstützen. Er konnte sich nicht vorstellen, dass die Verfolgung immer noch stattfindet. Er hofft, dass die australische Regierung noch mehr tun wird, um dabei zu helfen, die Verfolgung zu beenden.

Wie er sagte, wollte er die Nachrichten über Falun Gong und die Strafanzeigen weiter verbreiten, das sei sein Weg zu helfen. Er hatte bereits begonnen, Informationen zu sammeln und wollte sie in seine Musik einbringen. Er wünschte, dass diese Musik eines Tages im Radio gespielt würde. „Das ist das Beste, was ich tun kann", sagte er. „Ich verbinde es mit meinem Leben.“

Chinese aus Singapore: “Jiang anzuzeigen, ist großartig!”

„Jiang ist bösartig und unmenschlich! China ist kein Land, das vom Gesetz regiert wird", rief Frau Cai aus Singapur aus, als sie die Schautafeln las. „Ich konnte nicht verstehen, wie China zu solch einem Ort werden konnte und warum gläubige Menschen so behandelt werden. Aber nachdem ich die Epoch Times gelesen hatte, habe ich erkannt, dass dies daran liegt, weil das chinesische Regime nicht an karmische Vergeltung glaubt. Deshalb wagen sie alles zu tun. Jiang anzuzeigen, ist großartig!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv