Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

The Herald: Chinesischer Flüchtling erzählt in Washington über die erlittene Folter wegen ihres Glaubens

The Herald, eine Zeitung mit Sitz in Everett, Washington, hat am 17. Oktober 2015 einen Artikel veröffentlicht. Darin wird beschrieben, wie eine ansässige Bürgerin in China misshandelt wurde, weil sie Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa) praktiziert.

Der Artikel „Frau in Lynnwood genießt die in China verbotene Religionsfreiheit“ von der Journalistin Amy Nile bezog sich auf Echo Liu, 42, die in China wegen ihres Glaubens an Falun Gong und seine Prinzipien "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" eingesperrt wurde.

Eine Stimme für jene, die keine Freiheit haben

Liu begann im Jahre 1997 Falun Gong zu praktizieren, als sie in Peking als Journalistin arbeitete. „Falun Dafa ist eine spirituelle Praktik, die Körperübungen, Meditation und eine Moralphilosophie – basierend auf Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – miteinander kombiniert“, erläutert der Artikel.

Liu und andere Bürger in Everett veranstalteten im letzten Monat während des Besuches des chinesischen Führers Xi Jinping eine Demonstration. Liu äußerte, dass sie eine moralische Verpflichtung habe, über die Ungerechtigkeiten zu sprechen, die Falun Gong-Praktizierende in China erleiden. Noch wichtiger ist, dass Liu hier, im Gegensatz zu China, nun die Freiheit besitzt, ihre Geschichte zu erzählen und ihren Glauben zu praktizieren, ohne deswegen Angst haben zu müssen.

„Es ist besonders grauenvoll für all jene, die immer noch massiv verfolgt werden. Ihre Stimmen können nicht gehört werden“, sagt Liu in dem Artikel.

Als sich die Gesundheit ihrer Mutter aufgrund des Praktizierens von Falun Gong verbesserte, interessierte sich auch Liu dafür. Dazu erläutert der Artikel: „Im Gegensatz zu den meisten traditionellen Kirchen besitzt Falun Dafa keine offizielle Hierarchie, keine Mitglieder und verlangt auch keine Gebühren.“

Eine andere Praktizierende, Jenny Hu, erlebte durch das Praktizieren ebenfalls körperliche Verbesserungen. Sie hatte im Jahre 1996 mit dem Praktizieren angefangen, um ihre Kopfschmerzen loszuwerden, und ist bis heute nicht mehr krank geworden.

Für ihren Glauben verfolgt

Vor dem Beginn der Unterdrückung im Jahre 1999 besaß Liu eine gute Karriere: Zuerst arbeitete sie für die Pekinger Nachrichten und bearbeitete später Bestsellerbücher in einem Verlagshaus. In ihrer Freizeit erzählte sie anderen über die Vorteile von Falun Gong.

Der Artikel berichtet: „1999 änderte sich ihr Leben abrupt. Die Kommunistische Partei Chinas begann eine Propagandakampagne, die Falun Gong-Praktizierende beseitigen sollte.“ Während ihrer Schwangerschaft im Jahre 2000 wurde Liu von den Behörden zehn Stunden lang eingesperrt, weil sie Informationsmaterial über Falun Gong verteilt hatte. Nach ihrer Freilassung degradierte man sie an ihrem Arbeitsplatz. Fortan musste sie an Gehirnwäschesitzungen teilnehmen und Erklärungen schreiben, dass sie ihren Glauben aufgebe.

Einige Monate später, ihr Kind war bereits geboren und wurde noch gestillt, verhafteten die Behörden sie erneut. The Herald schreibt dazu: „Sie wurde in ein Gefängnis gebracht, wo man sie nicht schlafen ließ, wo sie sich Propagandavideos gegen Falun Gong anschauen musste und wo ihr ständig damit gedroht wurde, dass ihrer Familie geschadet werden würde.“

2008 wurde sie ein weiteres Mal verhaftet. Die chinesische Regierung versuchte damit, Menschenrechtsverletzungen gegenüber ausländischen Journalisten während der Olympischen Spielen in Peking zu verstecken. „Sie wurde geschlagen, in eine Einzelzelle gesperrt und gezwungen, in einer giftigen Umgebung zu arbeiten“, heißt es im The Herold. Liu blieb zwei Jahre und drei Monate eingesperrt, da sie sich weigerte, ihren Glauben aufzugeben.

In dem Artikel von The Herold sagt Liu: „Ich möchte meine Seele nicht verkaufen. Wenn man seine Seele und seinen Geist nicht berühren lässt, können sie dem physischen Körper nur sehr wenig antun.“

Lius Mann war ein mächtiger Anwalt und sie eine Journalistin mit Verbindungen nach Boston. Deshalb „wurde sie weitaus besser behandelt als viele andere Gefangene. Es gab Berichte über Folter und Organraub an Falun Gong-Anhängern.“ Kurz nach ihrer Freilassung kam ihre Familie im Jahre 2010 durch Geschäftsverbindungen in die USA.

„Für mich“, erklärt Liu in dem Artikel, „ist die wichtigste Sache die Wahlfreiheit. Man kann hier das Richtige in Würde leben.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv