Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Los Angeles: Touristen erleben friedliche Meditation am Strand von Santa Monica

Der 4,8 km lange Strand von Santa Monica zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Viele von ihnen konnten am 17. Oktober das gemeinsame Üben von Hunderten Falun Gong-Praktizierenden am Santa Monica Pier erleben.

Falun Gong-Praktizierende am Strand von Santa Monica

Brasilianischer Lehrer: Besser als alles, was ich bisher darüber gehört habe.

Marcelo Rios, ein Lehrer aus Brasilien, besuchte gerade Kalifornien mit seiner Frau Patricia. Er stellte Fragen über die Praktik von Falun Gong und war gleich sehr interessiert. „Ich mag Meditation und ich glaube an den Buddhismus. Doch was Sie mir [über Falun Gong] erzählt haben, ist besser als alles, was ich bisher darüber gehört habe.“

Er sah zum ersten Mal eine solch große Gruppenmeditation mit so einer klaren und starken Energie. Er war darüber ganz begeistert und dankte dem Praktizierenden für die Informationen.

Marcelo Rios ist Lehrer in Brasilien

Als er hörte, dass Falun Gong in China verboten ist, sagte Rios, dass er das totalitäre kommunistische Regime kenne. „Es ist eine Diktatur, es gibt dort weder Glaubensfreiheit noch Redefreiheit.“ Dann ließ er ein Foto von sich und einem Praktizierenden machen.

Ski Coach: Unabhängiges Denken ist wichtig

Der Ski Coach Ionel sprach etwa eine halbe Stunde mit der Praktizierenden Jane. Er hatte hier schon öfters eine kleinere Gruppe von Praktizierenden die Übungen machen sehen und war jetzt von dieser großen Gruppenmeditation überrascht.

Nachdem Ionel mit Jane gesprochen hatte, sagte er, dass er die Bemühungen der Praktizierenden unterstütze. „Es ist für die Öffentlichkeit wichtig, sich darüber bewusst zu sein. Ganz gleich, wo man lebt, unabhängiges Denken ist wichtig.“

Dann kündigte Ionel an, dass er die Übungen selber versuchen werde, sobald er nach Hause gekommen sei.

Ski Coach Ionel

Geschäftsmann: Die Verfolgung wird erfolglos enden

Kinei stammt aus Japan und lebt seit über 30 Jahren in Los Angeles. „Ich hörte bereits vor einigen Jahren von der Unterdrückung von Falun Gong in China. Die Kommunistische Partei ist brutal.“ Kinei sagte, dass Menschen das Recht auf Glaubensfreiheit und die Menschenrechte hätten. „Diese kommen vom Himmel und niemand darf sie einem wegnehmen.“

Kinei hat ein starkes Interesse an der traditionellen chinesischen Kultur und fand, dass die Falun Gong-Übungen ruhig und friedlich aussehen. „Soweit ich es beurteilen kann, sind sie für Körper und Geist gleichermaßen gut.“

Er wünschte den Praktizierenden alles Gute. „Wir wissen, dass die Kommunistische Partei bei der Verfolgung von Menschen nicht gewinnen wird, Falun Gong eingeschlossen. Macht weiter so!“, ermunterte er die Praktizierenden.

Ein Tourist unterzeichnet eine Petition, die zum Ende der Verfolgung in China aufruft. Ein weiterer Tourist nimmt eine handgemachte Lotusblume aus Papier entgegen, die Frieden und Reinheit repräsentiert.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv