Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Während des Kulturabends in Norrkoping die Schönheit von Falun Dafa zeigen

Am 26. September 2015 fand der jährliche Kulturabend in Norrkoping, einer Stadt im Osten Schwedens, statt. Zum fünften Mal in Folge wurde dabei die Schönheit der chinesischen Meditationspraktik Falun Dafa gezeigt.

Falun Dafa während des Kulturabends in Norrkoping, Schweden vorstellen

Viele Menschen besuchten den Stand der Falun Dafa-Praktizierenden und waren erfreut über die verschiedenen Programme, wie das Basteln von Origami-Lotusblumen, die Vorführung der Falun Dafa Übungen und eine Unterschriftensammlung für Menschenrechte.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war eine Vorführung des Dokumentarfilms „Die Angst überschreiten“ (2014), der die Geschichte des prominenten chinesischen Menschenrechtsanwalts Gao Zhisheng erzählt. Gao, ein Kandidat für den Friedensnobelpreis, war über fünf Jahre lang entweder im Gefängnis eingesperrt oder unter Arrest gestellt gewesen, weil er Falun Gong-Praktizierende, Christen und andere Opfer des kommunistischen Regimes in China verteidigt hatte.

Menschen wollen bereitwillig über Falun Dafa erfahren

Ein Ehepaar und ihre Tochter stellten Fragen zu Falun Dafa, während sie Lotusblumen bastelten. Sie wollten wissen, warum es in China verfolgt wird und ob es eine Religion sei. Die Praktizierenden erklärten, dass Falun Dafa, auch bekannt als Falun Gong, in China so populär wurde, dass das Regime fürchtete, es hätte mehr Einfluss als die Kommunistische Partei. Außerdem habe das chinesische Regime eine Tradition, die jede Bewegung oder Gruppe verbietet, die nicht in Übereinstimmung mit der kommunistischen Ideologie ist. Die Kulturrevolution sei ein Paradebeispiel von staatlich geförderter Zerstörung der traditionellen Kultur und Werte. Dieses Mal sei Falun Dafa das Ziel gewesen.

Die Besucher des Tages der offenen Tür erfuhren auch, dass Falun Dafa eine Kultivierungsmethode ist, deren Wurzeln in der traditionellen chinesischen Kultur liegt. Es hilft den Menschen ihren Charakter und ihre Gesundheit zu verbessern. Es kann kostenlos gelernt werden, ist freiwillig, nicht religiös und nicht politisch.

Die Praktizierenden zeigen die Verfolgung auf, um dadurch zu helfen noch schlimmere Taten zu verhindern, die in China hinter den Kulissen ausgeführt werden. Wenn niemand über diese Verbrechen redet, dann wird das Regime ungestraft davon kommen und noch schlimmere Dinge tun.

Über Falun Dafa erfahren und warum es in China verfolgt wird.

Auch eine andere junge Familie wollte mehr über Falun Dafa erfahren und unterschrieb eine Petition, die fordert, dass die Praktizierenden nicht wegen ihrer Organe getötet werden, was in chinesischen Gefängnissen und Militärkrankenhäusern in großem Umfang geschieht.

Ein Mann und eine Frau waren von der Philosophie von Falun Dafa angetan und schauten interessiert eine Video-Präsentation darüber an. Der Mann nahm das Buch Die Neun Kommentare über die kommunistische Partei, das die Geschichte der gewalttätigen Kampagnen der Kommunistischen Partei Chinas in allen Einzelheiten schildert. Er nahm auch den Bericht Blutige Ernte von David Kilgour und David Matas mit. Die beiden kanadischen Experten fassten darin die Untersuchung der Behauptungen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China zusammen.

Viele äußerten ihr Interesse, die Übungen zu lernen.

Mehrere örtliche Zeitungen veröffentlichten das Programm des Kulturabends, darunter auch die Veranstaltung von Falun Dafa. Es wurden Hunderte Programmbücher gedruckt und von der Gemeinde Norrkoping, die die Initiative gesponsert hatte, in der ganzen Stadt verteilt.

In den vergangenen 30 Jahren versammelten sich jede Menge Künstler, Musiker, Lebensenthusiasten und Kunstliebhaber der Stadt und der umliegenden Region Ostergotland zu dieser Veranstaltung.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv