Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Praktizierende sprechen mit Besuchern aus Festlandchina über Falun Dafa

Elf Falun Gong-Praktizierende berichteten am 30. August in Taichung über ihre Erfahrungen, wie sie Besuchern aus Festlandchina an touristischen Sehenswürdigkeiten oder über das Internet die wahren Umstände der Verfolgung erklären.

 

Ungefähr 600 Falun Dafa-Praktizierende versammelten sich in Taizhong.

Textbotschaften berühren das Herz eines Arztes<

Mei Hui berichtete, dass sie Ärzten in Festlandchina per SMS-Nachrichten über die Verfolgung und den illegalen Organraub an zu Unrecht inhaftierten Praktizierenden informiert habe.

„Den Ärzten, die am Organraub beteiligt sind, haben wir mehrere Nachrichten gesendet, damit sie von der wahren Situation Kenntnis erhielten“, sagte sie. „Einige bedankten sich dann und erwiderten: 'Nun weiß ich Bescheid, was wirklich los ist.' " Als einige Ärzte die Quelle der “Spender-Organe“ kannten, führten sie keine Transplantationen mehr durch.

Da Jin ist Spezialist für Transplantationen. Er hat in China mehr als 3.000 Lebertransplantationen vorgenommen. Praktizierende versuchten mehrere Tage lang, ihn telefonisch zu erreichen, aber ohne Erfolg.

Um mit Da Jin in Kontakt zu kommen, sandte Mei Hui ihm eine SMS-Nachricht. Sie schrieb: „Da Jin, wir stammen aus derselben Stadt, bitte nehmen Sie meinen Anruf entgegen. Ich möchte Ihnen die wahren Umstände erklären! Sie schaden sich selbst, wenn Sie an dem Organraub teilnehmen. Als ich Ihr Foto auf der Liste sah, musste ich weinen. Sie sind ein ausgezeichneter junger Mann, einer der besten der Gesellschaft. Aber Sie begehen Mord. Ich sage Ihnen das, weil ich hoffe, dass Sie sich nicht weiter daran beteiligen und sich selbst retten können.“

Als Mei Hui ihn später dann erneut anrief, antwortete Da Jin und sagte: „Jetzt verstehe ich es, danke.”

Rechtsanwalt: „Ich bin schon aus der KPCh ausgetreten”

Frau Liao Yanmei sprach darüber, wie sie und ihr Team im Zeitraum vom 22. September 2014 bis 15. August 2015 über 900.000 Nummern von Rechtsanwälten in China angerufen hatte. Ungefähr 5.400 Anwälte traten in dieser Zeit aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren Unterorganisationen aus. Einige ihrer Antworten waren beeindruckend und hoffungsvoll.

Ein Anwalt aus der autonomen Region Guangxi war vor Jahren aus der KPCh ausgetreten. Er berichtete, dass er Praktizierende in China verteidigt habe. Ein Anwalt in der Provinz Shandong erzählte, dass er Falun Gong-Praktizierende unterstütze und den Menschen geholfen habe, aus der Partei auszutreten.

Internet-Benutzer sind dankbar für die Information

Frau Chen Fengfang begann im Jahr 2002, die Menschen im Internet über die Verfolgung zu informieren. Zwischen 2007 und Juni 2015 konnte sie 24.000 Menschen davon überzeugen, aus der KPCh auszutreten. Sie sagte: „Falun Gong-Praktizierende in China müssen auf die Sicherheit bedacht sein, trotzdem erklären sie den Menschen die Hintergründe von Falun Dafa. Wir Praktizierende im Ausland sollten noch härter daran arbeiten.“

Frau Chen berichtete, ein Internet-Nutzer habe bestritten, jemals Mitglied bei der Jugendliga oder den Jungen Pionieren gewesen zu sein. Frau Chen erzählte ihm daraufhin, dass Falun Dafa auf der ganzen Welt praktiziert wird und dass Praktizierende in China wegen ihrer Organe getötet werden. Eines Tages antwortete der Nutzer: „Jetzt verstehe ich.“ Am nächsten Tag trat er aus der Jugendliga und den Jungen Pionieren aus.

Ein Mann sagte: „Nochmals vielen Dank für die Software, die Sie mir empfohlen haben, um die Internetblockade zu umgehen. Jetzt kenne ich die Wahrheit. Ich habe die Neun Kommentare über die kommunistische Partei und Artikel der Epoch Times gelesen, und auch NTDTV angeschaut. Ich bin fassungslos! Ich weiß jetzt, dass alles wahr ist, was mir die Falun Gong-Praktizierenden gesagt haben.“ Auch er trat aus der KPCh aus.

Mei Lian wies darauf hin, dass einige Praktizierende Artikel vorbereitet hätten, die die Praktizierenden bei den Online-Gesprächen weitergeben können. Denn was ein Benutzer von den Praktizierenden erfahre, werde er durch Mundpropaganda in seinem Umfeld weiterverbreiten. Auf diese Weise würden viele Menschen die Fakten erfahren. Eine Person, die die Zusammenhänge verstanden habe, werde auch andere ermutigen, aus der KPCh auszutreten. Zum Beispiel berichtete ein Mann, der aus der KPCh ausgetreten war, dass er seinen Mitschülern und Kollegen von der Verfolgung erzählt habe. So überzeugte er 80 bis 90 Menschen, aus der KPCh auszutreten.

Während der Feiertage mit den Touristen sprechen

Viele Praktizierende aus anderen Ländern kommen an den Feiertagen nach Taiwan. Sie sprechen mit Touristen aus Festlandchina, die sie an den Sehenswürdigkeiten treffen, über die Verfolgung. Frau Lin Huiyi macht dies seit vier Jahren.

Einmal sagte sie zu drei chinesischen Touristen, die in den Bus einsteigen wollten: „Die sogenannte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens war eine Fälschung.“ Mit einer Schautafel in der Hand erklärte sie ihnen: „Die Praktizierenden werden immer noch wegen ihrer Organe getötet. Es ist wichtig, dass Sie aus der KPCh austreten, damit Sie in Zukunft sicher sind.“ Einer der Männer hörte aufmerksam zu und stimmte zu, aus der KPCh auszutreten. Dann fuhr der Bus ab.

„Ich weiß über die Situation genau Bescheid“, meinte ein junger Mann aus China, als er die Schautafel betrachtete. Frau Lin erkannte, dass der junge Mann noch nicht aus der KPCh ausgetreten war. Deshalb schlug sie ihm vor, das Pseudonym „Zihao“ für eine Austrittserklärung zu verwenden. Der Mann war überrascht, denn „Zihao" war sein richtiger Name.

Mit Festlandchinesen sprechen

Frau Xu Lifeng bemühte sich, mit mehreren Besuchern aus Changchun zu sprechen. Obwohl man sie zuerst ignoriert hatte, gab sie nicht auf.

Sie sprach sie an mit den Worten: „Was ich jetzt sage, ist zu Ihrem Vorteil. Gut und Böse werden stets vergolten … Ihr seid alle gute Menschen und ich möchte, dass Ihr eine gute Zukunft habt.”

Ein Besucher sagte: „Vielen Dank für Ihre Freundlichkeit. Nun wissen wir über die Situation Bescheid.“ Bevor sie weggingen, traten alle aus der KPCh aus. Einer bat sogar Frau Xu, Meister Li (dem Gründer von Falun Dafa) Grüße auszurichten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv