Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ungarn: Unterschriftensammlung zur Unterstützung der Strafanzeige gegen Jiang Zemin

Zwischen dem 06. und 10. Oktober 2015 veranstalteten ungarische Falun Dafa-Praktizierende gleichzeitig drei Veranstaltungen für die Wahrheitserklärung im Lande, um Bewusstsein für die internationale Strafanzeige gegen führende Gesetzesübertreter hinter der Verfolgung von Falun Dafa (auch bekannt als Falun Gong) zu schaffen.

Die Prominenteste, für die Initiierung der Verfolgung verantwortliche Person, ist wohl Jiang Zemin, der frühere Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Am 20. Juli 1999 ordnete er die Niederschlagung von Falun Gong an und seine Pläne beinhalteten, Falun Gong – eine Meditationspraktik auf der Grundlage von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht – von dieser Erde auszulöschen, doch von einem Erfolg ist er weit entfernt.

Falun Dafa wird sowohl von jungen als auch älteren Menschen in mehr als 100 Ländern auf der ganzen Welt praktiziert.

Zwischen 06. und 10. Oktober hatten Menschen an mehreren Orten die Gelegenheit, die friedliche Meditationspraktik kennen zu lernen und internationale Bemühungen, den früheren chinesischen Diktator vor Gericht zu stellen, zu unterstützen.

Pécs

Falun Dafa-Praktizierende trafen am 06. und 07. Oktober viele Bewohner von Pécs in der Innenstadt und bis 10. im nahegelegenen Grünbereich, der als Tettyén bekannt ist.

Übungsvorführungen und Unterschriftensammlung in Pécs

Szeged

Am Nachmittag des 09. Oktober sahen die Menschen in Szeged den Falun Dafa Informationsstand. Der Stand lenkte die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung von Falun Gong, dessen Schönheit und die einfach zu praktizierenden Meditationsübungen und auch darauf, wie eine Petitionsunterschrift Leben retten kann.

Ortsansässige und Studenten fühlten sich gleichermaßen vom SOS Zeichen mit der Aussage „Deine Unterschrift kann Leben retten“ angezogen. Manche Leute sagten frei heraus: „Weil wir Menschen sind, helfen wir unseren Mitmenschen“.

„Deine Unterschrift kann Leben retten“

Es gab auch welche die kaum glauben konnten, dass es einen staatlich organisierten Organraubhandel gibt. Manche sagten: „Ja, ich weiß dass solch schreckliche Dinge existieren, doch dies sind Mafiaorganisationen und passieren nicht mit Unterstützung des Staates.“ Die Praktizierende zählte ein Dutzend Fakten über die Sanktionierung des Organraubs durch die KPCh auf und einmal drückte ein Passant über die Tatsache, dass Organspende in der traditionellen Kultur eher fehlt – da es eine inakzeptable Handlung ist, selbst wenn die Person infolge eines Unfalles gehirntot ist, tiefere Besorgnis aus.

Es ist auch schwer zu erklären, wie schwierig es war, in China eine Organtransplantation zu bekommen, bevor die Verfolgung einsetzte, während es dann in den auf 1999 folgenden Jahren einen regelrechten Sprung in der Anzahl von Organtransplantationen gab. Es ist sicherlich schwierig, eine andere logische Erklärung zu finden, ohne dass Falun Dafa-Praktizierende primär die Opfer von Organraub sind.

Danach unterschrieben Skeptiker die Petition von DAFOH an den Hochkommissar der Vereinten Nationen, sowie auch die Petition, Jiang vor Gericht zu stellen.

Praktizierende erklären in Szeged die Wahrheit

Für die Veranstaltung in Szeged interessierte sich auch ein verheiratetes Paar aus der Hauptstadt Budapest, welches gehört hatte, dass bei dem Ride2Freedom Projekt ein ungarischer Falun Dafa-Praktizierender teilgenommen hatte. Die beiden waren sehr glücklich, dem Praktizierenden für seine Fürsprachearbeit zur Rettung von Waisenkindern auf dem Festland Chinas zu gratulieren. Das Paar sagte, es sei den Jugendlichen im Ride2Freedom Team von ganzem Herzen gefolgt und habe sich sehr stolz über die Ungarn gefühlt, die Teil in diesem internationalen Team waren. Die Frau sagte: „Es ist sehr gut, dass sie sich dieser Sache annehmen.“ Sie äußerten ihre besten Wünsche und drückten ihre Unterstützung aus, indem sie beide Petitionen unterschrieben.

Budapest

Am 10. Oktober sammelten die ungarischen Falun Dafa-Praktizierenden Unterschriften für eine Petition in der Fußgänger Unterführung im Sechsten Bezirk der Eisenbahnstation West in Budapest.

Dies war ein sehr geschäftiger, aber nicht übermäßig renommierter Teil der Hauptstadt. Obwohl die meisten Leute durch die Unterführung eilten, blieben sehr viele Menschen stehen und hörten den Praktizierenden zu – und lasen die Informationen auf den Anschlagtafeln.

Ein älterer Mann hatte vordem schon einen Praktizierenden getroffen und von dem Horror der Verfolgung gehört. Trotzdem sagte er: „Jedes Mal überrascht es mich sehr, erschreckt mich und macht mich traurig. Ich hoffe, es endet eines Tages! Gleichzeitig bin ich sehr glücklich, dass es immer noch gute Menschen gibt, die sich dem so hingeben, anderen zu helfen!“

Bewohner von Budapest unterstützen die internationalen Bemühungen, den früheren chinesischen Diktator Jiang Zemin vor Gericht zu bringen, indem sie die Strafanzeige gegen ihn mit ihrer Unterschrift unterstützten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv