Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/ Sydney: Stadträte und Anwohner unterstützen die Strafanzeigen gegen Chinas Ex-Parteichef

Parramattaist das belebteste Geschäftsviertel in Sydney. Am 1. November 2015 erhielt dort eine Unterschriftensammlung die Unterstützung von zwei Stadträten und vielen Anwohnern.

Falun Gong-Praktizierende in Sydney veranstalteten diese Aktion, um auf den staatlich geförderten Organraub in China aufmerksam zu machen. Außerdem riefen sie zur Unterstützung für eine neue Bewegung auf, bei der Opfer der Verfolgung von Falun Gong Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Diktator Jiang Zemin erstatten. Er war für das illegale Verbot von Falun Gong im Jahre 1999 verantwortlich.

Seit Mai haben fast 200.000 Falun Gong-Praktizierende und deren Familienangehörige Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet.

„Ich bewundere den Mut derjenigen, die Strafanzeigen gegen Jiang erstattet haben“

 
John Hugh, Stadtrat von Parramatta, unterschreibt die Petition

John Hugh ist Stadtrat von Parramatta. Er unterschrieb die Petition, um die Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Diktator Jiang Zemin zu unterstützen.

„Ich weiß, dass Jiang Zemin der Hauptschuldige bei der Verfolgung von Falun Gong ist und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat“, sagte Hugh. „All diejenigen, die im Westen eine Straftat wie diese begangen haben, werden vor Gericht gestellt. Vor dem Gesetz ist jeder gleich. China braucht ein faires Rechtssystem.“

„Ich bewundere den Mut derer, die Strafanzeigen gegen Jiang gestellt haben“, fügte er hinzu.

Der Organraub an Lebenden ist jenseits von allen geltenden Menschenrechten

 
James Shaw, Stadtrat von Parramatta

Der Stadtrat von Parramatta, James Shaw, sagte, dass der Organraub von Lebenden jenseits von allen geltenden Menschenrechten sei und die Rechte der Religionsfreiheit und kulturellen Überzeugungen verletzt habe. Er forderte, dass gegen alle beteiligten Krankenhäuser und Ärzte ermittelt werden müsse.

Australische Aborigine: Die Verfolgung muss beendet werden

„Es ist schrecklich!“, rief die australische Aborigine Frau Tanya aus, als sie die Transparente sah mit der Darstellung der Foltermethoden, die das chinesische Regime bei der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden anwendet.

Sie hofft, dass die australische Regierung Druck auf China ausüben wird, um die Verfolgung von Falun Gong und dem chinesischen Volk zu beenden, bevor man Gespräche über Handel und Geschäfte mit China führt.

Anwohner bieten Hilfe und Unterstützung an

 

Bibha (ganz rechts) und ihre Freunde unterzeichnen die Petition, um Falun Gong zu unterstützen.

 

 

Passanten unterschreiben die Petition zur Unterstützung von Falun Gong.

Sarah Al-Arreer und Melissa Kavaali waren aufgebracht, als sie von den Gräueltaten des Organraubs hörten.

„Das ist so grausam, das darf nicht passieren“, sagte Melissa. „Es muss beendet werden“, bekräftigte Sarah.

Sie nahmen Informationsmaterialien für ihre Freunde mit und wollten die Informationen über ihre sozialen Netzwerke verbreiten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv