Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Bürgermeister einer chinesischen Stadt sagt sich im Queen's Park von der kommunistischen Partei los

Der Queen’s Park in Toronto vor dem Parlament von Ontario ist ein beliebter Touristenmagnet, besonders für die chinesischen Touristen. Falun Gong-Praktizierende sind dort regelmäßig präsent, um mit ihnen über die Vorteile von Falun Gong zu sprechen und sie auf die Verfolgung in China aufmerksam zu machen.

Sie informieren die chinesischen Touristen auch über die Austrittsbewegung aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und zeigen ihnen auf, wie die KPCh wirklich ist. Sie hoffen, dass die Touristen dadurch ihre Mitgliedschaft in den KPCh-Organisationen aufkündigen.

In der Nähe des Parlaments von Ontario informieren Falun Gong-Praktizierende die Touristen über die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong.

Diese Praktizierenden berichteten kürzlich von folgenden Geschehnissen.

Chinesischer Bürgermeister tritt aus der Partei aus

Die Falun Gong-Praktizierende Zhou traf einen chinesischen Touristen, der sagte, dass er Bürgermeister sei. Als Frau Zhou ihn über die Austrittsbewegung aus der KPCh unterrichtete, sagte er: „Ich bekomme Geld von der kommunistischen Partei. Wenn ich austrete, wer bezahlt mich dann?“

Frau Zhou antwortete: „Das Geld kommt nicht von der kommunistische Partei. Sie haben es sich verdient, weil Sie Ihre Arbeit machen. Wenn man ein Geschäft hat, kann man auch Geld verdienen. Gehört dieses Geld dann der Partei?“

Frau Zhou erzählte ihm von der jüngsten Bewegung, Jiang Zemin, den ehemaligen Parteichef der KPCh, wegen seiner führenden Rolle bei der Verfolgung von Falun Gong vor Gericht zu bringen. Sie riet ihm, nicht zum Sündenbock zu werden und zu riskieren, als Mittäter zu gelten, wenn Jiang vor Gericht gestellt wird.

„Es ist weise, wenn Sie Ihre Mitgliedschaft in der KPCh kündigen und sich selbst von Jiang und dem Regime mit all deren schlechten Taten distanzieren.“

Der Bürgermeister stimmte schließlich einem Austritt aus der Partei zu und versprach Frau Zhou: „Ich verstehe jetzt. Bitte machen Sie sich keine Sorgen. Ich werde nicht mehr diese schlechten Dinge [bezugnehmend auf die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden] tun, wenn ich wieder zuhause bin!“

Drei Techniker treten aus der Partei aus

Frau Zhou traf auch drei Techniker, die zu einer Konferenz nach Toronto gekommen waren und am nächsten Tag wieder nach China zurückreisen sollten. Sie schauten zu, wie die Falun Gong-Praktizierenden die Übungen machten.

Einer von ihnen fragte Frau Zhou, welche Vorteile ihr Falun Gong gebracht habe. Frau Zhou berichtete ihnen, dass ihre Krankheiten in weniger als einer Woche verschwunden waren, nachdem sie sich zum Praktizieren entschlossen hatte. Auch ihre Gereiztheit war weniger geworden.

Nachdem sie Fragen der beiden anderen beantwortet hatte, verstanden schließlich alle drei, dass die KPCh sie angelogen und getäuscht hatte. Sie traten aus der Partei und deren Unterorganisationen aus.

Personen aus Künstlerkreisen treten aus der Partei aus

Die Praktizierende Wang traf mit einer Künstlergruppe aus China zusammen. Sie half ihnen, Fotos auf dem Rasen zu machen und berichtete ihnen von Falun Gong und der Verfolgung – Informationen, zu denen sie in China keinen Zugang haben. Fünf Personen aus dieser Gruppe stimmten schließlich dem Austritt aus der KPCh und den Unterorganisationen zu.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv