Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Bürger Torontos sind dafür, Jiang Zemin vor Gericht zu bringen

Falun Gong-Praktizierende sammelten am Montag, den 9. November, in der Innenstadt von Toronto Unterschriften zur Unterstützung der Strafanzeigen, die gegen den Ex-Parteichef Jiang Zemin in China erstattet wurden. Jiang Zemin ist für die Verfolgung von Falun Gong in China verantwortlich.

In der Hauptgeschäftszeit von 16:00 bis 17:30 Uhr trafen die Praktizierenden viele Menschen, die bereits von den Strafanzeigen gehört hatten. Sie nahmen gerne die Gelegenheit wahr, ihre Unterstützung zu zeigen. Bis heute haben über 5.000 Bürger Torontos die Petition unterschrieben, die das chinesische Rechtssystem auffordert, Jiang Zemin vor Gericht zu bringen.

 

 

Falun Gong-Praktizierende sammeln am 9. November 2015 in der Innenstadt Torontos Unterschriften.

 

Passanten unterschreiben die Petition zur Unterstützung des friedlichen Widerstands der Falun Gong-Praktizierenden.

 

Mara findet Jiang Zemin bösartig.

Mara, die über Falun Gong und die Verfolgung gut informiert war, hielt Falun Gong für eine positive Kraft sowohl für die Gesellschaft als auch für das individuelle Leben. Sie fand die Verfolgung in China „unglaublich schrecklich“. Deshalb freute sie sich, die Praktizierenden in der Innenstadt zu sehen, und bekundete ihr Interesse, die Falun Gong-Übungen zu lernen.

 

Diese Frau erwähnt, dass viele ihrer Freunde und Kollegen über die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin gesprochen hätten. Sie ist froh, eine Gelegenheit zu erhalten, die Petition zu unterschreiben.

 

Nao und Ascao sind beide aus Japan; sie erfahren an diesem Tag von der Verfolgung und den Strafanzeigen.

Mehrere Passanten wollten den Falun Gong-Praktizierenden eine Spende geben. Aber die Praktizierenden sagten ihnen, dass das Beste sei, die Gerechtigkeit zu unterstützen und noch mehr Menschen über die Verfolgung und die Strafanzeigen zu informieren. Wenn viele Menschen aufzustünden und ihre Stimme erheben würden, würde das chinesische Regime den Druck spüren.

Ein Chinese fragte die Praktizierenden, wie viel Geld sie dafür bekämen, um solch eine Veranstaltung abzuhalten. Eine Praktizierende antwortete ihm: „Wir machen das alle freiwillig. Die meisten von uns haben gute Arbeitsplätze. Der Grund, warum wir hier in der Kälte stehen, ist der, dass wir die Menschen über die Verfolgung informieren wollen. Und wir wollen den Chinesen helfen zu erkennen, dass die kommunistische Partei bösartig ist.“

Die Praktizierende sprach lange mit dem Chinesen und fragte ihn schließlich, ob er aus der Partei austreten wolle. Der Mann dachte eine Weile darüber nach und sagte dann: „Ich vertraue Ihnen, ja, ich werde austreten.“

 

Lee erzählt, dass er David Kilgour kennt und seinen Untersuchungsbericht sorgfältig lesen wird. Kilgour ist einer der Männer, die den staatlich geförderten Organraub in China untersucht haben und die Ergebnisse in einemBericht zusammenfasst haben.

Lee arbeitet bei einer hiesigen Bank. Er war entsetzt, als er erfuhr, dass Praktizierende wegen ihrer Organe aus Profitgründen getötet werden. Er habe bisher niemals Petitionen unterschrieben, merkte er an, aber er vertraue der Falun Gong-Praktizierenden und würde eine Ausnahme machen.

Wie er weiter erzählte, kenne er David Kilgour. Dessen Untersuchungsbericht wollte Lee nun sorgfältig lesen. Kilgour ist einer der Männer, die den staatlich geförderten Organraub in China untersucht und die Ergebnisse in einem Bericht zusammenfasst haben. Die Informationen in dem Untersuchungsbericht wollte er an seine Freunde weitergeben. Er werde seine Freunde bitten, die Strafanzeigen ebenfalls zu unterstützen, merkte Lee noch an.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv