Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich: Chinesischer Tourist in Paris – „China hat Hoffnung, weil es Falun Gong gibt”

Die Falun Gong-Praktizierenden in Paris stehen regelmäßig vor Sehenswürdigkeiten, um auf Falun Gong und die Verfolgung in China aufmerksam zu machen. Oft informieren sie die Menschen an Touristenattraktionen, wie dem Eiffelturm und dem beliebten Einkaufszentrum Lafayette. Im letzten Jahr haben die Praktizierenden eine markante Veränderung bei den chinesischen Besuchern bemerkt. Mittlerweile ist sich ein hoher Prozentsatz an chinesischen Touristen der wahren Zusammenhänge der Verfolgung von Falun Gong bewusst. Viele von ihnen sind bereits in China aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Organisationen ausgetreten. Einige dieser Touristen ermutigen jetzt auch andere Touristen, aus der KPCh auszutreten, wenn sie an den Informationsständen der Falun Gong-Praktizierenden vorbeikommen.

Touristen lesen die Informationen über Falun Gong und die Verfolgung auf den Schautafeln am Eiffelturm.

Touristen ermutigen andere, aus der Partei auszutreten

Ein Tourist, der bereits aus der KPCh ausgetreten ist, ermutigte einen anderen Touristen zu diesem Schritt. Er sagte: „Seit ich aus der Partei ausgetreten bin, fühle ich mich wie ein neuer Mensch. Ich fühle mich fantastisch!“

Dann drängte er den anderen Touristen: „Beeilen Sie sich und treten Sie aus!“ Dieser zögerte noch und meinte darauf: „Ich soll meine Mitgliedschaft von Dutzenden Jahren aufgeben?“

Frau Zhang, eine Falun Gong-Praktizierende, hörte seine Worte und schaltete sich ein: „Ja, das sollten Sie, weil die KPCh vielen Chinesen geschadet hat.“ – „Ich weiß, aber ich bin an sie gewöhnt, seit ich in China lebe“, erwiderte der Tourist.

„Als gutherziger Mensch sollten Sie den richtigen Weg wählen und sich von den Gräueltaten der Partei distanzieren, um eine strahlende und schöne Zukunft zu haben!“, betonte Frau Zhang.

Danach stimmte der Tourist zufrieden dem Parteiaustritt zu.

Ein chinesischer Tourist liest auf den Schautafeln über die brutale Verfolgung von Falun Gong in China.

„China hat Hoffnung, weil es Falun Gong gibt”

„Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind großartig“, sagte ein anderer Tourist, nachdem ihm die Praktizierende Frau Chen geholfen hatte, aus der KPCh auszutreten.

„Ich habe der Angelegenheit (Falun Gong) Beachtung geschenkt. Ich weiß, dass Falun Gong in Wirklichkeit großartig ist, dass es die Gesundheit der Menschen verbessert und es einem ermöglicht, ein besserer Mensch zu sein. Als die Nachricht der Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens herauskam, vermutete ich schon, dass es eine Lüge ist.“

„Woher wussten Sie das?“, fragte Frau Chen.

„Wir Raucher wissen: Wenn man die Flamme des Feuerzeugs irrtümlich etwas größer macht, werden unsere Augenbrauen und unser Bart sofort verbrannt. Schauen Sie auf den Mann (er bezog sich auf Wang Jindong – einen von denjenigen, die sich selbst angezündet haben sollen) im Video, sein Gesicht war schlimm verbrannt, doch sein Haar blieb unberührt. Es ist einfach gefälscht“, sagte der Tourist.

„Die Falun Gong-Praktizierenden sind so eine gute Gruppe von guten Menschen und werden so schlimm misshandelt. Ich spüre, dass ihnen Unrecht getan wird“, erklärte er weiter. „Ich spüre, dass die Tage der Kommunistischen Partei gezählt sind. Jiang Zemin sollte verhaftet werden.“

„Achten Sie auf Ihre Gesundheit!“, sagte er noch, bevor er ging.

Frau Chen traf einmal einen anderen Touristen, der um die 60 Jahre alt war. Er nahm eine Zeitung von ihr und sagte: „Ich bin mir dessen sehr bewusst. Ich habe alles darüber gelesen und bin bereits aus der Partei ausgetreten.“

„China hat Hoffnung, weil es Falun Gong gibt“, ergänzte er.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv